Aufnehmen von Telefonaten

Moderator: FDR-Team

Antworten
timmendorf
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 196
Registriert: 17.10.08, 12:52

Aufnehmen von Telefonaten

Beitrag von timmendorf »

PAsst hier nicht 100% rein , wusste aber keinen besseren Platz.

Wir alle kennen das.
"Dieses Gespräch wird zu Schulungszwecken aufgezeichnet.."

Nun meine Frage.
Wenn die andere Partei ankündigt das Gespräch aufzuzeichnen
wie steht es dann darum seinerseits das gleiche zu tun?

Also das gespräch ebenfalls zu evtl. Beweiszwecken aufzuzeichnen (ohne veröffentlichung).
Das sollte meines Erachtens nach drin sein oder aber zumindest weniger problematisch als es normal der Fall wäre wenn man einfach aufnimmt - da sich ja in diesem Fall beide Parteien bewusst sind das das Gespräch aufgezeichnet wird.
Oder seit ihr der MEinung das dies nichts ändert und nur die Partei aufzeichnen darf die es angekündigt hat und daraus KEINERLEI anspruch für die andere PArtei entsteht das gleiche zu tun?

Wäre interessiert an eurer Meinung.

Meint ihr

1. Daraus entsteht ganz klar ein Anpruch auch für die andere Partei es aufzunehmen
2 Daraus entsteht für die zweite Partei KEINERLEI anspruch und würde sie es aufnehmen wäre es 100% als wenn keiner etwas gesagt hätte
3 Daraus entsteht nicht automatisch ein Anspruch es verändert die Sache aber dennoch - ist grenzwertig - und wird sicherlich etwas anders behandelt als hätte keiner etwas gesagt und man hätte einfach so aufgenommen

Danke

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Aufnehmen von Telefonaten

Beitrag von nordlicht02 »

timmendorf hat geschrieben:Wir alle kennen das.
"Dieses Gespräch wird zu Schulungszwecken aufgezeichnet.."
Ich kenne es aber nur so, dass dort, wo Sie zwei Punkte gesetzt haben, der Hinweis erfolgt, welche Taste man drücken muss, wenn man mit der Aufzeichnung nicht einverstanden ist.
timmendorf hat geschrieben:Oder seit ihr der MEinung das dies nichts ändert und nur die Partei aufzeichnen darf die es angekündigt hat und daraus KEINERLEI anspruch für die andere PArtei entsteht das gleiche zu tun?
Genauso sehe ich es.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2878
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Aufnehmen von Telefonaten

Beitrag von lottchen »

Was hindert die andere Partei vor dem Gespräch ebenfalls anzukündigen, dass er dieses aufnehmen wird?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7632
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Aufnehmen von Telefonaten

Beitrag von winterspaziergang »

timmendorf hat geschrieben:P
Nun meine Frage.
Wenn die andere Partei ankündigt das Gespräch aufzuzeichnen
wie steht es dann darum seinerseits das gleiche zu tun?
Klar kann seinerseits fragen, ob sein Gesprächspartner damit einverstanden ist, dass er auch das Gespräch aufzeichnet.
Also das gespräch ebenfalls zu evtl. Beweiszwecken aufzuzeichnen (ohne Veröffentlichung).
nach Einverständnis geht das
Das sollte meines Erachtens nach drin sein oder aber zumindest weniger problematisch als es normal der Fall wäre wenn man einfach aufnimmt - da sich ja in diesem Fall beide Parteien bewusst sind das das Gespräch aufgezeichnet wird.
derjenige, der zuerst fragt, geht aber nur davon aus, dass nach Einverständnis er aufnimmt. Das Einverständnis setzt nicht voraus, dass das gefragte Gegenüber den anderen ungefragt ebenfalls aufzeichnet.

Oder seit ihr der MEinung das dies nichts ändert und nur die Partei aufzeichnen darf die es angekündigt hat und daraus KEINERLEI anspruch für die andere PArtei entsteht das gleiche zu tun?
so ist es. Nicht nach Meinung, sondern nach der entsprechenden Rechtslage.
Wäre interessiert an eurer Meinung.

Meint ihr

1. Daraus entsteht ganz klar ein Anpruch auch für die andere Partei es aufzunehmen
nein
2 Daraus entsteht für die zweite Partei KEINERLEI anspruch und würde sie es aufnehmen wäre es 100% als wenn keiner etwas gesagt hätte
wenn sie es aufnimmt, macht sie sich strafbar
3 Daraus entsteht nicht automatisch ein Anspruch es verändert die Sache aber dennoch - ist grenzwertig - und wird sicherlich etwas anders behandelt als hätte keiner etwas gesagt und man hätte einfach so aufgenommen
nein

Antworten