Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Geruchsneutral
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 19.04.18, 13:22

Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von Geruchsneutral » 31.01.19, 21:33

Nehmen wir an, jemand schreibt einen Roman und in einem einzelnen Kapitel läuft die Geschichte kurzzeitig parallel zu der Handlung aus einem anderen Buch und es werden dessen Charaktere und auch die Handlung aus einer anderen Perspektive gezeigt und der Verlauf der Dinge geändert, ist das dann dennoch eine Urheberrechtsverletzung? In den USA fällt das angeblich unter "Fair Use", weil das neue Buch eine entsprechende Schöpfungshöhe aufweist.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16828
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von FM » 31.01.19, 22:42

Ja, kann geschützt sein.

Amerikanisches Recht ist zu deutschem Recht oft sehr gegensätzlich aber hierzulande ohne jede Bedeutung. Manches, was in den USA als ganz besonderer Wert des Rechtsstaates gilt, würde in Deutschland zu lebenslanger Freiheitsstrafe führen.

Geruchsneutral
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 19.04.18, 13:22

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von Geruchsneutral » 01.02.19, 12:52

FM hat geschrieben:Ja, kann geschützt sein.
Aber gilt hier nicht UrhG § 24 Freie Benutzung:
"1) Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden"

In Kommentaren dazu steht, dass das ursprüngliche Werk, das man in ein neues Werk einbettet, dahinter verblassen muss.

Wenn ein neuer Roman nun im alten London spielt und es eine kurze Begegnung des Protagonisten mit Sherlock Holmes gäbe, die Handlung aber nichts mit Detektiven etc. zu tun hätte, wäre das doch eigentlich ein Verblassen. Dem gegenüber stehen dann aber Autoren wie George R. R. Martin (Game of Thrones), der z.B. Fan-Fictions hasst und rigoros dagegen vorgeht, wenn auch nur eine Figur von ihm irgendwo auftaucht; selbst wenn es unkommerziell ist.

Dabei soll doch sogar das Nennen von Markennamen in Büchern, solange man diese nicht in den Dreck zieht, keiner Genehmigung bedürfen, solange der Markenname nicht im Titel auftaucht und Verwechslungsgefahr besteht.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16128
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von SusanneBerlin » 01.02.19, 13:13

Geruchsneutral hat geschrieben:Wenn ein neuer Roman nun im alten London spielt und es eine kurze Begegnung des Protagonisten mit Sherlock Holmes gäbe, die Handlung aber nichts mit Detektiven etc. zu tun hätte, wäre das doch eigentlich ein Verblassen. Dem gegenüber stehen dann aber Autoren wie George R. R. Martin (Game of Thrones), der z.B. Fan-Fictions hasst und rigoros dagegen vorgeht, wenn auch nur eine Figur von ihm irgendwo auftaucht; selbst wenn es unkommerziell ist.
Das liegt daran, dass die Werke von Arthur Conan Doyle inzwischen gemeinfrei sind (§ 64 UrhG), die Figur "Sherlock Holmes" kann also jeder beliebig benutzen, während das bei den Werken von noch lebenden Autoren nicht der Fall ist.
Mit Hassen vs. Verblassen hat das nichts zu tun.
Grüße, Susanne

Geruchsneutral
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 19.04.18, 13:22

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von Geruchsneutral » 01.02.19, 14:06

SusanneBerlin hat geschrieben:
Geruchsneutral hat geschrieben:Wenn ein neuer Roman nun im alten London spielt und es eine kurze Begegnung des Protagonisten mit Sherlock Holmes gäbe, die Handlung aber nichts mit Detektiven etc. zu tun hätte, wäre das doch eigentlich ein Verblassen. Dem gegenüber stehen dann aber Autoren wie George R. R. Martin (Game of Thrones), der z.B. Fan-Fictions hasst und rigoros dagegen vorgeht, wenn auch nur eine Figur von ihm irgendwo auftaucht; selbst wenn es unkommerziell ist.
Das liegt daran, dass die Werke von Arthur Conan Doyle inzwischen gemeinfrei sind (§ 64 UrhG), die Figur "Sherlock Holmes" kann also jeder beliebig benutzen, während das bei den Werken von noch lebenden Autoren nicht der Fall ist.
Mit Hassen vs. Verblassen hat das nichts zu tun.
Das war jetzt nur ein Beispiel mit Sherlock Holmes. Dann nehmen wir halt Harry Potter. Wenn ein Roman nun eine Szene am Bahnhof King’s Cross in London enthält und der Protagonist kommt kurz ins Gespräch mit einem Jungen mit Narbe auf der Stirn, der daraufhin mit seinem Gepäckwagen losrennt, und wie vom Erdboden verschluckt, verschwindet, dann dürfte das doch bei einem Roman mit 500 Seiten, der sonst überhaupt nichts mit J.K. Rowlings Geschöpfen zu tun hat, zum Verblassen des Originals führen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16828
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von FM » 01.02.19, 14:18

Die Verwendung eines fiktiven Namens ist etwas anderes als die einer Szene.

Geruchsneutral
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 19.04.18, 13:22

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von Geruchsneutral » 01.02.19, 17:11

FM hat geschrieben:Die Verwendung eines fiktiven Namens ist etwas anderes als die einer Szene.
Eine kleine Szene zu entnehmen und in einen völlig neuen Rahmen zu packen, ist doch nichts anderes, als ein Gemälde wie das Abendmahl von Leonardo da Vinci zu malen und ganz außen an den Tisch Mona Lisa zu setzen. Dann ist die eigene Schöpfungshöhe doch erreicht und Mona Lisa ist nur Beiwerk.
So wird UrhG § 24 kommentiert.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3016
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Sind einzelne Szenen aus einem Roman geschützt?

Beitrag von Froggel » 01.02.19, 21:01

Ich fürchte, das wird Ihnen hier niemand beantworten können, da gerade solche grenzwertigen Dinge individuell verhandelt werden müssen. Und wie der Richter entscheidet, steht in den Sternen. Will man als Autor so etwas machen, wäre es am Günstigsten, den Autor, bei dem man die Szene "entleihen" will, anzuschreiben und zu fragen. Viele Autoren sind da recht unkompliziert. Ich selbst würde es aber davon abhängig machen, wie der andere Autor schreibt. Beherrscht er nämlich nicht sein Handwerk und bringt nur laienhaftes Gestammel zustande, würde ich nur ungern eine meiner Szenen in seinem Buch wissen :wink:
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten