Internetauktionshaus [Name geändert] ,unversicherter Versand, nun vor Amtsgericht

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
snicer1987
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 31.03.09, 13:09

Internetauktionshaus [Name geändert] ,unversicherter Versand, nun vor Amtsgericht

Beitrag von snicer1987 »

Hallo

am 23.06.08 etwas bei Internetauktionshaus [Name geändert] versteigert. Der Käufer wählte einen unversicherten Versand in höhe von 1,45€.

Er behauptet das er nichts erhalten habe und hat eine Anzeige bei der Polizei gemacht.

nun ist fer fall vorm Amtsgericht, dass ich eine Strafe in 25 Tagessätzen zahlen soll, zu je 10€, also 250€ wegen Betrugs im Internet. Oder ich lege Berufung ein

Wie sieht hier die Rechtslage aus ?

danke

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Sie sind zu dem Fall nie gehört wurden?

Aus den wenigen Informationen kann sicherlich keiner genauere Schlüsse ziehen...

dangermouse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 27.06.08, 18:03

Beitrag von dangermouse »

Die Beweislast liegt nun bei Ihnen.
Das Paket hätte man trotzdem als versicherten Versand abliefern müsse. Da kann der Käufer dann sagenb was er möchte. Denn Sie hätten festlegen müssen wie der Versand von statten geht.

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Das Paket hätte man trotzdem als versicherten Versand abliefern müsse. Da kann der Käufer dann sagenb was er möchte. Denn Sie hätten festlegen müssen wie der Versand von statten geht.
Können sie das irgendwie belegen?

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Der VK müßte zumindest beweisen können (bzw. bewiesen haben können bzw. beweisen können werden gehabt zu haben sein), daß er die Ware abgeschickt hat.
Ab dann ist der Versandweg Risiko des K.

Kann der VK das natürlich nicht nachweisen, bleibt er lieferpflichtig.

Wieso bloß wegen einer nicht erfolgten Lieferung gleich ein Strafbefehl ergeht (also schon mehr als nur ein Anfangsverdacht der vorsätzlichen Nichtlieferung wegen Betrugsabsicht vorliegt), ist nicht ersichtlich. Das ist erst mal reines Zivilrecht.
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

dangermouse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 27.06.08, 18:03

Beitrag von dangermouse »

Ich meinte, wenn sie eine Auktion starten dann können sie die Versandoptionen wählen.
Sie wälen dann versichrter Versand. Versandkosten von z.B. 6,90€, welche dann auch da stehen.
Sie schreiben meist " wenn Sie mit dem Angebot nicht zufrieden sind dann brauchen Sie auch nicht Bieten".
Was dann der Käufer dazu sagt ist nicht wichtig.

HoL
FDR-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 16.01.07, 22:45
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von HoL »

dangermouse hat geschrieben:Ich meinte, wenn sie eine Auktion starten dann können sie die Versandoptionen wählen.
Sie wälen dann versichrter Versand. Versandkosten von z.B. 6,90€, welche dann auch da stehen.
Sie schreiben meist " wenn Sie mit dem Angebot nicht zufrieden sind dann brauchen Sie auch nicht Bieten".
Was dann der Käufer dazu sagt ist nicht wichtig.
Es tut mir leid, aber ich verstehe die Zusammenhänge Ihrer Sätze nicht. Können Sie es möglicherweise nocheinmal verständlicher formulieren?

Antworten