Seite 1 von 1

schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 15.01.14, 10:25
von gizmo79
Hallo,

Wir hatten unseren Sohn im letzten Jahr zu einem Schwimmkurs angemeldet. Dieser hat uns 90€ gekostet. Er konnte dort zweimal teilnehmen und hat sich dann im Kindergarten den Zeh gebrochen. Den Schwimmkurs konnte er dann erstmal nicht mehr besuchen.

Nach etlichen Gesprächen, sagte man uns dann, dass er im Spätjahr einen neuen Kurs machen könne. Das Geld könne man uns nicht wiedergeben. Wir warteten also. Leider vergeblich.
Im Sommer hat unser Sohn dann schwimmen gelernt. Leider nicht in der Schwimmschule. Wieder rief ich dort an, und teilte mit, dass wir nach 8 Monaten Wartezeit keine Schwimmkurs mehr benötigen. Aber noch immer will man un das Geld nicht zurückgeben.

Nun meine Frage: ist es rechtlich Möglich das Geld einzubehalten. In den Agb's steht das man bei Abbruch kein Geld zurück bekommt. Nur wir konnten jetzt mal gar nichts für einen Unfall, welcher belegbar ist.

Wie ist die Rechtslage??

Re: schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 15.01.14, 11:22
von winterspaziergang
gizmo79 hat geschrieben:Hallo,

Nun meine Frage: ist es rechtlich Möglich das Geld einzubehalten. In den Agb's steht das man bei Abbruch kein Geld zurück bekommt. Nur wir konnten jetzt mal gar nichts für einen Unfall, welcher belegbar ist.

Wie ist die Rechtslage??
Wenn man den AGB zustimmt, dann gelten sie auch. Wieso sollte man sie sonst machen? Für den Unfall können Sie vielleicht nichts- der Betreiber der Kurse aber genauso wenig.
Wenn Sie etwas buchen und krankheitsbedingt ausfallen, ist das ein Risiko, das der Betreiber (der ja kalkuliert und Ihnen den Platz freigehalten hat) nicht übernehmen muss. Egal was Sie gebucht haben.

Re: schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 15.01.14, 23:25
von Oktavia
winterspaziergang hat geschrieben:Wenn Sie etwas buchen und krankheitsbedingt ausfallen, ist das ein Risiko, das der Betreiber (der ja kalkuliert und Ihnen den Platz freigehalten hat) nicht übernehmen muss. Egal was Sie gebucht haben.
Nu, es sei denn man weist nach dass der Platz nachbelegt werden konnte. :wink: *besserwisserinnenmodusoff*

Re: schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 16.01.14, 07:26
von Rolf22
im Kindergarten den Zeh gebrochen
Möglicherweise hat der Kindergarten eine Haftpflicht, die für die Kosten eintritt? Einfach mal dort nachfragen.

Re: schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 28.05.14, 15:38
von Ronny1958
Rolf22 hat geschrieben:
im Kindergarten den Zeh gebrochen
Möglicherweise hat der Kindergarten eine Haftpflicht, die für die Kosten eintritt? Einfach mal dort nachfragen.
Wo steht auch nur andeutungsweise im Sachverhalt, dass irgendwer im Kindergarten für den kaputten Zeh verantwortlich ist?

Re: schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 28.05.14, 19:41
von ktown
Ronny1958 hat geschrieben:
Rolf22 hat geschrieben:
im Kindergarten den Zeh gebrochen
Möglicherweise hat der Kindergarten eine Haftpflicht, die für die Kosten eintritt? Einfach mal dort nachfragen.
Wo steht auch nur andeutungsweise im Sachverhalt, dass irgendwer im Kindergarten für den kaputten Zeh verantwortlich ist?
:ironie: Naja entweder war es der Stein, Stuhl, die Rutsche, die Schaukel, das Dreirad.......... dran schuld.

ODER.......man kann sich eventuell der Haftpflicht eines anderen Elternteiles bemühen das eigene Lebensrisiko abzudecken. :ironie:

Re: schwimmkurs verletzung kein geld zurück

Verfasst: 28.05.14, 22:04
von Kormoran
Ich verstehe den Sachverhalt noch nicht.
gizmo79 hat geschrieben:Wir hatten unseren Sohn im letzten Jahr zu einem Schwimmkurs angemeldet. Dieser hat uns 90€ gekostet. Er konnte dort zweimal teilnehmen und hat sich dann im Kindergarten den Zeh gebrochen. Den Schwimmkurs konnte er dann erstmal nicht mehr besuchen.
Bis hier leuchtet mir das ein.
gizmo79 hat geschrieben:Nach etlichen Gesprächen, sagte man uns dann, dass er im Spätjahr einen neuen Kurs machen könne. Das Geld könne man uns nicht wiedergeben.
Soweit auch noch klar.
gizmo79 hat geschrieben:Wir warteten also. Leider vergeblich.
Jetzt aber nicht mehr. Worauf wurde denn gewartet? Und warum?
Das klingt ein wenig danach, als habe man nach der Genesung überhaupt keine Anstalten mehr unternommen, den Sohn nun in einem späteren Kurs unterzubringen, sondern darauf "gewartet", dass von sich aus "niemand" tätig wird, um nunmehr mit dem Argument, es habe zu lange gedauert und sei zu spät, genau das zu fordern, was man von Anfang an wollte: Keinen Schwimmkurs sondern Geld zurück?