Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

jonas82
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 13.08.05, 14:27

Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von jonas82 » 20.01.14, 20:53

Hallo,

ein Kunde kauft bei Onlineshop X einen Artikel.

Der Artikel gefällt ihm nicht und er widerruft die Bestellung und schickt den Artikel *unversichert* zurück.

Das Päckchen geht irgendwo verloren bzw. der Kunde hat es nie zurückgeschickt.

Ist der Onlineshop trotzdem zur Erstattung des Artikels verpflichtet?

Danke,
Jonas

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von SusanneBerlin » 20.01.14, 21:13

jonas82 hat geschrieben: Das Päckchen geht irgendwo verloren bzw. der Kunde hat es nie zurückgeschickt.
wenn Sie schon so fragen:
Nein. Der Kunde, der nur behauptet, den Artikel zurückgeschickt zu haben, aber keinen Nachweis darüber erbringen kann, hat kein Recht auf Geld-zurück.

Grüße, Susanne
Grüße, Susanne

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von Cuby » 20.01.14, 22:04

Nein. Der Kunde, der nur behauptet, den Artikel zurückgeschickt zu haben, aber keinen Nachweis darüber erbringen kann, hat kein Recht auf Geld-zurück.
Aber der Kunde, der einen Zeugen dafür hat, dass er das Paket bei der Post abgegeben hat.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von pOtH » 20.01.14, 22:38

Cuby hat geschrieben:
Nein. Der Kunde, der nur behauptet, den Artikel zurückgeschickt zu haben, aber keinen Nachweis darüber erbringen kann, hat kein Recht auf Geld-zurück.
Aber der Kunde, der einen Zeugen dafür hat, dass er das Paket bei der Post abgegeben hat.
u. wenn der Händler sich weigert, dann wird der Kunde dann eben den zivilrechtlichen Weg gehen müssen - Mit der möglichen Konsequenz das ein Richter dem Zeugen kein Wort glaubt.

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von Cuby » 20.01.14, 22:49

Wenn wir davon ausgehen, dass der Zeuge wirklich gesehen, hat, wie das Paket mit der richtigen Adresse bei der Post abgegeben wurde, dann kann der Richter entweder 2 Personen glauben, die sagen, dass Paket sei bei der Post abgegeben worden oder der "Behauptung ins Blaue hinein" des Händlers, der Kunde habe gar nicht verschickt.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

jonas82
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 13.08.05, 14:27

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von jonas82 » 20.01.14, 22:51

Cuby hat geschrieben:Wenn wir davon ausgehen, dass der Zeuge wirklich gesehen, hat, wie das Paket mit der richtigen Adresse bei der Post abgegeben wurde, dann kann der Richter entweder 2 Personen glauben, die sagen, dass Paket sei bei der Post abgegeben worden oder der "Behauptung ins Blaue hinein" des Händlers, der Kunde habe gar nicht verschickt.
Was hilft es aber dem Händler, wenn (Wortsperre: Firmenname) dann z.B. das Päckchen "verliert"?

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von Cuby » 20.01.14, 22:57

Was hilft es aber dem Händler, wenn (Wortsperre: Firmenname) dann z.B. das Päckchen "verliert"?
Wenn das Transportunternehmen das Päckchen verliert, dann muss der Händler dem Kunden das Geld erstatten, die Kosten und die Gefahr der Rücksendung trägt bei Widerruf der Händler.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von hws » 20.01.14, 22:58

Cuby hat geschrieben:Wenn wir davon ausgehen, dass der Zeuge wirklich gesehen, hat....
Dann paßt aber die Aussage des TE nicht:
jonas82 hat geschrieben:Das Päckchen geht irgendwo verloren bzw. der Kunde hat es nie zurückgeschickt....
... und der angebliche Zeuge ... :twisted: Sollte vorsichtig sein :!:

hws

jonas82
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 13.08.05, 14:27

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von jonas82 » 20.01.14, 23:17

Cuby hat geschrieben:Wenn das Transportunternehmen das Päckchen verliert, dann muss der Händler dem Kunden das Geld erstatten, die Kosten und die Gefahr der Rücksendung trägt bei Widerruf der Händler.
Die Kosten trägt er bis 40 Euro Warenwert schon mal nicht ;)

Und es würde mich auch stark wundern, wenn er für die Rücksendung die Haftung übernehmen soll...

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von Cuby » 20.01.14, 23:25

Die Kosten trägt er bis 40 Euro Warenwert schon mal nicht ;)
Mea culpa, die Kosten trägt der Unternehmer grundsätzlich, bis 40€ trägt er sie ausnahmsweise nicht
Und es würde mich auch stark wundern, wenn er für die Rücksendung die Haftung übernehmen soll...
Doch das tut er tatsächlich:

§357 II BGB:

Der Verbraucher ist bei Ausübung des Widerrufsrechts zur Rücksendung verpflichtet, wenn die Sache durch Paket versandt werden kann. Kosten und Gefahr der Rücksendung trägt bei Widerruf und Rückgabe der Unternehmer. Wenn ein Widerrufsrecht nach § 312d Abs. 1 Satz 1 besteht, dürfen dem Verbraucher die regelmäßigen Kosten der Rücksendung vertraglich auferlegt werden, wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn bei einem höheren Preis der Sache der Verbraucher die Gegenleistung oder eine Teilzahlung zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht erbracht hat, es sei denn, dass die gelieferte Ware nicht der bestellten entspricht.
Dann paßt aber die Aussage des TE nicht:
jonas82 hat geschrieben:
Das Päckchen geht irgendwo verloren bzw. der Kunde hat es nie zurückgeschickt....
Diese Aussage hatte ich als "Entweder oder" des TE verstanden, der nicht genau weiß, ob die Sache beim Versand verloren gegangen ist oder tatsächlich nicht abgeschickt wurde.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

jonas82
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 13.08.05, 14:27

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von jonas82 » 20.01.14, 23:35

Cuby hat geschrieben:Der Verbraucher ist bei Ausübung des Widerrufsrechts zur Rücksendung verpflichtet, wenn die Sache durch Paket versandt werden kann.
Man achte auf "Paket", damit ist garantiert kein unversichertes Päckchen gemeint.
Zuletzt geändert von jonas82 am 20.01.14, 23:58, insgesamt 1-mal geändert.

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von Cuby » 20.01.14, 23:56

Man achte auch "Paket", damit ist garantiert kein unversichertes Päckchen gemeint.
Nein garantiert nicht, auf der aller ersten Seite des BGB ist zu lesen: "Im Zuge der wörtlichen Auslegung dieses Gesetzes ist auf die Bestimmungen und Definitionen des führenden Post-Dienstleisters hingewiesen."
Tut mir leid, dass war mir bisher nicht aufgefallen.

Das bedeutet dann natürlich, dass der Verbraucher nicht einmal zur Rücksendung verpflichtet ist und der
Verkäufer dafür zu sorgen hat, dass die Ware beim Verbraucher abgeholt wird.
Zuletzt geändert von Cuby am 21.01.14, 00:06, insgesamt 2-mal geändert.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von nordlicht02 » 21.01.14, 00:00

jonas82 hat geschrieben: Man achte auch "Paket", damit ist garantiert kein unversichertes Päckchen gemeint.
Doch, auch das wird sicher gemeint sein. Vermutlich sogar ein Brief. Oder sollte Ihrer Meinung nach jemand, der drei alte Postkarten bestellt und retourniert, diese als Paket versenden?
M. E. bezieht es sich darauf, dass der Kunde große Gegenstände, die eben aufgrund ihrer Größe nicht mehr per Paket versandt werden können, nicht zurücksenden muss, sondern dass diese vom Händler per Spedition zurückgeholt werden müssen.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

jonas82
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 595
Registriert: 13.08.05, 14:27

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von jonas82 » 21.01.14, 00:05

Cuby hat geschrieben:Ich kann Ihnen versichern, dass der Gesetzgeber sich hier nicht an der Unterscheidung Paket-Päckchen (Versichert-unversichert) bei einem bekannten Dienstleister orientiert hat und die Formulierung nicht dahingehend gewählt hat.
Sehe ich anders, ein Paket ist nunmal ein Paket und i.d.R. bei allen Dienstleistern "versichert".

Wobei es hier nichtmal um "versichert" geht (im Falle eines Schadens), sondern ob das Paket nachverfolgbar ist.
Cuby hat geschrieben:Aber da Sie das scheinbar besser wissen, können ja sämtliche Kommentare eingestellt werden, als vermeintlicher Shopbetreiber sollte man allerdings auch wissen, dass man das Risiko einer Rücksendung zu tragen hat.
Was verstehen sie eigentlich unter "Risiko"? Ich nur ob die Ware ganz oder kaputt ankommt, aber in jedem Fall ankommt.

Cuby
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 31.08.12, 17:15

Re: Retouresendung (unversichert) von Kunden kommt nicht an

Beitrag von Cuby » 21.01.14, 00:09

Sehe ich anders, ein Paket ist nunmal ein Paket und i.d.R. bei allen Dienstleistern "versichert".

Wobei es hier nichtmal um "versichert" geht (im Falle eines Schadens), sondern ob das Paket nachverfolgbar ist.
Ein Paket ist laut Duden:
fest verpackte, meist größere Postsendung
Nichts versichertes, nichts nachverfolgbares.

Selbst wenn Sie, was Sie definitiv nicht haben, Recht hätten, würde das nur dazu führen, dass der Shopbetreiber die Ware auch noch beim Kunden abholen (lassen) muss.
Was verstehen sie eigentlich unter "Risiko"? Ich nur ob die Ware ganz oder kaputt ankommt, aber in jedem Fall ankommt.
Man nennt es auch Preisgefahr. Wenn der Verbraucher nachweisen kann, dass er das Päckchen (um uns weitere Diskussionen zu ersparen) auf den Weg gebracht hat, dann haben Sie den Kaufpreis zurückzuerstatten, unabhängig davon, ob das Päckchen auf dem Transportweg verloren geht oder beschädigt wird.
Ironie lauert hinter jeder Ecke

Antworten