Keine Lieferung

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
HSB
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 01.10.08, 12:02

Keine Lieferung

Beitrag von HSB »

Hallo,
folgender fiktiver Fall.
A bestellt eine Ware bei B (leider nur nach telefonischer Absprache) und zahlt per Vorkasse. Ja, ich weiss: blauäugig... Auf dem Kontoauszug von A ist aber deutlich erstichtlich wofür (welche Ware) das Geld an B überwiesen wurde.
B liefert innerhalb 4 Wochen und nach mehreren Mahnungen die Ware nicht und schickt Geld natürlich nicht zurück.
Auf Grund verschiedener Hinweise (B bietet wieder diese Ware an), die er augenscheinlich nicht hat.
Was kann A tun um sein Geld wieder zubekommen?
Mahnbescheid? Aber für vereinfachtes Mahnverfahren ist zwingend vorgeschrieben, dass eine Leistung erbracht worden sein muss. Was hier nicht zutrifft.
Bin ziemlich ratlos....
Mehrer Mahnungen und Schreiben per Fx und per Einschreiben haben nichts geholfen.
Danke für die Hilfe!
ALF

Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Re: Keine Lieferung

Beitrag von Big Guro »

HSB hat geschrieben:
Aber für vereinfachtes Mahnverfahren ist zwingend vorgeschrieben, dass eine Leistung erbracht worden sein muss. Was hier nicht zutrifft.

Meines Wissens muss es sich um eine fällige und einklagbare Geldschuld handeln. Hat der Käufer gezahlt und damit seine Leistung erbracht, sind diese Voraussetzungen erst nach erklärtem Rücktritt und Verzug des Schuldners erfüllt.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.

Antworten