Wer muss Rücksendekosten bei Widerruf tragen?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
turboman2
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 10.07.05, 13:27

Wer muss Rücksendekosten bei Widerruf tragen?

Beitrag von turboman2 »

Hallo,

Das Widerrufsrecht regelt ja die Rücknahme von gekaufter Ware, die der Kunde dann doch nicht will (teilweise kompromisslos, teilweise an bestimmte (auch strenge) Zustandsbedingungen geknüpft, okay soweit).

Wo ich immer wieder Unterschiede sehe ist aber bei den Rücksendekosten, die vor allem große Händler meist selbst übernehmen, immer öfter auch gleich das Retourenlabel beilegen für den Fall der Fälle. Macht es für den Kunden auch attraktiv. Die "kleinen" Händler dagegen (zumindest sehe ich diese Verteilung so), verankern den Ausschluss der Kostenübernahme häufig in den AGBs. Verankert ist verankert ok. Verstehs auch irgendwie. Aber ist das dann auch richtig so?

Kann der Händler dies entscheiden (aus Kulanz, ob ja oder nein?) oder gibts da ne gesetzliche Regelung, wer DIESE Kosten übernimmt? (wie gesagt, ich spreche nicht von den ursprünglichen Versandkosten um die Ware überhaupt erst zu erhalten).

Danke im Voraus für Antworten.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3143
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wer muss Rücksendekosten bei Widerruf tragen?

Beitrag von Froggel »

Ja, das liegt mittlerweile im Ermessen des Händlers. Früher gab es da noch eine 40€-Grenze, bis zu der der Händler die Kosten auf den Käufer abwälzen konnte, d.h. bei Waren, die günstiger waren, musste der Kunde oft die Rücksendekosten übernehmen. Inzwischen wurde diese Grenze gestrichen und der Verkäufer kann den Verbraucher verpflichten, bei Widerruf die Rücksendekosten zu tragen. Aber er muss vor dem Kauf darauf hinweisen, ansonsten muss er die Kosten doch übernehmen.
§ 357 BGB
Rechtsfolgen des Widerrufs von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen
...
(6) 1Der Verbraucher trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren, wenn der Unternehmer den Verbraucher nach Artikel 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche von dieser Pflicht unterrichtet hat. 2Satz 1 gilt nicht, wenn der Unternehmer sich bereit erklärt hat, diese Kosten zu tragen. 3Bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen, bei denen die Waren zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses zur Wohnung des Verbrauchers geliefert worden sind, ist der Unternehmer verpflichtet, die Waren auf eigene Kosten abzuholen, wenn die Waren so beschaffen sind, dass sie nicht per Post zurückgesandt werden können.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten