Paket weg? Wer bleibt auf den kosten sitzen?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
tombernd81
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 26.03.09, 18:37

Paket weg? Wer bleibt auf den kosten sitzen?

Beitrag von tombernd81 »

Guten Tag,

Firma A hat im Internet ein seltenes Ersatzteil für einen Oldtimer bestellt.
Das Angebot war von Privat und ist aus Sicherheitsgründen über ein Auktionshaus abgewickelt wurden.

Der Verkäufer hat das Paket auch nach Zahlungseingang abgeschickt, leider ohne Paket Versicherung (vereinbart war mit)
Nun hat das mit dem Versand beauftragte Unternehmen nach 23 Tagen immer noch kein Paket geliefert. Der Status, der auf der Homepage sowie beim Berater am Telefon abzufragen ist, ist immer noch der "wird bearbeitet und umgehend zugestellt"
Auch nach Diskussion mit einem Berater hat sich keine Veränderung eingestellt.

Nun kann Firma A die Restauration aber nicht fertig stellen.
Der Kunde drängt schon auf Preisminderung wegen der langen Wartezeit, da schon Vertraglich ein Datum vom 25.03.09 ausgemacht war.
Auch kann kein neues Projekt begonnen werden, da der Stellplatz noch vom jetzigen belegt ist.

Kann nun Firma A den Paketdienstleister dafür verantwortlich machen und Schadensersatz verlangen?
Oder den Verkäufer da die Abmachung "Versicherter Versand" nicht eingehalten wurde?

Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Beitrag von Big Guro »

BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.

I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Beitrag von I-user »

Hier ist der Fall m.E. nicht so einfach. Die Versicherung würde wahrscheinlich nur den Wert (Preis?) des Paketes ersetzen, aber keine Folgeschäden. Deshalb weiß ich nicht, wer auf welchem Teil der Schäden sitzen bleibt.
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"

Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Beitrag von Big Guro »

I-user hat geschrieben:
Deshalb weiß ich nicht, wer auf welchem Teil der Schäden sitzen bleibt.
Dies ist im § 447 (1) geregelt.

BGB § 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

Auch die Versicherung hätte nur den Warenwert ersetzt. M.E. kein Schadenersatz für die Folgeschäden.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.

I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 27.03.06, 23:59
Wohnort: Dortmund

Beitrag von I-user »

Nun, die Gefahr geht zwar auf den Käufer über, aber m.W. nur im Verhältnis zum Verkäufer. Vom Spediteur könnte man u.U. schon Schadenersatz nach § 280 (1) BGB verlangen - die Frage ist halt, inwiefern Folgeschäden dazu gehören und wie sich eine vorhandene bzw. fehlende Paketversicherung auf die Schadenersatzansprüche gegenüber dem Spediteur auswirkt.
"My English is not the yellow from egg, but I can German!"

Antworten