seltsamer anruf aufs handy über gemachten abo vertrag

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
shinitai
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 03.04.09, 12:18
Wohnort: Dresden

seltsamer anruf aufs handy über gemachten abo vertrag

Beitrag von shinitai »

hallo alle zusammen

ich hab ein riesiges problem, ich habe heute morgen so gegen zehn uhr einen anruf auf mein handy bekommen von einem verlag der behauptete das ich jetzt ab april bei denen ein abo gemacht hätte, darauf meinte ich das es nicht sein kann das ich nirgends ein abo bestellt habe. darauf meinte die frau mit der ich sprach das es wohl über dritte geschehen ist die mich dort angemeldet hätten (also internet firmen etc) ab april wie die firma hieß konnte sie nicht sagen. so und dann sagt mir die frau ich könnte nicht aus dem vertrag raus und müsse entweder einen 3 monats vertrag machen und 33 euro zahlen oder 12 monats vertrag machen und 400 euro zahlen und hatte aber seltsamer weiße nicht meine aktuelle addresse die ich bereits seit 6 monaten habe sondern meine alte. und ich weiß mit sicherheit ich habe mich weder im internet noch irgendwo anders über meine alte adresse angemeldet eigentlich habe ich mich nicht mal über meine neue adresse irgendwo angemeldet. nun wollte die frau meine konto daten haben da habe ich sie erstmal abgewimmelt mit dem vorwand mein freund hätte die kontodaten da ich sie nicht einfach geben wollte.

nun vermute ich dass das entweder eine betrugsfirma ist oder sich jemand mit meiner alten addresse über meinen namen dort angemeldet hat.

kann mir vllt jemand sagen ich da vorgehen soll? bzw wie ich aus so einem vertrag rauskomme? ich meine eigentlich da der vertrag ja seit diesem monat laufen soll müsste ich doch ein widerrufsrecht haben wenn das ganze überhaupt rechtlich war

ich danke schonmal im vorraus für die hilfe
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Beitrag von Richard Gecko »

Welchen Vertrag sollen sie denn haben? Nur weil jemand behauptet, dass er einen Vertrag hat?
Ohne Willenserklaerung ihrerseits, die laut ihren Ausfuehrungen nicht vorliegt, gibt es keinen Vertrag.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25752
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Beitrag von ktown »

Ball flach halten und nichts machen.
Die wollte mit dieser Masche ihnen jetzt ein Abo andrehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
shinitai
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 03.04.09, 12:18
Wohnort: Dresden

Beitrag von shinitai »

also wäre es das beste die anrufe zu ignorieren? oder schriftlich was verlangen? rechtlich können sie mir also nichts da ich ja wirklich nirgends was unterschrieben habe das merkt man schon daran das die nicht mal eine aktuelle addresse haben

wobei ich mich schon frage woher die meine daten haben und meine handy nummer auch wenn es alte daten sind
Richard Gecko
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10721
Registriert: 13.11.06, 20:51

Beitrag von Richard Gecko »

Ein Vertrag braucht keine Unterschrift. Oder kaufen sie ihre Broetchen beim Baecker nur gegen eine Unterschrift?
Da muendliche Zusagen auch gelten (wenn sie auch schwerer beweisbar sind) einfach ktowns Rat beachten.
HoL
FDR-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 16.01.07, 22:45
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von HoL »

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass die in der Juriquette festgelegten Regeln im Interesse aller doch bitte einzuhalten sind!!!





Richard Gecko hat geschrieben:Welchen Vertrag sollen sie denn haben? Nur weil jemand behauptet, dass er einen Vertrag hat?
Ohne Willenserklaerung ihrerseits, die laut ihren Ausfuehrungen nicht vorliegt, gibt es keinen Vertrag.
Verstehe ich richtig, was Sie sagen wollen, ist es nicht ganz korrekt. Ein Vertrag zwischen angeblichem Abonehmer und der Abofirma kann durchaus auch ohne die Willenserklärung, die Sie wahrscheinlich meinen (nämlich Angebot oder Annahme (§§ 145 ff BGB)), zustande kommen. Denken Sie an den Fall der Stellvertretung.

Schließt eine Firma im Namen eines anderen einen Vertrag ab, ohne dass Vertretungsmacht vorliegt, liegt Vertretung ohne Vertretungsmacht vor. Entsprechend ist der Vertrag bis zur Genehmigung durch den anderen schwebend unwirksam (§ 177 BGB). So kommt es hier nicht darauf an, dass der angebliche Abonehmer keine Willenserklärung zum Abschluss des Abovertrags abgegeben hat, sondern vielmehr, dass er keine Vollmacht (§ 166 Abs. 1 BGB), also eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, zum Abschluss von Verträgen mit Wirkung für und gegen ihn (§ 164 Abs. 1 S.1 BGB) gegenüber der ihn angeblich anmeldenden Firma erklärt hat.
Sollten Sie mit "ohne Willenserklärung ihrerseits" natürlich meinen, dass ohne überhaupt irgendeinde Willenserklärung kein Vertrag zustande gekommen sein kann, stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu 8)

Freundliche Grüße,

HoL
DefPimp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 546
Registriert: 08.03.07, 13:32
Wohnort: Geistig und körperlich: Hessen

Beitrag von DefPimp »

Moin.

Ich glaube, so sehr müssen wir uns hier gar nicht ins Detail verlieren. Es handelt sich hier um Callcenter, die im Auftrag von irgendwelchen Firmen Abos andrehen wollen. Einen fast identischen Anruf hatte ich vor einiger Zeit auch. Nur ging es dort darum, dass ich angeblich vergessen hätte, bei einem Vertrag mit der Großen deutschen TELE..fonfirma meine Kontodaten und meine aktuelle Adresse anzugeben. Ein dezenter Hinweis auf die Strafbarkeit dieser Aktion und ein mitleidiges "Och, können Sie etwa nur so ihr Geld verdienen" hat für ein Auflegegeräusch am anderen Ende gesorgt.

Einfach nichts machen und vor allem KEINE DATEN AM TELEFON HERAUSGEBEN!!! Noch nicht mal den Namen. Zu erkennen sind solche Anrufer oft daran, dass die Anrufernummer unterdrückt wird.

Mfg DefPimp
Wie viele Mitarbeiter arbeiten durchschnittlich in einem Jobcenter? Etwa die Hälfte.
CWisnewski
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 606
Registriert: 16.05.06, 17:25
Wohnort: Kiel

Beitrag von CWisnewski »

Für besonders rabiate Spezies habe ich immer eine gut funktionierende Trillerpfeife neben dem Telefon liegen, welche nach mehrmaligem Telefon-Spam zum Einsatz kommt.

Nach Nutzung derselben mitten im Gespräch bleibt das Telefon danach angenehm stumm!
dangermouse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: 27.06.08, 18:03

Beitrag von dangermouse »

hatte aber seltsamer weiße nicht meine aktuelle addresse
Das hört sich nach abzocke an.
Sowas hat man bei mir auch schon versucht.

Nach meiner Adresse und Vornamen wurde gefragt da dies irgend wie nicht gerade zur Hand wäre.
Also habe ich der dame gesagt das sie im System suchen soll und habe aufgelegt.
Seitdem habe ich nichts gehört.
DefPimp
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 546
Registriert: 08.03.07, 13:32
Wohnort: Geistig und körperlich: Hessen

Beitrag von DefPimp »

CWisnewski hat geschrieben:Für besonders rabiate Spezies habe ich immer eine gut funktionierende Trillerpfeife neben dem Telefon liegen, ...
Schlechte Idee. Der Anrufer weiß in der Regel, wen er da gerade angerufen hat. Da ist es genauso leicht, Sie wegen der Körperverletzung dranzukreigen, die Sie begangen haben. Beim Einsatz einer Trillerpfeife kann nämlich so eben mal das Trommelfell des Anrufers platzen. Wirklich keine gute Idee.

Mfg DefPimp
Wie viele Mitarbeiter arbeiten durchschnittlich in einem Jobcenter? Etwa die Hälfte.
Redfox

Beitrag von Redfox »

CWisnewski hat geschrieben:Für besonders rabiate Spezies habe ich immer eine gut funktionierende Trillerpfeife neben dem Telefon liegen, welche nach mehrmaligem Telefon-Spam zum Einsatz kommt.
"Die technische Ausgestaltung moderner Telefone .... verhindert eine Belästigung des CCA durch einen Trillerpfeifenton. Die Belästigung auf Seiten des Pfeifers ist wesentlich größer, da die räumliche Nähe zur Lärmquelle einen Gehörschutz bedingen würde. ....

Für den Fall, daß die technische Schutzvorrichtung im CC-Telefon defekt und somit wirkungslos sein sollte, kann man als Pfeifenbenutzer mit enormen Schadenersatzforderungen rechnen, wenn dem CCA ein verbraucherunfreundlicher Richter zur Seite steht." --> www.antispam.de/wiki/Trillerpfeife
shinitai
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 03.04.09, 12:18
Wohnort: Dresden

Beitrag von shinitai »

danke für die vielen antworten

die frau hatte kurz nachdem mein freund zuhause war bereits 5 mal angerufen bin aber nicht dran gegangen beim 6ten mal ging mein freund dran und meinte zu ihr das sie das vergessen kann und das wir ihr ganz sicher keine daten herausgeben als mein freund dann nachfragte was ich denn unterschrieben haben soll und wofür ich das geld denn bezahlen soll hats sie nichts gesagt und bestand darauf mit mir zu sprechen als ich dann auch nachfragte konnte sie mir auch nichts sagen daraufhin sagte ich dass ich keine daten heraus gebe da hat sie nur patzig gesagt das ich halt dann die 400 euro bezahlen muss und mahnungen bekommen würde.

seit dem hab ich nichts mehr gehört von dieser firma weder ne email noch ist bisher was per post gekommen. für den fall das mir irgendwas an meine alte addresse zugesandt wird also das wofür ich 400 euro bezahlen soll bzw sie versuchen es meinen eltern zu schicken hab ich schon allen bescheidt gesagt das sie nichts annehmen sollen.

ps: eine pfeife sollte ich mir auch mal besorgen
Antworten