häufiger Stromanbieterwechsel

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

gmmg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1002
Registriert: 15.07.16, 19:06

Re: häufiger Stromanbieterwechsel

Beitrag von gmmg » 11.02.19, 18:36

ktown hat geschrieben:Wer sich mit der Materie befasst, der kann erkennen, zu welchen Preisen die armen Versorger einkaufen und zu welchem Preis sie weiter verkaufen.
Aber wirklich. Und Wasser regnet kostenlos vom Himmel, und die wollen Geld dafür!
ktown hat geschrieben:Kaum das die Erinnerungen an die Forenregeln nicht mehr bei jedem Post auftauchen, schon werden sie vergessen.
Das Problem hier ist eher die Sinnhaftigkeit.
freeman303 hat geschrieben:1. Wenn man den Strom auch aus anderen EU-Ländern beziehen könnte. Wozu haben wir die EU? Für die Vorteile der Konzerne?
Gründe doch ein Unternehmen oder einen Verein und legt euch ne Leitung.
ktown hat geschrieben:2. Die Kosten der Energiewende nur DIE zahlen würde, die sie gewählt haben.
Auch die, die nicht so weit blicken, profitieren davon.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20764
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: häufiger Stromanbieterwechsel

Beitrag von ktown » 11.02.19, 19:59

gmmg hat geschrieben:
freeman303 hat geschrieben:1. Wenn man den Strom auch aus anderen EU-Ländern beziehen könnte. Wozu haben wir die EU? Für die Vorteile der Konzerne?
Gründe doch ein Unternehmen oder einen Verein und legt euch ne Leitung.
1. @freeman303: Wer sagt den, dass man das nicht kann? 2. @gmmg: Bitte mit der Materie befassen, dann würden solche Aussagen nicht kommen. Oder wurde das :wink: vergessen?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Nicole74
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 08.02.18, 16:54

Re: häufiger Stromanbieterwechsel

Beitrag von Nicole74 » 11.02.19, 21:56

Also "Neukundenbonus" ist mir weniger wichtig als umweltverträglicher Strom, Atommüll ist für mich jedenfalls schon lange out. Und da muss man auch die Preise und den Bezug des Stromes vergleichen.

Also der Verbraucher gibt bekanntlich den Name des vorherigen Stromanbieters bei dem neuen Stromanbieter an, soweit so gut.
Mir ist allerdings nach wie vor nicht klar, ob ein Stromanbieter den Zugang zu der „ganzen“ Historie von bisherigen Stromanbieter des jeweiligen Verbrauchers hat. Hat jemand nähere Informationen?

Gilt bei dem Stromanbieterwechsel für den vom Verbraucher gewählten Stromanbieter absolute Freiheit, sprich kann der neu gewählte Stromanbieter einfach den Vertrag verweigern etc ?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20764
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: häufiger Stromanbieterwechsel

Beitrag von ktown » 11.02.19, 22:11

Wir haben in Deutschland immer noch Vertragsfreiheit. Einzige Einschränkung ist die Grundversorgung. Diese darf, bis auf wenige Ausnahmen, niemanden verweigert werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2237
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: häufiger Stromanbieterwechsel

Beitrag von webmaster76 » 12.02.19, 13:55

Ich fahre dieses Modell schon seit über 15 Jahren und habe mir damit locker einen gebrauchten Mittelklassewagen zusammengespart :lol:

Mache das bei
1. Handy-, Internet-, PayTV-, Fitness-Studio-Verträgen etc.
2. Strom- und Gas-Verträgen

Bei Gruppe 1 kündige ich (um nicht mehr daran denken zu müssen) den Vertrag gleich eine Woche nach Abschluss
Bei Gruppe 2 setze ich mir im Smartphone einen Merker, um die Kündigungsfrist nicht zu vergessen

I.d.R. bekomme ich 1-2 Monate vor dem Vertragsende bei Gruppe 1 einen oder mehrere Anrufe der Kundenrückgewinnung. Da bekomme ich in 95% der Fälle so gute Angebote, dass ein Wechsel oder das Kündigen nicht mehr nötig ist. Bei Gruppe 2 rufe ich rechtzeitig beim Kundenservice mit dem besten Konkurrenzangebot an und erhalte mindestens in 50% der Fälle ein gleichwertiges Angebot. Zur Not hole ich halt den Laptop für 15 Minuten hervor und wechsle den Anbieter bequem über diverse Vergleichsportale. Gerade bei Gruppe 2 habe ich schon öfters ohne Probleme zwei oder mehr Runden über denselben Anbieter gedreht.

Da nur ein ganz kleiner Bruchteil der Kunden so vorgeht, "rechnet" sich das für die Anbieter immer noch. Denn die meisten Neukunden bleiben ihr Leben lang erhalten (und bezahlen meine Subventionen mit) :mrgreen:

Je nach Abnahmemenge spart man in Gruppe 2 enorm. Ich zahle bei Strom ca. 30% weniger (inkl. aller Boni etc.), bei Gas ca. 25% und bei Gruppe 1 pro Posten 5-10€ weniger im Monat.
Nicole74 hat geschrieben:Hat der häufige Stromanbieterwechsel seitens des Verbrauchers rein rechtlich Nachteile, wobei es keine Zahlungsversäumnisse/Schulden etc in der Vergangenheit gab?
Nein, dafür aber erhebliche finanzielle Vorteile. Ich denke Sie haben da die Wagnisdatei HIS im Hinterkopf. So etwas gibt es meines Wissens nach nicht im Bereich Stromanbieter und schon gar nicht bezogen auf häufige Wechsel usw. Ein Anbieter könnte höchstens auf die Idee kommen, mit dem Anbieterhopper keine Verträge mehr schließen zu wollen, was den Wechselwilligen in Gruppe 2 in die Grundversorgung treiben könnte (wobei es dann ja noch zig andere Anbieter gibt). Und da gleicht sich der kostentechnische Vorteil schnell wieder um.

Lustig ist nebenbei, dass ca. 1/3 der Stromkunden in der Grundversorgung beliefert wird. Das ist dann natürlich richtig teuer...

Antworten