Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Moderator: FDR-Team

locarno

Re: Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Beitrag von locarno »

Ich glaube, das gerade der "Kampf" kein gutes Beipiel ist, denn hier war der Staat gerade kein Noterbe, sondern einfach Erbe, da er der Rechtsnachfolger war.
Er hat das Erbe übrigens erstritten, denn Hitler hatte ein rechtsgültiges Testament verfasst und Skripte zu MK an seine Haushälterin vererbt, die diese allerdings herausgeben musste.
Der Staat Bayern hat sein Recht zur Veröffentlichung aus offensichtlichen Gründen 70 Jahre lang nicht ausgeübt; jetzt ist MK zwar gemeinfrei, aber immer noch mit Auflagen zur Veröffentlichung
belegt. Daher darf auch heute nicht jeder ohne Weiteres das gemeinfreie MK veröffentlichen.

Das also ist ein anderer Fall, denn

-Es gab viele rechtmäßige Erben (hier ja angeblich nicht)

-Es handelte sich um ein "Kunst"werk im Sinne des UrHg (hier evtl. ungeklärt)

-Gemeinfreiheit hat hier strenge gesetzliche Schranken. Die Verwertung ist also gerade nicht "frei"

-MK kann in Geld bemessen werden, das Theaterstück ist aber unentgeltlich verwertet worden.

Lässt man sich auf die Konstellation des staatlichen Erbens ein, so stellt sich die Frage:
Ein Noterbe erbt nur Vermögenswerte, also wie soll das bewertet werden, das Unentgeltliche?
Und was ist mit dem Rest des Erbes? Alles Schulden? Die übernimmt der Staat nicht.

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1212
Registriert: 24.06.12, 01:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Beitrag von Townspector »

locarno hat geschrieben: Und was ist mit dem Rest des Erbes? Alles Schulden? Die übernimmt der Staat nicht.
Die Rechte an einem Werk und insbesondere die Möglichkeit der entgeltlichen Verwertung sind letztlich auch verwertbar, wenngleich zunächst wohl eine Schätzung hinsichtlich des zu beziffernden Wertes erfolgen muss.

Wie bei jedem Nachlass wird nach Erhebung aller Werte und Verbindlichkeiten selbstverständlich geprüft, ob dieser überschuldet ist und ggf. eine Nachlassinsolvenz zum Tragen kommt.
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Beitrag von nordlicht02 »

locarno hat geschrieben: Nicht nur ich weiss es. Jeder kann sehen, dass Sie ein Verhaltenswaise sind.
Jedenfalls haben Sie sich mit Ihrem Ton schön blamiert.
Ihren Beruf haben Sie damit nicht sehr würdig vertreten, er erklärt aber, warum Sie so hochgegangen sind.
Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie es nicht mögen, wenn man Ihnen widerspricht?
locarno hat geschrieben:Sie sind eben im Besitz des Herrschaftswissens, da darf Ihnen keiner hereinreden.
Sagt wer?
Trifft m. E. außerdem eher auf Sie zu.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

locarno

Re: Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Beitrag von locarno »

Ich freue mich, dass Sie andere Beiträge von mir gefunden haben und sich jetzt weiter abreagieren können.

Dafür sind Internetforen ja schließlich da.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Beitrag von nordlicht02 »

locarno hat geschrieben:Ich freue mich, dass Sie andere Beiträge von mir gefunden haben und sich jetzt weiter abreagieren können.

Dafür sind Internetforen ja schließlich da.
:roll:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Jdepp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 448
Registriert: 14.12.16, 17:43

Re: Urheberrecht bei verstorbenem Autor ohne Erben

Beitrag von Jdepp »

locarno hat geschrieben: Lässt man sich auf die Konstellation des staatlichen Erbens ein, so stellt sich die Frage:
Ein Noterbe erbt nur Vermögenswerte, also wie soll das bewertet werden, das Unentgeltliche?
Und was ist mit dem Rest des Erbes? Alles Schulden? Die übernimmt der Staat nicht.
Der Staat erbt wie jeder andere Erbe auch sowohl Werte, als auch Verbindlichkeiten und muss ebenfalls eine Haftungsbegrenzung teilweise aktiv schaffen. Es wird auch dem Staat nicht nur Positivvermögen verebt.

Antworten