Forderung von Aufwandsentschädigung rechtsgültig?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
ar-berlin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 07.05.09, 22:21

Forderung von Aufwandsentschädigung rechtsgültig?

Beitrag von ar-berlin »

Hallo,

nehmen wir an, ich hätte eine Firma beauftragt mein Dach auf Dichtigkeit zu überprüfen, musste diesen Termin jedoch kurzfristig wegen einer Dienstreise absagen.

Ist die Firma berechtigt mir eine Aufwandsentschädigung wegen dem Terminausfall in Rechnung zu stellen?

Wie ist die Rechtslage?
MFG

Andrea

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Wenn es vertraglich vereinbart war, dann ziemlich sicher ja.

Ansonsten nur über den Umweg des Schadensersatzes.

ar-berlin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 07.05.09, 22:21

Beitrag von ar-berlin »

Es gibt einen schriftlichen Auftrag, in dem aber noch kein Termin festgelet ist, der wurde telefonisch vereinbart.

Woran wird die Höhe der Aufwandsentschädigung bemessen? Muss jede beliebige Summe akzeptiert werden?
MFG

Andrea

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

ar-berlin hat geschrieben: Muss jede beliebige Summe akzeptiert werden?
Komische Frage. Wenn dem so wäre, müßte die Gegenseite ja auch 1 Milliarde EUR fordern können. :P :wink:
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

ar-berlin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 07.05.09, 22:21

Beitrag von ar-berlin »

1 Millionen Euro .... der war nicht schlecht :roll:

Aber im Ernst, wieviel Prozent der Auftragssumme kann eine Aufwandsentschädgung betragen? Einen Schaden, außer dem Verdienstausfall (also dem vereinbarten Arbeitslohn), hatte die Firma nicht.
MFG

Andrea

Antworten