Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Anika1987
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 04.12.07, 23:15

Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von Anika1987 »

Hallo zusammen,

Gerade ist mir etwas unfassbares passiert und ich wollte nach der Rechtslage fragen.

Ich saß im Bus und es stieg ein junges Mädchen ein, maximal 12 Jahre alt.

Das Mädchen zeigte ihre Monatsfahrkarte vor, welche auch gültig war. Es war eine personalisierte Karte, keine Übertragbare. Solch eine habe ich auch und man muss bei diesen Karten manchmal zusätzlich den Personalausweis vorzeigen.

Das Mädchen sagte, dass sie noch keinen Ausweis habe und der Fahrer sagte, dass er dann das Ticket einbehält und sie es später mit Ausweis abholen kann, dass sie aber nun keine weitere Fahrt mit einem anderen Bus antreten kann.

Das Mädchen wollte dann ihr Ticket zurück haben und wieder aussteigen, der Fahrer gab es ihr erst zurück und als das Mädchen fragte, ob er nicht eine Ausnahme machen könnte, nahm er ihr das Ticket einfach wieder aus der Hand.

Ich ging dann nach vorne und sagte, dass ich ihr eine Fahrkarte kaufe und dass er ihr im Gegenzug das Ticket wieder geben sollte. Der Fahrer weigerte sich, gab dem Mädchen eine Quittung und warf sie aus dem Bus.

Man muss dazu erwähnen, dass das Mädchen eine Strecke von knapp 20km zurück legen musste und dies nun ohne Ticket wohl nicht mehr möglich war. Was nun aus dem Mädchen wurde weiß ich nicht.

Meine Frage ist nun: Ist das alles so rechtens?! Kann der Fahrer dem Mädchen das Ticket einfach aus der Hand reißen, es einbehalten und sie dem Bus verweisen, obwohl ich ihr eine Fahrkarte kaufen wollte?

Ich würde sehr gerne gegen diesen verantwortungslosen Herrn Vorgehen...

Danke und Liebe grüße
Anika

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo,
Anika1987 hat geschrieben: Meine Frage ist nun: Ist das alles so rechtens?! Kann der Fahrer dem Mädchen das Ticket einfach aus der Hand reißen, es einbehalten und sie dem Bus verweisen, obwohl ich ihr eine Fahrkarte kaufen wollte?
Es besteht schon eine gewissse Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Versuch des Schwarzfahrens handelte. Warum hat das Mädchen keine Schülerfahrausweis sondern ein Erwachsenenticket?
Warum macht man sich nicht im Vorfeld gedanken, wie man nachweist, dass man die Person ist, auf die das Ticket ausgestellt wurde? Wenn das Mächen keinen Personalausweis besitzt, hätte sie sich ja einen Schülerausweis besorgen können.
Zumindest wurden die Beförderungsbestimmungen nicht eingehalten, da man mit so einem Fahrausweis seine Identität nachweisen muss.

Deshalb halte ich es nicht für gänzlich abwegig, dass eine regelwidrig benutzter Fahrschein einbehalten wird.
Was nun aus dem Mädchen wurde weiß ich nicht.
Vermutlich ging sie dahin zurück, wo sie hergekommen ist. Der Fahrer hat sie ja nicht an einem ihr unbekannten Ort "ausgesetzt", sondern das Einsteigen verweigert.

Ich würde sehr gerne gegen diesen verantwortungslosen Herrn Vorgehen...
Es steht Ihnen natürlich frei, diesen Vorfall beim Kundenservice des Verkehrsunternehmens zu schildern. Eine Verantwortung des Fahrers für den Verbleib des Mädchens sehe ich nicht, siehe oben.


Grüße, Susanne
Grüße, Susanne

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6780
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von Oktavia »

SusanneBerlin hat geschrieben:Es besteht schon eine gewissse Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Versuch des Schwarzfahrens handelte. Warum hat das Mädchen keine Schülerfahrausweis sondern ein Erwachsenenticket?
Das ist doch pure Spekulation 8) dafür gäbe es etliche andere Spekulationen wie z.B. dass das Mädchen keine Schülerbeförderung hat und trotzdem Mobil sein muss. Mein Sohn hat Schülerbeförderung nur von Heim 1 zur Schule, von Heim 2 muss er eine Erwachsenenkarte haben. Auf der neuen Schule wurde ihm auch noch kein Schülerausweis ausgestellt. Allerdings hat sein Fahrausweis ein Foto.
Ein Kind irgendwo stehen zu lassen ist, so finde ich nicht in Ordnung. Wurde ja auch nicht beschrieben wo das Kind stehen gelassen wurde. Könnte ja auch mitten inne Pluchen gewesen sein am Abend. Wobei es schon blöd ist ein Kind 20 km vom Zielort ggf ohne Geld und ohne Telefoniermöglichkeit stehen zu lassen. Der Busfahrer hätte ja auch andere Möglichkeiten gehabt.
Man sollte ich auf jeden Fall an das Busunternehmen wenden oder gleich an die Presse gehen. Selbst wenn das Kind einen fremden Fahrschein hatte, könnte je nach Situation ein Fehlverhalten des Busfahrers vorliegen und wenn dem Kind was passierte möchte ich nicht in dessen Haut stecken!

Mein Rat wäre, je nach Einschätzung der Situation zu handeln und sich an Busunternehmen und/oder Presse zu wenden....
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von SusanneBerlin »

Oktavia hat geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:Es besteht schon eine gewissse Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen Versuch des Schwarzfahrens handelte. Warum hat das Mädchen keine Schülerfahrausweis sondern ein Erwachsenenticket?
Das ist doch pure Spekulation 8) dafür gäbe es etliche andere Spekulationen wie z.B. dass das Mädchen keine Schülerbeförderung hat und trotzdem Mobil sein muss.
Ich meinte auch keine Schülerbeförderung sondern ein ermäßigtes Monatsticket/Jahresabo für Schüler, wie es fast alle Verkehrsbetriebe anbieten. Zum Nachweis ist dann ein Schülerausweis erforderlich.

Grüße, Susanne
Grüße, Susanne

Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2847
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von Nordland »

Anika1987 hat geschrieben:Das Mädchen sagte, dass sie noch keinen Ausweis habe und der Fahrer sagte, dass er dann das Ticket einbehält und sie es später mit Ausweis abholen kann, dass sie aber nun keine weitere Fahrt mit einem anderen Bus antreten kann.

Das Mädchen wollte dann ihr Ticket zurück haben und wieder aussteigen, der Fahrer gab es ihr erst zurück und als das Mädchen fragte, ob er nicht eine Ausnahme machen könnte, nahm er ihr das Ticket einfach wieder aus der Hand.
Da würde ich auch nicht ausschließen, dass da was faul war. Mit einer solchen Karte zu fahren, passt nicht auf ein so junges Mädchen.

Zum Einbehalt des Fahrausweises kann man wenig sagen. Zunächst mal gibt es eine Pflicht, den Fahrausweis auszuhändigen (§ 6 Abs. 4 BefBedV). Der Einbehalt könnte darin begründet sein, dass der Fahrer davonausging, es handele sich nicht um ihr Ticket. Da drängt sich sowohl in zivil- als auch strafrechtlicher Sicht die Frage auf, ob man etwas zurückgeben muss, was mutmaßlich nicht dem Besitzer gehört und möglicherweise sogar für eine Straftat (Beförderungserschleichung) genutzt werden sollte.
Anika1987 hat geschrieben:Ich ging dann nach vorne und sagte, dass ich ihr eine Fahrkarte kaufe und dass er ihr im Gegenzug das Ticket wieder geben sollte. Der Fahrer weigerte sich, gab dem Mädchen eine Quittung und warf sie aus dem Bus.
Da wie gesagt eine genaue rechtliche Beurteilung nicht möglich ist, kann man nur sagen, dass die Ausstellung einer Quittung zumindest die weitere Aufklärung erleichtert und dem Mädchen ggf. zustehende Rechte bewahrt.

Eine Beförderungspflicht bestand nicht, da die Beförderungsbedingungen nicht eingehalten wurden (§ 22 PBefG). Das Aussetzen des Mädchens ist ein heikles Thema. Wenn aber das Mädchen offenbar am Wohnort einsteigen wollte, lag keine offensichtliche Gefährdung vor, da sie ja nach Hause gehen konnte.

Trotzdem finde ich es gut, dass du eingegriffen hast. Natürlich kannst du dich an das Verkehrsunternehmen wenden und dich als Zeugin zur Verfügung stellen. Bitte aber nicht dem Fahrer pauschal etwas unterstellen.

PS: Richtiges Brett wäre Reiserecht.
Es ist unser Land.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von SusanneBerlin »

Oktavia hat geschrieben: Selbst wenn das Kind einen fremden Fahrschein hatte, könnte je nach Situation ein Fehlverhalten des Busfahrers vorliegen und wenn dem Kind was passierte möchte ich nicht in dessen Haut stecken!
Bitte? Wieso soll der Busfahrer verantwortlich sein für ein Kind, das er mangels Fahrschein nicht mitnimmt?
Da könnte man auch sagen: Ein Kind möchte an einem kalten Wintertag ins Kino, es hat aber kein Geld dabei.
Ist jetzt der Kinoeinlasser schuld, wenn dem Kind was passiert, weil er es nicht kostenlos ins Kino läßt?
Grüße, Susanne

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6212
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von khmlev »

Es lohnt sich jedenfalls die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Verkehrsverbundes zu studieren bzw. mit dem Verkehrsunternehmen Kontakt aufzunehmen.

Regelmäßig dürfen Kinder (6-14) Jahre wegen eines ungültigen oder zweifelhaften Fahrscheins nicht an einer Haltestelle zurückgelassen oder aus dem Verkehrsmittel verwiesen werden. Im Zweifel ist das Kind mitzunehmen und die Leitstelle zu verständigen, damit das Kind an einer der nächsten Haltestellen oder der Endhaltestelle dem dort wartenden Personal der Verkehrsbetriebe übergeben werden kann. Diese setzen sich sodann mit den Eltern in Verbindung.
Gruß
khmlev
- out of order -

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3653
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von flokon »

khmlev hat geschrieben: Regelmäßig dürfen Kinder (6-14) Jahre wegen eines ungültigen oder zweifelhaften Fahrscheins nicht an einer Haltestelle zurückgelassen oder aus dem Verkehrsmittel verwiesen werden. Im Zweifel ist das Kind mitzunehmen und die Leitstelle zu verständigen, damit das Kind an einer der nächsten Haltestellen oder der Endhaltestelle dem dort wartenden Personal der Verkehrsbetriebe übergeben werden kann. Diese setzen sich sodann mit den Eltern in Verbindung.
Da keine Angaben gemacht wurden ob sich das Kind auf dem Weg nach Hause befand, finde ich diese Aussage erstmal schmunzelig.
Ich hätte wahrscheinlich genauso viel Wut im Bauch wenn der Fahrer das Kind von der Haltestelle vor unserer Haustür mitnimmt und bis zur Leitstelle oder sonst wohin mitnimmt, wo dann wieder die Gefahr bestünde, dass das Kind nicht mit genommen wird.

Eine 12jährige kann zwar 20km alleine zurück legen, weiss sich aber bei fehlendem Schülerausweis nicht zu helfen.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6212
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von khmlev »

Der Busfahrer kann wohl kaum erkennen und im Zweifel erhält er vom Kind auch keine Antwort, ob sich die Bushaltestelle in Wohnungsnähe des Kindes befindet und zweitens wird das Kind dann vom Verkehrsbetrieb in die Obhut der Eltern gegeben und nicht alleine auf den nach Hauseweg geschickt. Sinn und Zweck dieser Regelung ist es, das Kind in die sichere Obhut der Eltern zu geben und es keiner Gefahren auszusetzen, nur weil es keinen gültigen Fahrschein hatte.
Gruß
khmlev
- out of order -

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von SusanneBerlin »

khmlev hat geschrieben:Es lohnt sich jedenfalls die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Verkehrsverbundes zu studieren bzw. mit dem Verkehrsunternehmen Kontakt aufzunehmen.

Regelmäßig dürfen Kinder (6-14) Jahre wegen eines ungültigen oder zweifelhaften Fahrscheins nicht an einer Haltestelle zurückgelassen oder aus dem Verkehrsmittel verwiesen werden. Im Zweifel ist das Kind mitzunehmen und die Leitstelle zu verständigen, damit das Kind an einer der nächsten Haltestellen oder der Endhaltestelle dem dort wartenden Personal der Verkehrsbetriebe übergeben werden kann. Diese setzen sich sodann mit den Eltern in Verbindung.
Es geht ja anscheinend nicht um den bundesweiten Bahnverkehr sondern um den Nahverkehr.
In Berlin z.B. gesteht man den Kleinen bereits die Fähigkeit zum selbständigen Reisen zu.
Auszug aus den Beförderungsbedingungen:
Kinder bis zum vollendeten 4. Lebensjahr werden nur in Begleitung einer Aufsichtsperson befördert.
Kinder vor Vollendung des 6. Lebensjahres können von der Beförderung ausgeschlossen werden,
sofern sie nicht auf der ganzen Fahrstrecke von Personen begleitet werden, die mindestens das 6.
Lebensjahr vollendet haben; die Vorschriften des Absatzes 1 bleiben unberührt.
4-jährige müssen beaufsichtigt werden, wobei offen bleibt, ob die Aufsichtsperson ein Erwachsener sein muss.
5-jährige müssen von 6-jährigen begleitet werden. Dies entspricht auch dem Einschulungsalter.


Grüße, Susanne
Grüße, Susanne

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6212
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von khmlev »

Es geht auch bei mir um den Nahverkehr. Natürlich gesteht man Kindern grundsätzlich die Fähigkeit zu, ab dem 6 Lebensjahr alleine Bus und Bahn zu fahren.

Die von mir ausgeführten Regelungen gelten auch nur für den Fall, dass ein Kind ohne gültigen Fahrschein angetroffen wird. Hier sollen Kinder anders behandelt werden, als Jugendliche oder Erwachsene.
Gruß
khmlev
- out of order -

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3653
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von flokon »

khmlev hat geschrieben:Der Busfahrer kann wohl kaum erkennen und im Zweifel erhält er vom Kind auch keine Antwort, ob sich die Bushaltestelle in Wohnungsnähe des Kindes befindet und zweitens wird das Kind dann vom Verkehrsbetrieb in die Obhut der Eltern gegeben und nicht alleine auf den nach Hauseweg geschickt. Sinn und Zweck dieser Regelung ist es, das Kind in die sichere Obhut der Eltern zu geben und es keiner Gefahren auszusetzen, nur weil es keinen gültigen Fahrschein hatte.
Das mag so stimmen, aber wie gesagt ICH würde genauso vor mich hinmurmeln wie die Mutter der Tochter, die im Wald stehen gelassen wurde.
Weil mir da auch grade innerstädtisch das Verständnis fehlen würde, dass Kind irgendwo mit hinzuschleifen wo ich vll selber nicht so ohne weiteres hinkommen könnte.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6212
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von khmlev »

Vom Sachverhalt ausgehend müssten die Eltern sowieso zur Leitstelle um die eingezogene Fahrkarte wieder zurückzuerhalten, ausser das Kind hätte die Karte gestohlen oder gefunden.
Gruß
khmlev
- out of order -

flokon
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3653
Registriert: 05.01.07, 06:32
Wohnort: Wetter/Ruhr

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von flokon »

khmlev hat geschrieben:Vom Sachverhalt ausgehend müssten die Eltern sowieso zur Leitstelle um die eingezogene Fahrkarte wieder zurückzuerhalten, ausser das Kind hätte die Karte gestohlen oder gefunden.
Ich bekomm die (sofern ganz & gültig) immer mit der Post. Hab hier leider auch so 2 Spezies, die ihre Karten entweder verlieren oder den Auslesechip kaputt machen.
Es ist beim dem Verkehrsbetrieb aber auch hinterlegt, dass sie Findern meine Telefonnummer geben dürfen, so dass sich die beiden Großen ihre Tickets selber beim Finder abholen können.

Anika1987
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 04.12.07, 23:15

Re: Busfahrer zieht Fahrkarte ein

Beitrag von Anika1987 »

Danke für die vielen Antworten.

Fakt ist ja, dass ich dem Mädchen eine Fahrkarte kaufen wollte, was der Fahrer verweigert hat...

Wahrscheinlich war das Ticket wirklich nicht vom Mädchen und es ist ja völlig in Ordnung wenn er nach dem Ausweis fragt - aber erst das Ticket einziehen, dann zurück geben und dann wieder aus der Hand reißen und es verweigern, dass man dem Mädchen eine Fahrkarte kauft?!

Das kann doch nicht rechtens sein...

Wo das Mädchen her kam oder hin wollte weiß man natürlich nicht, aber wenn man das Mädchen ansieht und man sofort sieht, dass sie Schlafsack und ISO matte dabei hat, an einem Sonntag Mittag, dann geht doch wohl jeder mit normalem Menschenverstand davon aus, dass das Mädchen irgendwo übernachtet hat und nach Hause fahren wollte...


Ich habe einmal gehört, dass man bei bestimmten Berufsgruppen eine Dienst- oder Fachaufsichtsbeschwerde einreichen kann, das ist wahrscheinlich bei Busfahrern nicht der Fall, oder?

Antworten