Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeben

Moderator: FDR-Team

Antworten
Paganina1
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.13, 13:49

Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeben

Beitrag von Paganina1 »

Hallo,

was muss man tun, wenn jemand eine Geschichte/Romanetc findet, die Namen darin ändert und sie dann als seine eigene ausgibt?

Paga

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20912
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von Tastenspitz »

Tun als was?
Leser, Schriftsteller, Herausgeber....?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Paganina1
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.13, 13:49

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von Paganina1 »

als Autor, der die ursprüngliche Geschichte geschrieben hat.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 19:05

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von FelixSt »

Man muss dann gar nichts tun.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Paganina1
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.13, 13:49

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von Paganina1 »

Fällt das Ganze unter Bearbeitung und bedarf dann der Zustimmung des Urhebers?

Paganina1
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.13, 13:49

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von Paganina1 »

@ FelixST Kasperle gefrühstückt?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von SusanneBerlin »

Paganina1 hat geschrieben:als Autor, der die ursprüngliche Geschichte geschrieben hat.
Das Antworten fällt schwer, wenn man nicht weiß, was der ursprüngliche Autor erreichen möchte.

Also: Was möchte der Autor erreichen?
Soll der Nachschreiber den Autor der Geschichte nennen, soll er sein Werk nicht veröffentlichen dürfen, sollen alle Exemplare der nacherzählten Geschichte eingestampft werden, soll der Abschreiber an den Autor Geld zahlen, soll der Abschreiber sich strafrechtlich verantworten müssen? Davon hängt die Vorgehensweise ab. Und müssen tut man tatsächlich nichts.
Grüße, Susanne

Paganina1
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.13, 13:49

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von Paganina1 »

muss ein Autor es sich tatsächlich gefallen lassen, dass sein Werk auf solch eine Weise kopiert wird?
Man nehme beispielsweise " Der Herr der Ringe", ändere die Namen ( was ich mir etwas schwieriger vorstelle...) und voila - habe ich ein neues Werk, kann es an irgendwelche Verlage verkaufen etc.
Da täten sich einem völlig neue Geldquellen auf.

Paganina1
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 21.06.13, 13:49

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von Paganina1 »

wenn ich das so bedenke: Guttenberg hätte gar nicht seinen Hut nehmen müssen damals.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Geschichten leicht umgeschrieben und als eigene ausgegeb

Beitrag von nordlicht02 »

Paganina1 hat geschrieben:muss ein Autor es sich tatsächlich gefallen lassen, dass sein Werk auf solch eine Weise kopiert wird?
Nein.
Hie ein Link zum Thema Bearbeitung/Umgestaltung vs. freie Benutzung. Dort geht es zwar um Bildrechte, kann aber analog durchaus auch auf den urheberrechtlichen Schutz von Texten angewendet werden.
Ob es sich um eine freie Benutzung oder eine Bearbeitung handelt, wird im Streifall dann wohl ein Richter entscheiden müssen, so man sich nicht einig wird.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Antworten