PKW Kauf

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Raiden
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 761
Registriert: 16.10.07, 08:42

PKW Kauf

Beitrag von Raiden »

Hallo Experten,

Privatperson P kauft vor ungefähr 3 Monaten bei Händler H einen PKW. Keine Unfälle oder Schäden bekannt gewesen.

Es stellt sich jedoch heraus, dass vor Händler H, bei Händler H2 ein massiver Hagelschaden aufgetreten ist und von H2 instandgesetzt wurde.
Es bilden sich nun Risse im Lack, da der Hagelschaden offenbar nur unzureichend instandgesetzt wurde.

P hätte das Fahrzeug in diesem Zustand, mit Hagelschaden, nie gekauft. Hat P die Möglichkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten?

Danke Euch für Eure Einschätzungen.
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Vermutlich wird er dem Verkäufer die Möglichkeit zur Nachbesserung geben müssen.
Es sei denn, er kann beweisen, dass der V arglistig getäuscht hat.

Raiden
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 761
Registriert: 16.10.07, 08:42

Beitrag von Raiden »

Danke für die Antwort Spraadhans!

Arglist wäre nur nachweisbar wenn V von dem Schaden wusste und ihn bewusst verschwieg, korrekt?

Dies dürfte nicht möglich sein.

In diesem Fall sind 4 Personen eingebunden.

H1 welcher den Schaden beim Verkauf an P1 bewusst verschwieg.

P1 verkaufte an H2 und wusste nichts vom Schaden.

H2 hat an P2 verkauft und ebenfalls nichts vom Schaden gewusst.

P2 entdeckte den Schaden, worauf nach langem hin und her H1 dies zugab. P2 möchte nun am liebsten rückabwickeln.
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Wie schon gesagt, ein Rücktritt vom <Kaufvertrag ist nur ausnahmsweise möglich, wenn die Nachbesserung unmöglich und der Mangel nicht nur unerheblich ist.

Antworten