Interneteinbruch täglich um 22:25 auf 1/22 des Speeds

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

G. Shumway
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.05.09, 10:48

Interneteinbruch täglich um 22:25 auf 1/22 des Speeds

Beitrag von G. Shumway »

Hallo zusammen :)

Ich bin nicht ganz sicher, ob es das richtige Unterforum ist, aber es erschien mir als das passendste. Falls nicht, bitte ich um eine kurze Verschiebung :oops:


Also ich habe seit einiger Zeit (~2Monate) ein Problem mit meinem Internetanbieter. Also ich besitze seit gut 2Jahren einen 16000kbit/s Anschluss, den ich auch regelmäßig bezahle und es auch noch keine Beschwerden zuvor gab.
Nun ist es seit ca. 2Monaten so, dass meine Internetanbindung ´gedrosselt wird um Punkt 22:25. Wenn ich beispielsweise einen Download am laufen habe, sieht man deutlich, dass zu diesem Zeitpunkt der Speed von 1800kbyte/s auf 80kb/s fällt. Dies hält bis morgens nach 4Uhr an, aber vor halb8 ist er wieder normal.

In dieser Zeit funktioniert mein Upload (125kb/s) tadellos, aber mein Download eben nicht. Und auch mein Upload ist schneller als mein Download in der Zeit, was ja normalerweise völlig unmöglich ist

Also habe ich den Kundenservice angerufen und die haben sich auch drum "gekümmert". Erst wollte man mir nämlich erklären, dass es vollkommen ok sei, dass ich nurnoch gut 1/22 des bezahlten Speeds habe, was selbstredent falsch ist. Dann wurde mir versucht zu erklären, dass 80 ja die Hälfte von 1800 sei. Dass ich sowieso schon mehr Speed habe, als ich bezahle, was auch eine Lüge ist. 16000kbit entsprechen 2000kbyte. Also liegen die 1800 nach Abzug der üblichen 10% Verlust voll im Rahmen. Das ganze sah so aus, dass man mich zurückrief nur um nochmal nachzufragen, was ich zuvor in 2-3Telefonaten erklärt habe. Dann habe ich vor gut 2Wochen eine SMS erhalten, dass mein Problem behoben sei, was allerdings keineswegs zutrifft.

Heute habe ich dann nochmal ein Telefonat mit einem Mitarbeiter geführt und dieser meinte, wie die anderen zuvor, er würde es weiterleiten

Ich sprach dann an, dass dieser Zustand für mich ein Kündigungsgrund sei, da dies nicht für mich tragbar sei. Und 80kb/s deutlich unter den 1800kb/s liegen, auch wenn ich theoretisch nur einen Mindesanspruch auf 10000kbit/s (=1250kb/s) habe. Nachdem ich mit Kündigung drohte, wurde mir gesagt, dass sei laut der AGB des Internetanbieters kein Kündigungsgrund. Allerdings zweifle ich das stark an, dass ein solcher täglicher Ausfall kein Grund sei.
Kann ich rechtsmäßig eine 2Wöchige Frist zur Besserung setzen und danach kündigen?

Weil es ist so, dass meine theoretischen Werte gut sind, will man mir ständig erklären, ich würde einen Fehler machen, was allerdings nicht stimmt, da ich mich mit PCs auskenne. Keiner der hier angeschlossenen PCs mehr als 80kb/s ab 22:25 zur Verfügung hat und auch der Router keine Funktion aufweist, die einstellen liese, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt eine maximale Bandbreite durchlässt

Wie schauts aus?

Entschuldigen Sie, dass es so lang wurde, aber ich wollte es genau und Regelnkonform erklären.


Mit freundlichem Gruß
Alf Gordon Shumway

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Hallo Alf,

wurde im Vertrag tatsächlich eine Mindestgeschwindigkeit zugesichert und wenn ja in welcher Formulierung genau?

G. Shumway
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.05.09, 10:48

Beitrag von G. Shumway »

Danke schonmal für die schnelle Antwort :)
Der Netzanschluss *** DSL2+ ermöglicht eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 16.000 kbit/s Downstream (auf der Anschlussleitung in Richtung des Kunden) und bis zu 1.024 kbit/s Upstream (auf der Anschlussleitung aus Richtung des Kunden).

Die am Anschluss des Kunden konkret erreichbare Übertragungsgeschwindigkeit hängt von den jeweiligen physikalischen Gegebenheiten der Anschlussleitung ab. Die Übertragungsgeschwindigkeit während der Nutzung ist zudem u. a. von der Netzauslastung des Internet-Backbones des jeweiligen Internet-Service-Providers und der Übertragungsgeschwindigkeit der angewählten Server des jeweiligen Inhalteanbieters abhängig. Die Down- und Upstreamgeschwindigkeiten variieren abhängig von den physikalischen Gegebenheiten am Kundenstandort, der Entfernung zur Vermittlungsstelle sowie den genutzten Servern. Die bei einer individuellen Anschlussprüfung bzw. -messung ermittelten tatsächlichen Bandbreiten können daher von den für den jeweiligen Anschlusstyp genannten maximalen Bandbreiten abweichen.

Die mittlere Verfügbarkeit liegt bei 97,0 % im Jahresdurchschnitt.
So ich sehe jetzt, dass die in den Vertrag doch "bis zu" eingearbeitet haben, dabei hatte ich irgendwo mal gelesen, dass mir mindestens 10000kbit/s zugesichert seien
Aber zumindest sagte mir eine Mitarbeiterin, dass ich nur einen Mindestanspruch auf 8000kbit/s habe
Auch wenn das nur die Hälfte wäre, erhalte ich ja nur einen Bruchteil davon
Und es muss sich um eine bewusste Downloadgeschwindigkeitsbegrenzung seitens x&x handeln muss, da mein Upstream normal läuft und man von daheim aus nichtnur den Downloadstream drosseln kann

Sollte ich mir irgendwie bestätigen lassen, dass ich einen Mindestanspruch auf 8000kbit/s habe? Wenn ja, wie mache ich das? Reicht da eine E-Mail oder wie ginge das? Hoffe, dass is nicht zu speziell

Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3822
Registriert: 10.04.07, 19:06
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

Beitrag von Versicherungsmensch »

Läuft das ganze über WLAN? Vielleicht hat sich ja ein netter Nachbar immer zu dieser Zeit ein wenig Bandbreite geborgt und zieht damit die Geschwindigkeit runter. :wink:
Ich kann länger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Stärkere. (Horst Evers)

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Beitrag von nordlicht02 »

G. Shumway hat geschrieben:Sollte ich mir irgendwie bestätigen lassen, dass ich einen Mindestanspruch auf 8000kbit/s habe?
Ich glaube kaum, dass Ihnen das irgendjemand schriftlich bestätigen wird.
Es wird das gelten, was im Vertrag steht: bis zu....
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

G. Shumway
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.05.09, 10:48

Beitrag von G. Shumway »

der_drebber hat geschrieben:Läuft das ganze über WLAN? Vielleicht hat sich ja ein netter Nachbar immer zu dieser Zeit ein wenig Bandbreite geborgt und zieht damit die Geschwindigkeit runter. :wink:
Ja läuft über Wlan, das WPA2 geschützt ist
Aber ehrlich gesagt bezweifle ich doch stark, dass der Nachbar IMMER Punkt 22:25 sich bei mir einloggt, ohne dass ich es in der FritzBox sehe und er meinen Speed sosehr drosselt, dass ich nurnoch 80kb/s habe^^ Dann müsste er 22-20² Downloads laufen lassen, da sich der Speed aufteilt und daher gehe ich davon aus, dass da keiner mitmacht^^
Auch per Kabel bleibt der Speed unten btw

Mir wurde auch schon gesagt, dass eventuell die Bank hier von 22:25 bis nach 4Uhr ein Update läd. Jede Nacht mit soviel Speed. Und das is auch Schwachfug :(



an nordlicht: Gibt es nicht irgendwie was gesetzliches dagegen, dass ein Inetprovider pünktlich den Speed SO stark drosselt? Ich mein das is doch reine Abzocke, wenn man einen Vertrag abschließt und dann immer zur gleichen Zeit das so absacken lässt. Weil ich hab so meine Zweifel daran, dass hier alle x&x Kunden das haben.
Ich habe mal in einem Forum gelesen, was von vielen dort bestätigt wurde, dass Personen mit einem bestimmten Traffic im Monat nachts eine Drosselung reingewürgt bekommen. Wurde natürlich abgestritten, nachdem ich natürlich das so gefragt habe, dass es kein Vorwurf war, sondern ich das einfach mal gesagt bekommen habe und so.

Also is das für mich kein Kündigungsgrund?

Questor

Beitrag von Questor »

Ich denke, ich weiß, welchen Anbieter Sie haben. Wir haben momentan alle das Problem mit dem Traffic. Die sind extrem dabei, Kunden zu akquirieren, haben aber (noch nicht?) die Kapazitäten dafür.
Mein Anschluß liegt ab Abends momentan auch bei ca. 10 - 20 % der zugesicherten Geschwindigkeit.

G. Shumway
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.05.09, 10:48

Beitrag von G. Shumway »

Questor hat geschrieben:Ich denke, ich weiß, welchen Anbieter Sie haben. Wir haben momentan alle das Problem mit dem Traffic. Die sind extrem dabei, Kunden zu akquirieren, haben aber (noch nicht?) die Kapazitäten dafür.
Mein Anschluß liegt ab Abends momentan auch bei ca. 10 - 20 % der zugesicherten Geschwindigkeit.
Dabei hab ich mir doch sooo Mühe gegeben, dass man sich nicht denken kann, um welchen Anbieter es sich handelt :( :twisted:

Also ist das bei allen Nutzern so?
Ich mein, das kann doch nicht angehn oder?
Bei Ihnen auch immer pünktlich zur selben Uhrzeit?

Questor

Beitrag von Questor »

Momentan scheint das der Fall zu sein, egal ob WLAN oder nicht.
Allerdings teile ich hier die Meinung der User nicht, dass man sich das bieten lassen muss. Zwar wird keine Mindestgeschwindigkeit explizit zugesagt, aber der Kunde kauft ja eben 2,3,4,5,6 oder 16000, damit er diese Geschwindigkeit bekommt. Und allein die Tatsache, dass jemand z. B. ein All inclusive-Paket mit 16.000 hat, wäre für mich eine "Zusage". Schließlich bezahlt man ja mehr, je höher der Traffic ist.

G. Shumway
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.05.09, 10:48

Beitrag von G. Shumway »

Okay, vielen Dank für die Antworten

Habe dem E-Mail "Support" eine Mail geschrieben in der ich das nachfrage, weil es ausschlaggebendes Kriterium für einen Kauf sei und ich gerne eine Zusage über eine Mindestgeschwindigkeit hätte, Ausnahme bei Naturgewalten, Einfluss Dritter oÄ :oops: :D

Ich hoffe, ich habe mehr Glück mit dem Support, als viele andere =/


Gruß
Alf

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans »

Das ist Quark, weder wird man ihnen irgendeine Zusage geben, noch liegt in der Aussage "bis zu" eine Garantie.

Wenn sich der Fall so extrem wie geschildert darstellt, halte ich das zwar durchaus für einen möglichen Kündigungsgrund, allerdings dürfte die Beweisführung äußerst schwierig werden.

Questor

Beitrag von Questor »

spraadhans hat geschrieben:Das ist Quark, weder wird man ihnen irgendeine Zusage geben, noch liegt in der Aussage "bis zu" eine Garantie.

Wenn sich der Fall so extrem wie geschildert darstellt, halte ich das zwar durchaus für einen möglichen Kündigungsgrund, allerdings dürfte die Beweisführung äußerst schwierig werden.
Nö! Das ist "Quark" :wink:

Schließlich gibt es Internetseiten mit Traffic-Tests und wenn man da einen Screenshot macht, hat man den Beweis. Ich bezweifle, dass ein Richter da pingelig wäre - oder haben Richter keine All-Inclusive-Verträge?!

G. Shumway
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.05.09, 10:48

Beitrag von G. Shumway »

Questor hat geschrieben:
spraadhans hat geschrieben:Das ist Quark, weder wird man ihnen irgendeine Zusage geben, noch liegt in der Aussage "bis zu" eine Garantie.

Wenn sich der Fall so extrem wie geschildert darstellt, halte ich das zwar durchaus für einen möglichen Kündigungsgrund, allerdings dürfte die Beweisführung äußerst schwierig werden.
Nö! Das ist "Quark" :wink:

Schließlich gibt es Internetseiten mit Traffic-Tests und wenn man da einen Screenshot macht, hat man den Beweis. Ich bezweifle, dass ein Richter da pingelig wäre - oder haben Richter keine All-Inclusive-Verträge?!
Die haben Standleitungen :D

Ne, dann werde ich jetzt jeden Abend einen solchen Speedtest machen und den mit Uhrzeit und allem protokolieren, wobei man da ja auch super schummeln kann Oo
Naja mal schaun. Hoffentlich bin ich die Hecken****** bald los -.- Wobei ich vorher nie Probleme hatte. Bin grad echt genervt von denen

Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18784
Registriert: 26.09.04, 00:37
Wohnort: Usedom, Köln

Beitrag von Michael A. Schaffrath »

Mir fällt auf Anhieb kein logischer Grund ein, wieso ein Provider genau in diesem Zeitraum absichtlich den Download drosseln sollte. Das ist doch ohnehin keine Hauptzeit für deutsche Nutzer - wenn die zuviele User für ihre Kapazitäten hätten, müßten die zu Hauptzeiten drosseln, also eher zwischen 18 und 22 Uhr.

Das spricht eher dafür, daß es einen technischen Grund gibt, der an irgendeinem automatischen Prozeß hängt, der immer in diesem Zeitraum ausgeführt wird.

Zunächst sollte man prüfen, ob andere Nutzer des gleichen Providers exakt das gleiche Problem haben.

Wenn nein, sollte man prüfen, ob das eigene System nicht doch der Schuldige sein kann. Daß nur eine Person immer wieder genau dieses Problem im gleichen Zeitraum hat, ist wohl nur sehr unwahrscheinlich dem Provider zuzuordnen.

Ich habe aus der Ecke schon die unglaublichsten Sachen gehört (bis hin zu der Story, bei der sich unerklärliche Unerreichbarkeiten eines bestimmten Servers immer zur selben Zeit damit erklärten, daß genau zu der Zeit immer die Putzfrau im Serverraum den Stecker zog, um ihren Staubsauger einstöpseln zu können).
DefPimp: Mein Gott
Biber: Nö, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

Chabos wissen, wer der M.A.S. ist.

Questor

Beitrag von Questor »

@Michael A. Schaffrath Das ist auch keine Bosheit. Das sind technische Probleme. Zu diesem Zeitpunkt kommt man auch oft schwer in die Mails etc.
Ich denke - vermute, dass die einfach zu viele Kunden haben und die Server das nicht schaffen. Deshalb habe ich da auch nix gemacht.

Antworten