Verwechslung Stromzähler - wer zahlt nun was???

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
wiefke
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.01.07, 19:04

Verwechslung Stromzähler - wer zahlt nun was???

Beitrag von wiefke »

Hallo an alle,

weiss nich ob das das richtige Board is, bitte ggf verschieben :-)

Also, folgender Sachverhalt beschäftigt mich:

angenommen Mieter R zieht aus.
Es existiert ein Übergabeprotokoll an den Vermieter V, in dem Nr des Stromzählers steht und Zählerstand (Nachmieter J liegt das in Kopie vor wurde bemerkt)

Nachmieter J zieht ein. Er meldet sich auch sofort beim Stromversorger S an. Allerdings wurde ihm vom Vermieter der falsche Zählernr genannt (im Keller sind die Beschriftungen völlig irreführend)

Also meldet sich Nachmieter falsch an. So weit so gut. Dann vergeht vielleicht sagen wir mal 1 Jahr.

Vermieter V bekommt einen aufgeregten Anruf von (Vor)Mieter R. R behauptet, er zahle seit Auszug weiterhin den Strom des NAchmiters J. R ist stinksauer und behauptet NAchmieter J hätte sich nicht angemeldet. Hat er aber wie gesagt die falsche Zählernummer angegeben.

Vormieter R hat offensichtlich seinen Stromanschluss selbst nicht gekündigt! Offensichtlich hat er auch die Einzugsermächtigung des Stromversorgers nicht widerrufen. Und das merkt er erst nach fast 1,5 Jahren.

Nun will er das Geld von J zurück.

Gleichzeitig zahlt Nachbar O seit Einzug des NAchmieters J keinen Strom mehr. Denn offensichtlich wurde O durch die Anmeldung von J an dem falschen Stromzähler ( der den O bereits 4 Jahre innehatte und für den er auch gezahlt hat) "abgemeldet". Da O auch Gas vom Anbieter S bezieht bekommt er weiter Rechnungen und ihm fällt nicht auf, dass darauf kein Strom mehr berechnet wird.

So, also hat Vormieter R den Strom bezahlt, den Nachmieter J bezogen hat, weil der Anschluss weder von R gekündigt wurde, noch J sich darauf angemeldet hat.

NAchmieter J hat somit den Strom, den O bezogen hat bezahlt.
O hat gar keinen Strom bezahlt, da er durch die Anmeldung des J auf seinen Stromzähler "rechnungstechnisch abgemeldet " war.

So, wer hätte dann welche Ansprüche gegen wen woraus?

Eigentlich müsste sich doch jeder an seinen Vertragspartner halten. D.H R müsste versuchen von Stromversorger S sein Geld zurückzubekommen. J muss Einspruch erheben und seine richtige Rechung verlangen von S und ggf nachzahlen oder was rausbekommen. Uns S müstte O eine NAchberechnung stellen.

Aber S hat ja sein Geld bekommen. Er wird den Teufel tun und R sein Geld zurückgeben und warten, ob er das Geld von O irgenwann bekommt.

Wie kann es sein, dass O nichts tut, also nicht kündigt, dadurch dass J sich aber auf Os Zähler anmeldet der Vertrag offensichtlich beeendet ist (zumindest zahlt er nix mehr).

War R verpflichtet zu kündigen und guckt jetzt in die Röhre?

Gibt es Ansprüche von R und J und O untereinander und wenn ja woraus?

O müsste ja ggf nachzahlen. Er kann aber nicht - was ist mit Ratenzahlung?

Stromanbieter S will sich raushalten.

Hoffe auf kluge Köpfe und tolle Antworten

wiefke
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.01.07, 19:04

Beitrag von wiefke »

Hallöchen,

hat denn echt keiner irgendne Meinung oder Idee dazu? Hilfeeeeeee :oops: :cry: :oops: :shock: :idea:

Questor

Beitrag von Questor »

Der Vermieter hat mit dem Zähler nichts zu tun. Der Zähler ist Besitz (nicht Eigentum) des Mieters und der hat darauf zu achten, dass da alles mit rechten Dingen zugeht. Der Besitzer des Stromzählers hat auch immer Zugang zum Zähler zu haben.
Der Mieter fragt einfach beim Stromanbieter nach, welche Zählernummer der Vormieter hat, sucht den entsprechenden Zähler heaus und informiert den Stromanbieter, dass da was schief gelaufen ist, was und wie und fragt, wie es jetzt weiter gehen soll. Der Stromanbieter wird wahrscheinlich einen Monteur schicken, der erst einmal feststellt, wem welcher Zähler zuzuordnen ist. Dann muss man weitersehen.

Paddy82
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 896
Registriert: 09.06.08, 07:17
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Paddy82 »

Ganz genau, dieses ganze unbedingt dem Netzbetreiber (i.d.R. der Grundversorger [Stadtwerke etc.]) melden. Die werden dann Prüfungen anstellen und die Zähler möglicherweise korrekt beschriften.

Was ich aber schon direkt sagen kann:
Der Stromliefervertrag ist völlig unabhängig vom Mietvertrag und muss bei Auszug vom Kunden schriftlich gekündigt werden!
Das wichtigste ist, wenn ich sterbe:
Begrabt mich in Hamburger Erde.

wiefke
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.01.07, 19:04

Beitrag von wiefke »

Hallo,

danke, dass doch noch jemand geantwortet hat.

Zähler sind mittlerweile richtig angemeldet. Vermieter hat halt ne falsche Nummer weutergegben...

Naja, der Vormieter muss kündigen, seh ich auch so. Aber was passiert wenn nicht? ICh hatte mal gelesen, dass der Vermieter bei einer leerstehenden Wohnung die Kosten für den Strom nicht zu zahlen hat, wenn der (Ex) Mieter nicht kündigt !? (war irgendn Urteil)

Questor

Beitrag von Questor »

Das ist das Problem des Mieters, der nicht kündigt. Wenn es niemandem auffällt, dass der Nachmieter sich angemeldet hat, dann kann es sein, dass der Stromanbieter auch dem Ex die Beträge weiterhin abzieht. Soll aber den Nachmieter nicht interessieren.

Bei einer leerstehenden Wohnung kann das gut sein. Ist aber auch für den Nachmieter nicht wichtig. Der hat am Tag seines ersten Aufenthaltes in der Wohnung, an dem er erstmals Strom nutzen will, den Zählerstand zu notieren und an den Stromanbieter weite rzu geben. Der Rest tut sich von selbst.

Antworten