Neues Widerrufsrecht?!

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Wutbürger
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.09.14, 20:16

Neues Widerrufsrecht?!

Beitrag von Wutbürger »

Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage: Kunde A hat am 17.12.2013 eine Grafikkarte bei einem Online-Händler bestellt und diese Anfang Juni 2014 aufgrund eines Defekts zurügeschickt. Zu diesem Zeitpunkt hat er auch noch eine Paketmarke zur Rückesendung vom Händler erhalten. Kunde A hat dann eine neue Grafikkarte bekommen, mit Garantierechnung vom 13.06.2014. Nun weist die Grafikkarte wieder einen Defekt auf, und Kunde A hat den Händler nochmals um eine Versandmarke für den Rückversand gebeten. Dieser Antwortet ihm aber nun, dass er die Versandkosten selbst zahlen muss. Wie ist die Rechtslage?

Vielen Dank im voraus!
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3601
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Neues Widerrufsrecht?!

Beitrag von Froggel »

Die sieht so aus, dass der Kunde die Rücksendung wohl selber zahlen muss.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2593
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: Neues Widerrufsrecht?!

Beitrag von fodeure »

Froggel hat geschrieben:Die sieht so aus, dass der Kunde die Rücksendung wohl selber zahlen muss.
Nein. Auch wenn der TE fälschlicherweise den Begriff Widerrufsrecht verwendet, handelt es sich hier um einen Gewährleistungsfall. In diesem Fall trägt der Verkäufer die Versandkosten.
Para-Graf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2811
Registriert: 29.07.11, 11:23

Re: Neues Widerrufsrecht?!

Beitrag von Para-Graf »

Allerdings muss hier auch der Kunde nachweisen, dass ein Gewährleistungsfall vorliegt, da seit dem Kauf mehr als ein halbes Jahr vergangen ist greift die Beweislastumkehr nicht mehr. Daran ändert auch das neuere Austauschgeräte nichts soweit ich weiß. Sollte der Kunde sich übrigens auf eine Garantie berufen, ist in den Garantiebedingungen nachzulesen wer die Kosten des Versands trägt.

EDIT - mein Irrtum. Nach etwas Googletüre ist es wohl so, dass bei vollständigem Austausch (statt Reparatur) der Ware die Verjährungsfrist gem. § 212 IBGB auch neu zu laufen beginnt. Sorry
Wutbürger
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.09.14, 20:16

Re: Neues Widerrufsrecht?!

Beitrag von Wutbürger »

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Kunde A hat sich diesbezüglich an den Händler gewandt, welcher nun nicht mehr antwortet. Muss Kunde A für 6,99€ zum Anwalt, oder kann er anders Druck ausüben? Kann er die Kosten für den Anwalt dem Händler auferlegen?
freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Neues Widerrufsrecht?!

Beitrag von freemont »

Para-Graf hat geschrieben:Allerdings muss hier auch der Kunde nachweisen, dass ein Gewährleistungsfall vorliegt, da seit dem Kauf mehr als ein halbes Jahr vergangen ist greift die Beweislastumkehr nicht mehr. Daran ändert auch das neuere Austauschgeräte nichts soweit ich weiß. Sollte der Kunde sich übrigens auf eine Garantie berufen, ist in den Garantiebedingungen nachzulesen wer die Kosten des Versands trägt.

EDIT - mein Irrtum. Nach etwas Googletüre ist es wohl so, dass bei vollständigem Austausch (statt Reparatur) der Ware die Verjährungsfrist gem. § 212 IBGB auch neu zu laufen beginnt. Sorry

Der ursprüngliche Beitrag war völlig richtig.

Es ist schon strittig, ob beim Umtausch die Verjährung neu beginnt. Was aber definitiv nicht neu in Lauf gesetzt wird, ist die 6-Monatsfrist des § 476 BGB, die Beweislastumkehr gilt 6 Monate nach Kauf nicht mehr.

Die Nacherfüllung/der Umtausch war erfolgreich, der Mangel war erst mal behoben. Dafür, dass die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist, hat dann der Käufer die volle Beweislast.

Das macht die Option Gewährleistung relativ sinnlos, ein mögliches Nutzer-/Einbauverschulden wird man nie ausschliessen können. Zweifel gehen zu Lasten des Käufers.

Bleibt also realistisch nur die Garantie, die wahrscheinlich der Hersteller gegeben hat. Da müsste man dann nachlesen, wer die Versandkosten zu tragen hat. Immerhin gilt da die Beweislastumkehr des § 443 II BGB:

>>(2) Soweit der Garantiegeber eine Garantie dafür übernommen hat, dass die Sache für eine bestimmte Dauer eine bestimmte Beschaffenheit behält (Haltbarkeitsgarantie), wird vermutet, dass ein während ihrer Geltungsdauer auftretender Sachmangel die Rechte aus der Garantie begründet.<<
Antworten