Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

Hallo,

mich würde interessieren, wie lange ein Umtausch innerhalb der Garantiezeit dauern darf.
Gegeben des Falls, dass ein Computerartikel, sagen wir eine Festplatte, welche ja von ständigem Preisverfall betroffen ist, kurz nach Kauf als deekt zurückgesendet wird, wie lange darf ein Umtausch, inkl. einsenden des Artikels zum Hersteller durch den Verkäufer dauern?
Wenn man den Artikel dadurch lange nicht nutzen kann, und er mittlerweile deutlich günstiger zu haben ist - hat man Anspruch auf Erstattung statt Ersatz, oder einen Wertausgleich?


Danke

overreaction
FDR-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 13.09.11, 21:38

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von overreaction »

Gehe ich richtig in der Annahme, dass du Profit daraus schlagen willst? :shock:

0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

wenn man eine Festplatte kauft, die sich nach wenigen Tagen als defekt erweist und man mittlerweile das doppelte an Speichergröße für den Preis bekommt - oder andersherum für diese Plattengröße nicht mal mehr die hälfte zahlt, ist das ärgerlich, wenn der Umtausch so ewig dauert. Am liebsten hätte ich einfach nur mein Geld zurück, aber der Händler besteht auf Umtausch.

rockbender
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 924
Registriert: 18.09.08, 17:29

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von rockbender »

Hätten Sie auch auf Geld zurück gedrängt, wenn der Artikel teurer geworden wäre?

0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

Passiert in diesem Segment schlichtweg nicht.

rockbender
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 924
Registriert: 18.09.08, 17:29

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von rockbender »

0700fabsen00 hat geschrieben:Passiert in diesem Segment schlichtweg nicht.
Das stimmt so nicht. Vor Jahren gab es einen massiven Anstieg im Bereich Arbeitspeicher, da eine Fabrik eines großen Herrstellers zerstört wurde und das Angebot massive runter ging.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von Kormoran »

1. Antwortteil:

Was die Sachmängelhaftung oder Gewährleistung - also das Verhältnis vom Käufer zum Verkäufer - anbetrifft, sehe ich die Angelegenheit wie folgt:

Im Grunde werden hier doch zwei Fragen gestellt, die nicht direkt etwas miteinander zu tun haben. Wenn ein Artikel im Laufe der Zeit (auch während der Zeit einer Nacherfüllung) billiger wird, wird er das. Daraus lässt sich für den Kunden m.E. nichts ableiten.

Die zweite Frage ist, wie lange eine Nacherfüllung denn überhaupt dauern darf. Denn das geht ja nun nicht beliebig. Das wird von der Kaufsache, Branche usw. abhängen. Möglicherweise findet sich auch eine Bestimmung dazu in den Vertragsbedingungen oder AGB. Wenn nicht, gilt das, was im Gesetz steht. Da steht "angemessene" Frist. Und wenn der Verkäufer nicht innerhalb einer angemessenen Frist, die man ihm dann aber auch setzten müsste, nachbessert, könnte man die Nachbesserung m.E. als verweigert oder gescheitert ansehen und vom Vertrag zurücktreten.

Dann allerdings könnte man sich als völlig neuen Kauf und losgelöst vom bisherigen natürlich eine andere und auch günstigere Festplatte kaufen.

Von welchem Zeitraum zwischen Defekt und (nichterfolgter) Neulieferung reden wir hier denn also überhaupt?

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__323.html
http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__437.html


2. Antwortteil:

Geht es, wie oben auch einmal erwähnt, um Garantie, so ist das eine freiwillige Leistung des Herstellers. Deren Bedingungen (also auch Zeiträume) kann er weitgehend selbst bestimmen und man müsste in den zugrunde liegenden Garantiebestimmungen nachlesen.

Da hier aber auch weiterhin erwähnt wurde, der Verkäufer habe die Platte zum Hersteller geschickt: Das darf der natürlich, aber der Kunde muss sich nicht auf die Garantieschiene des Herstellers zwingen lassen. Er hat die unter 1. geschilderten Nacherfüllungsansprüche gegen den Händler. Und wenn der Defekt, wie beschrieben, kurz nach dem Kauf auftrat und damit noch die Beweislastumkehr, die innerhalb der ersten 6 Monate nach dem Kauf zu Gunsten des Kunden gilt, greifen sollte, wäre der Weg über die Gewährleistung möglicherweise auch sinnvoller, als der über die Garantie.


Alle diese Überlegungen betreffen aber nur einen echten Defekt, nicht irgendwelche Konstrukte, um nachträglich einen allgemeinen Preisverfall bei der Ware mitzunehmen.

0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

Hallo Kormoran,

danke für die ausführliche Antwort. Ich muss noch einmal nachfragen:
Da hier aber auch weiterhin erwähnt wurde, der Verkäufer habe die Platte zum Hersteller geschickt: Das darf der natürlich, aber der Kunde muss sich nicht auf die Garantieschiene des Herstellers zwingen lassen. Er hat die unter 1. geschilderten Nacherfüllungsansprüche gegen den Händler. Und wenn der Defekt, wie beschrieben, kurz nach dem Kauf auftrat und damit noch die Beweislastumkehr, die innerhalb der ersten 6 Monate nach dem Kauf zu Gunsten des Kunden gilt, greifen sollte, wäre der Weg über die Gewährleistung möglicherweise auch sinnvoller, als der über die Garantie.
Nacherfüllung greift doch nur, wenn der Artikel schon bei Lieferung defekt war, oder?
Die Platte hat - wenn auch schon kurz danach, aber zumindest erst in der Benutzung nach etwa 3 Wochen den Geist aufgegeben...

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von Kormoran »

0700fabsen00 hat geschrieben:Nacherfüllung greift doch nur, wenn der Artikel schon bei Lieferung defekt war, oder?
Sie greift aber natürlich auch, wenn ein späterer Ausfall durch einen bereits vorhandenen Fehler schon angelegt war.

Beim Verbrauchsgüterkauf, der hier vorliegt, greift, wie bereits erwähnt, drei Wochen nach dem Kauf aber vor allen noch die Beweislastumkehr nach § 476 BGB.

In diesem Fall wird also schon von Gesetzes wegen angenommen, dass der Fehler von Anfang an vorhanden war. Und nun müsste der Händler das Gegenteil beweisen, wenn er nicht nacherfüllen möchte.

0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

nur wenn es für die Nacherfüllung auch keine frist gibt, wie lange es dauern darf ist mir damit auch nicht geholfen :(

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 02.06.06, 00:41

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von Kormoran »

Schreiben Sie doch endlich mal, wie lange es denn nun tatsächlich schon dauert. Über "angemessen" entscheidet im Zweifel ein Gericht. Bis dahin erscheinen mir für einen Festplattentausch 14 Tage als angemessen. Es sollte also möglich sein, dem Händler bis zum ... eine Frist zu setzen und dann entsprechend weiter zu verfahren.
Aktiv werden muss man aber schon selbst. Resigniert zur Kenntnis nehmen, dass neue Festplatte oder Geld nicht von alleine angeflogen kommen, wird nicht helfen.

0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

nun ich möchte mich nur vorab informieren, ob das so in Ordnung geht, ehe ich mich über etwas beschwere, was mir zwar subjektiv nicht in ordnung scheint, aber völlig normal ist - und der Händler daher auch nicht genötigt ist, irgendetwas zu beschleunigen oder Alternativen anzubieten...

Mittlerweile dauert die Abwicklung einen Monat.

0700fabsen00
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von 0700fabsen00 »

Kormoran hat geschrieben:es sollte also möglich sein, dem Händler bis zum ... eine Frist zu setzen und dann entsprechend weiter zu verfahren.
was wären denn möglichkeiten nach einer verstrichenen frist?

maltem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 687
Registriert: 10.01.07, 10:55

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von maltem »

Er könnte vom Kaufvertrag zurücktreten und/oder Schadenersatz verlangen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22599
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Wie lange darf ein Umtausch dauern?

Beitrag von ktown »

anzumerken und hervorheben sollte man aber auch nochmals folgendes:
Da hier aber auch weiterhin erwähnt wurde, der Verkäufer habe die Platte zum Hersteller geschickt: Das darf der natürlich, aber der Kunde muss sich nicht auf die Garantieschiene des Herstellers zwingen lassen.
Innerhalb der Gewährleistungszeit (insbesondere innerhalb des ersten halben Jahres) kann es dem Endverbraucher absolut schnuppe sein, was der Verkäufer im Hintergrund mit der Ware macht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten