Backe backe Kuchen ...

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Volker Kles
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 10.09.08, 12:49

Backe backe Kuchen ...

Beitrag von Volker Kles »

Hallo,

mein Bäcker backt (oder bäckt?) zu leichte Brote, 935 g statt 1000 g. Darf er das?
Gruß
V.K.
____________________________________________
Jeder hat in seinem Leben auf sich selber achtzugeben

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5564
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,

sichert er denn zu, daß das Brot 1kg hat, oder verkauft er einfach nur " 1 Stück Brot"?


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Questor

Beitrag von Questor »

Unverpacktes Brot mit einem Gewicht von mehr als 250 gr. darf nur verkauft werden, wenn das Gewicht deutlich auf dem Brot oder durch ein Schild angegeben ist.

Da interessiert sich die Bäckerinnung und / oder das Gewerbeaufsichtsamt für.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5564
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Beitrag von Elektrikör »

Questor hat geschrieben:Unverpacktes Brot mit einem Gewicht von mehr als 250 gr. darf nur verkauft werden, wenn das Gewicht deutlich auf dem Brot oder durch ein Schild angegeben ist.

Hallo,

wieder was dazugelernt 8)

Weiß jemand, welche Toleranzen gelten?

MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Questor

Beitrag von Questor »

20 gr. dürften o.k. sein, Aber nicht gleich 7 %. Jeder Bäcker weiß, dass er sog. "Backverlust" hat und wiegt deshalb schon 80 - 100 gr. mehr Teig pro Pfund Brot ein.
Man kann ja mal prüfen, ob das regelmäßig passiert.

Volker Kles
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 10.09.08, 12:49

Beitrag von Volker Kles »

Die zulässigen Minusabweichungen für 1000 g-Brote betragen gegoogelte 15 Gramm, die Toleranzgrenze liegt bei 50 g. Eine gesetzliche Regelung, Verordnungen oder Urteile habe ich allerdings nicht gefunden. Vielleicht hat jemand einen Tipp?
Gruß
V.K.
____________________________________________
Jeder hat in seinem Leben auf sich selber achtzugeben

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Beitrag von Versicherungsmensch »

Gilt denn die abgewogene Masse vor oder nach dem Backvorgang?
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7387
Registriert: 19.05.06, 11:10

Beitrag von karli »

Hallo, wir leben in Deutschland!
Natürlich gibt es dafür eine Rechtsnorm! :wink:
Und zwar die Verordnung über Fertigpackungen!
Genaueres steht im§ 32.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

koco
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 341
Registriert: 14.01.06, 14:27

Beitrag von koco »

Volker Kles hat geschrieben:Die zulässigen Minusabweichungen für 1000 g-Brote betragen gegoogelte 15 Gramm, die Toleranzgrenze liegt bei 50 g.
das versteh ich grad nicht. Was ist mit Toleranzgrenze gemeint?

Adromir
FDR-Moderator
Beiträge: 7030
Registriert: 30.10.05, 09:20
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von Adromir »

koco hat geschrieben: das versteh ich grad nicht. Was ist mit Toleranzgrenze gemeint?
Wieviel das reale Gewicht maximal vom angegebenen abweichen darf, bevor der Bäcker Ärger kriegen könnte.
Geist ist Geil!

Volker Kles
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 10.09.08, 12:49

Beitrag von Volker Kles »

Hallo Karli,

endlich das, wonach ich suchte. Wäre ja auch ein Wunder, wenn zulässige Abweichungen vom Nenngewicht eines Brotes nicht geregelt wären. Also halten wir fest: Unverpackte Brote von 1000 g Nenngewicht düfen im Mittel nicht weniger als 1000 g und im Einzelfall nicht weniger als 985 g wiegen, oder irre ich mich da?
Gruß
V.K.
____________________________________________
Jeder hat in seinem Leben auf sich selber achtzugeben

koco
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 341
Registriert: 14.01.06, 14:27

Beitrag von koco »

Adromir hat geschrieben:
koco hat geschrieben: das versteh ich grad nicht. Was ist mit Toleranzgrenze gemeint?
Wieviel das reale Gewicht maximal vom angegebenen abweichen darf, bevor der Bäcker Ärger kriegen könnte.
ok, und was ist dann die zulässige minusabweichung?

für mich wäre jetzt vom Verständnis her die Minusabweichung von 15 g die Toleranz nach unten. Die Toleranzgrenze demnach 985 g.

Kriege irgendwie den Zusammenhang zwischen 15 und 50 g nicht hin.

Volker Kles
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 580
Registriert: 10.09.08, 12:49

Beitrag von Volker Kles »

koco hat geschrieben:Kriege irgendwie den Zusammenhang zwischen 15 und 50 g nicht hin.
Vergiß es. Toleranzgrenze sind 15 g beim Einzelbrot und 0 g bei einer größeren Anzahl. 100 Brote müssen also 100 kg wiegen, wobei Einzelexemplare nicht unter 985 g wiegen dürfen, und zwar im ausgebackenen Zustand, wobei zu berücksichtigen ist, dass das Brot je Tag Lagerung um ca. 10 g leichter wird. Wenn der Bäcker also Brote von gestern oder gar vorgestern verkauft, hat er die Austrocknung zu berücksichtigen.
Gruß
V.K.
____________________________________________
Jeder hat in seinem Leben auf sich selber achtzugeben

Questor

Beitrag von Questor »

Genau so ist das.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7387
Registriert: 19.05.06, 11:10

Beitrag von karli »

der_drebber hat geschrieben:Gilt denn die abgewogene Masse vor oder nach dem Backvorgang?
Vor dem Backen ist es ja keine Backware sondern Teig! :wink:
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Antworten