Stromverbrauch Heizung

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22108
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von Tastenspitz »

Dazu kann man den Hersteller anfragen, was in den angegebenen 75W denn drin sein soll.
Aus meinem Laienverständnis sehe ich hier jedenfalls keine Begleitheizung, zumindestens dann, wenn das Wmax sein soll.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Der Hilfesuchende
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 222
Registriert: 17.02.07, 16:10

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von Der Hilfesuchende »

Also in dem Fall des TE ist das auch keine Begleitheizung. Den Fall kann ich aus techn. Sicht als Fachmann genauer erklären zumindest versuchen.

Die angegebenen 75W stimmen garantiert wenn der Ölbrenner seinen normalen Betriebszustand erreicht hat.

Dabei wird die Startphase nicht berücksichtigt. In dieser kommt der Mehrverbrauch zustande und zwar weil zum sauberen und je nach Brenner auch Störungsfreiem Start das Vorwärmen des Öles notwendig ist, hier Ölvorwärmer genannt. Ist wie beim KZF DIesel vorglühen, also grob gesagt.
Wieder Modell/Herstellerabhängig können das bis zu 500W sein, im normalen Haushaltsdurchschnitt eher Richtung 100-150W über eine Zeit von 1-5 Minuten bis in der Brennkammer gewisse Bauteile glühen.
Dieser Wert wird von keinem Hersteller direkt angegeben, wenn überhaupt kann man das auf nachfragen oder in der Installationanleitung als Rückschluß auf den vorgegebenen Kabelquerschnitt erahnen.

Das wird zum einen aus Marketinggründen nicht angegeben und zum anderen kann weder ein Hersteller noch ein Handwerker sagen wie oft ein Ölbrenner bei welchen örtlichen Gegebenheiten anspringt.

Perfekt wäre ein Ölbrenner springt einmal an und läuft einfach durch. In der Realität siehts anders aus. Springt ein Ölbrenner alle 10 Minuten an und davon läuft 5 Min der Ölvorwärmer mit dann sind die genannte 6 KWH durch sogar ein super Wert. das könnte auch ein vielfaches davon sein.

Im Sommer wird das mangels Heizungsanforderung auch nochmal weniger aber immer mehr wie die 75W Angabe.

Möglicherweise läßt sich da in der Regelung über zB Speerzeiten, Anlagenhydraulik Nutzerverhalten noch was rausholen aber das ist eine andere Geschichte.

Das zum TE, hoffe habe das verständlich erläutert.

Bleibt die Frage, müßte der Hersteller so einen Wert angeben ? Nur die Angabe 75W (wenn ichs nicht besser wüste) wäre für mich eine eindeute Verbrauchsangabe.

Was wäre wenn ein Käufer folgendes macht. Er stellt dem Heizungsbauer einen Stromanschluß zur Verfügung mit max 100W, mehr gibts nicht (lassen wir mal an der Stelle das technische wie weg). Heizung kann aber damit nicht anspringen. Laut Herstellerangabe liefert er ja genug. Wer ist da der dumme ? Der Kunde ist das sein Pech, der Handwerker weils sein Problem ist, der Hersteller weil ermind. unvollständiige Angaben gemacht hat ?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25419
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von ktown »

Der Hilfesuchende hat geschrieben: 01.04.21, 08:05 Bleibt die Frage, müßte der Hersteller so einen Wert angeben ?
Dazu müsste, wenn man die gesetzliche Vorgaben nicht kennt, einfach mal die Angaben der Mitbewerber anschauen. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
MarkusToe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 367
Registriert: 28.03.09, 11:50

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von MarkusToe »

Zafilutsche hat geschrieben: 31.03.21, 09:05
MarkusToe hat geschrieben: 17.03.21, 12:52 Ja das ist integrierter Bestandteil der Anlage.
Ohne geht's nicht...
Das verstehe ich nicht. Meiner bescheidenen Meinung nach, wird auch ohne das "Vorglühen" (zumindest wenn Heizöl und nicht Frittenöl verheizt werden soll) das funktionieren. Glaubt man den Aussagen, leidet lediglich der Wirkungsgrad ohne Funkt. des Zuheizers.
Nein bei dieser Anlage wird das Öl nicht mehr per Düse eingespritzt, wie man es so kennt, sondern das Öl wird auf 300 Grad aufgeheizt, verdampft und der Dampf brennt dann, zumindest hab ich den Heizungsbauer so verstanden.

Auf der Heizung steht der angebliche Verbrauch drauf, als Aufkleber, zusammen mit anderen technischen Daten....
Laut telefonischer Auskunft des Herstellers hat der E-Heizer 1.5kW, das passt auch zu der verbauten internen Sicherung von 8A....
Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6477
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von Zafilutsche »

MarkusToe hat geschrieben: 03.04.21, 22:23 Auf der Heizung steht der angebliche Verbrauch drauf, als Aufkleber, zusammen mit anderen technischen Daten....
In etwa analog der neuen energielabels? Dort könnte man recht gut die bisherigen Probleme einer irreführenden Kennzeichnung erkennen. Vieleicht könnte ein in die irregeleiteter Verbraucher eine Initiative bei einem der zahlreichen Verbänden starten, das Messgenauigkeiten und Messmethoden standardisiert werden und eine "Verbindlichkeit" generieren, so wie mit Autoabgase oder ähnliche Themenfelder.
Bei manchen Staaten gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat. [Freiheit f. Assange]
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8274
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von winterspaziergang »

MarkusToe hat geschrieben: 17.03.21, 10:38
Das heisst für den Kunden, Mehrkosten für Strom von ca 1.2 € pro Tag. Das sind über die Lebensdauer einer Heizung erhebliche Kosten....
OT: 1,2 Euro machen 36 Euro im Monat (30 Tage) x 12x =432 Euro x 25 (Jahre angedachte Lebensdauer)= 10 800 Euro.
Interessant, was zusammenkommt., wenn man über 25 Jahre täglich einen Euro zur Seite legt.
Der Hilfesuchende
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 222
Registriert: 17.02.07, 16:10

Re: Stromverbrauch Heizung

Beitrag von Der Hilfesuchende »

MarkusToe hat geschrieben: 03.04.21, 22:23 Nein bei dieser Anlage wird das Öl nicht mehr per Düse eingespritzt, wie man es so kennt, sondern das Öl wird auf 300 Grad aufgeheizt, verdampft und der Dampf brennt dann, zumindest hab ich den Heizungsbauer so verstanden.
Das ist Technik die im Automobilbau schon seit Jahrzehnten verwendet wird, Stichwort Standheizung. Hier funktioniert der Vorgang so,
eine Glühkerze bringt ein Metall, meist ein Gitter oder Sieb zum glühen, darauf wird dann mittels kleiner Pumpe Öl getreufelt und via Gebläse die entstehende Flamme ähnlich einem Flammenwerfer verbrannt. Beim ausschalten der Heizung muss das Metall nochmal elektrisch zum glühen gebracht werden um die Verbrennung des Restöles sicher zu stellen. Aufgrund der möglichen geringen Heizleistung kann nebst geringerem Verbauch eine längere Laufzeit erreicht werden. Die elektrische Leistung dürfte daher beiden Systemen überschaubar ähnlich sein.
Was die Heizleistung angeht ist im Automobilbau eine Kleinstleistung von 1 KW möglich, das wäre für eine Hausheizung ein Traumwert.

Die Heizungshersteller versuchen fast genau so lange wie es Standheizungen gibt diese Technik in der "Hausheizung" einzusetzen und die Gebläsebrenner damit zumindest im klein / Kleinstbereich zu ersetzen. Ist meines Wissens aus diversen Gründen (in der Hauptsache aber Abgaswerte) bisher keinem Hersteller gelungen. Da würde mich brennend interessieren wer denn der Hersteller dieses Heizungsgerätes sein soll.

Da kann ich mein wohl fehlendes Wissen ergänzen.
Antworten