Rechnung von Elektroinstallateur

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
susanoconnor
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 20.11.14, 08:13

Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von susanoconnor »

Hallo zusammen,
ich habe im 1. Hj 2011 eine Wohnung ausgebaut und bin dort zum 01.07.11 eingezogen. damals waren die Elektroinstallationen beim Einzug noch nicht fertiggestellt. Der nette Herr sagt, er werde sich in den Tagen für einen Termin melden. So, nun haben wir 2014 und es ist noch immer nicht alles fertiggestellt, zudem einiges zu beanstanden. Es gab bisher keine Bauabnahme und auch kein Protokoll
Er war zwischendurch immer mal wieder da und hat Kleinigkeiten erledigt. Im Januar diesen Jahres hat er die Netzwerkinstallation gemacht :evil: .
Es steht noch ein Restbetrag aus, den ich ihm aber erst dann geben werde, wenn alles fertig gestellt bzw Mängel ordnungsgemäß beseitigt sind. Nun fordert er per Anwalt und Fristsetzung sein Geld ein. Er würde erst fertig stellen, wenn er das Geld + Anwaltskosten hätte!
Allerdings - und jetzt kommt der Punkt, der mich verwirrt - hat er im Januar vor mir und meinem Lebensgefährten erwähnt, dass er die Rechnung bereits in 2013 als bezahlt gebucht und seinem Steuerberater gegeben hat. Sie wäre auch schon in die Steuererklärung mit eingeflossen...und deswegen bräuchte er nun dringend sein Geld!!! Er ist auch keineswegs dazu bereits einen Teil des Geldes wegen der Mängel zu erlassen.
Meine Frage: Wenn die Rechnung bereits als bezahlt gebucht ist, kann er dann überhaupt noch Ansprüche geltend machen :shock: ???? Es gab auch kein Mahnverfahren. Er hat mir im Mai 2014 eine Rechnung von 2012 in den Briefkasten geworfen mit dem handschriftlichen Vermerk "Mahnung". Es war kein genauer Betrag ersichtlich...und im August bekam ich dann ein Schreiben vom Anwalt.
Wie ist die rechtslage? Vielen Dank im Voraus.

Myriam
FDR-Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 26.10.14, 21:44

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von Myriam »

susanoconnor hat geschrieben:Meine Frage: Wenn die Rechnung bereits als bezahlt gebucht ist, kann er dann überhaupt noch Ansprüche geltend machen :shock: ????
Ja sicher oder haben Sie schon bezahlt? Die Buchführung des Handwerkers als Nachweis anzuführen, dass bereits gezahlt wurde, halte ich für gewagt.

bye Myri

gargamel111
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 07.11.06, 14:31

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von gargamel111 »

susanoconnor hat geschrieben:- hat er im Januar vor mir und meinem Lebensgefährten erwähnt, dass er die Rechnung bereits in 2013 als bezahlt gebucht und seinem Steuerberater gegeben hat. Sie wäre auch schon in die Steuererklärung mit eingeflossen...und deswegen bräuchte er nun dringend sein Geld!!!
Wenn er so bucht, dann ist das sein Problem.
susanoconnor hat geschrieben:Er ist auch keineswegs dazu bereits einen Teil des Geldes wegen der Mängel zu erlassen.
Muss er auch nicht. Allerdings muss er die Arbeiten mängelfrei ausführen. Dazu kann der Kunde eine (angemessene) Frist setzen.
susanoconnor hat geschrieben:Meine Frage: Wenn die Rechnung bereits als bezahlt gebucht ist, kann er dann überhaupt noch Ansprüche geltend machen
Hm, die Rechnung ist ja wohl nicht bezahlt. Oder haben Sie bezahlt?
susanoconnor hat geschrieben:Er hat mir im Mai 2014 eine Rechnung von 2012 in den Briefkasten geworfen mit dem handschriftlichen Vermerk "Mahnung". Es war kein genauer Betrag ersichtlich...
Wie, eine Rechnung, auf der kein genauer Betrag ersichtlich ist? Zurückschicken an ihn, ordentliche Rechnung verlangen - und zwar nach mängelfreier Ausführung aller Arbeiten.
susanoconnor hat geschrieben:und im August bekam ich dann ein Schreiben vom Anwalt.
Na, dann schreibt man das eben seinem Anwalt, wenn der Handwerker selbst nicht kommunizieren will.

Code: Alles auswählen

eine Rechnung von 2012 
Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass da noch ein paar Infos fehlen.
Feed Ally McBeal!

susanoconnor
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 20.11.14, 08:13

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von susanoconnor »

Also erstmal vielen lieben dank für die schnellen Antworten!!!
ich habe natürlich noch nicht gezahlt, denn es stehen noch Arbeiten aus. Ich zahle nicht, bevor nicht alles fertig gestellt ist und die Mängel beseitigt sind. Sonst sehe ich ihn vermutlich nie wieder....
Er hat, wie gesagt, 2011 die Installationen in meiner Wohnung gemacht. Hat sich dann über ein halbes Jahr nicht mehr gemeldet und war auch nicht zu erreichen. Dann kam im irgendwann Sommer 2012 eine Endrechnung mit dem Datum 10.02.12. Diese habe ich ertsmal ignoriert, da er ja zum damaligen Zeitpunkt noch längst nicht fertig war.
Kurz vor Weihnachten 2012 stand er plötzlich vor der Tür und sagte, dass er sein geld haben möchte. Wir haben uns damals darauf geeinigt, dass ich ihm die Hälfte überweise und den rest bekommt er, wenn alles ordnungsgemäß erledigt ist. Ich habe in ganz 2013 nichts von ihm gehört!!! Erst erneut kurz vor Weihnachten bat er darum,dass ich ihm den Restbetrag bezahle. ich habe ihm nochmal sgesagt, dass ich das erst mache, wenn alles erledigt ist. Es waren keine lebensnotwendigen Dinge mehr zu tun, aber eben noch Kleinigkeiten. Wir vereinbarten einen Termin für Januar, de er dann wieder um 14 Tage verschob. An diesem Termin hatdann die Netzwerkinstallation gemacht, aber den rest immer noch nicht. Er hätte das passende teil grad nciht dabei und er werde sich melden. Aber ich solle ihm sein Geld geben. Ich bot ihm an ihm die Hälfte zu zahlen und mir für die Fertigstellung einen anderen Elektroinstallateur zu suchen, denn ich hatte keine Lust mehr! Aber er wollte den vollen Betrag.
Er wurde sehr ungehalten und sagte, dass er die rechnung schließlich schon verbucht hat, sein Steuerberater hätte ihm Druck gemacht wegen der Steuererklärung. Wenn er jetzt selbst die Rechnung als voll gezahlt verbucht hat, wie will er dann nachweisen, dass noch ein Teil der Zahlung aussteht?Er hat zwar nur die Hälfte des Betrages bekommen, aber wie will er nachweisen, dass die andere Hälfte noch fehlt wenn er den Gesamtbetrag als gezahlt verbucht hat?
Im Mai 2014 kam dann nochmal dieselbe Endrechnung wie 2012, das Wort Rechnung war durchgestrichen und handschriftlich durch Mahnung ersetzt. Ich hab sicherheitshalber dann noch das Kuvert mit dem Poststempel aufgehoben.
Ich habe mich nicht gemukst und im August lag dann ein Schreiben vom Anwalt. Dort habe ich angerufen und die Sachlage geschildert. Er wollte mit dem Herren darüber reden und sich nochmal melden. Jetzt, 4 Monate später, bekomme ich ein Schreiben, indem mich der Anwalt auffordert den ausstehenden Betrag + Anwaltskosten zu überweisen und erst wenn das Geld überwiesen ist, stellt der Elektroinstallateur die Arbeiten fertig.
Es fehlt noch die Installation einer Netzwerkdose und an der treppe hat er vergessen ein Kabel zu verlegen. Ich muss also im Moment im Dunkeln die Treppe hochgehen und kann erst oben hinterm Schreibtisch den Lichtschalter betätigen für die Lampe. Ziemlich doof!!
Des Weiteren hat er sich beim Setzen eines Downlights verbohrt und hat das falsche Bohrloch so zugespachtelt, dass ich jetzt eine dicke Delle in der Decke habe. Damals sagte er: Das mache er das nächste Mal weg. Bei meiner Tochter im zimmer hat er beim Setzen der Schalter die Rigipsplatte eingedrückt, so dass jetzt ein 10cm langer Riss in der Wand ist. Und die neue Türklingelanlage hat er der Einfachheit halber mit offen verlegten Kabeln auf die alte Klingelanlage draufgesetzt. Da könnte jetzt jeder kommen und das Kabel druchschneiden...solche Dinge eben...
Ich hoffe das waren jetzt alle Infos die Ihr braucht und nochmal vielen Dank!!!

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von freemont »

susanoconnor hat geschrieben:Also erstmal vielen lieben dank für die schnellen Antworten!!!
ich habe natürlich noch nicht gezahlt, denn es stehen noch Arbeiten aus. Ich zahle nicht, bevor nicht alles fertig gestellt ist und die Mängel beseitigt sind.
...
Ich hoffe das waren jetzt alle Infos die Ihr braucht und nochmal vielen Dank!!!

Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber das ist ein Werkvertrag, vor der Abnahme wird die Vergütung nicht fällig, bzw. nur insoweit wie Abschläge vereinbart waren, siehe selbsterklärend § 641 BGB. Absatz 3 bezieht sich dabei auf die Zeit nach Abnahme, wenn wegen Mängeln ein Vorbehalt gemacht wurde.

Bis zur Abnahme muss nicht etwa der Besteller die Mängel beweisen, der AN muss nachweisen, daß die Arbeiten mangelfrei sind. Das ist eine sehr komfortable Position, die man auf keinen Fall aufgeben sollte, bevor die Mängel behoben sind.

Vermutlich glaubt der Handwerker, dass seine Forderung zum Jahresende verjährt und meint deshalb klagen zu müssen, um die Verjährung zu hemmen. Das ist aber nicht der Fall, nur fällige Ansprüche verjähren, erst mit der Fälligkeit beginnt die Verjährung, erst ab Abnahme.

gargamel111
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 07.11.06, 14:31

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von gargamel111 »

Danke für Informationen, wusste ich doch, dass da noch was fehlt. Nicht gebraucht hätte es die Schilderung der einzelnen noch fehlenden Leistungen. Wie @freemont schon geschrieben hat, ist die eigene Position nicht so schlecht.
Nicht gut war natürlich, dass man das so lange hat schleifen lassen und sich auch auf die Rechnungen nicht gemeldet hat. Anscheinend eilt es nicht so mit der Fertigstellung.
Jetzt, 4 Monate später, bekomme ich ein Schreiben, indem mich der Anwalt auffordert den ausstehenden Betrag + Anwaltskosten zu überweisen und erst wenn das Geld überwiesen ist, stellt der Elektroinstallateur die Arbeiten fertig.
Wie der Gute da drauf kommt, würde ich mir erklären lassen. Da wird er vermutlich in Erklärungsnot kommen, vor allem hinsichtlich seiner Kosten.
Und: Ich würde eine Frist setzen zur Beseitigung ALLER noch ausstehenden Arbeiten. Nicht zu kurz, nicht zu lange. Und bis dahin gar nichts mehr zahlen. Auch nicht die Hälfte der Hälfte der Hälfte.
Feed Ally McBeal!

susanoconnor
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 20.11.14, 08:13

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von susanoconnor »

Supi,vielen Dank :lol: das war schonmal sehr hilfreich!!!
Allerdings wäre es mir lieber wenn ich ihn nicht mehr hier haben müsste. Ich würde die ausstehenden Arbeiten lieber von einem anderen Elekrofachmann erledigen lassen. Deswegen:
1. Wie kann er beweisen, dass er noch Ansprüche gegen mich hat, wenn er fälschlicherweise die Rechnung als komplett beglichen verbucht hat? Und sie seinem Steuerberater zur Abrechnung gegeben hat?
2. Wie sieht es aus mit Verjährung? Die Arbeiten wurden von mir ja zum Einzug 2011 stillschwigend in Kauf genommen. Beginnt dann nicht die Verjährungsfrist mit dem 31.12.2011? Dann würde sie ja zum 31.12.2014 ablaufen, oder?
Ich frage so, weil ich echt nicht scharf darauf bin ihn nochmal hier rein zu lassen. Seine Arbeit lässt generell von der Genauigkeit her zu wünschen übrig. Ich habe keine Lust es auf einen Rechtsstreit ankommen zu lassen.
Dass er sein Geld nun im Voraus bekommt ist für mich absolut indiskutabel.
3. Wenn ich ihm nun doch eine Frist setzen muss, welcher Zeitraum wäre angemesen? 31.01.2015?
Nochmal vielen Dank für die guten Tipps!!!

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von freemont »

susanoconnor hat geschrieben:Supi,vielen Dank :lol: das war schonmal sehr hilfreich!!!
Allerdings wäre es mir lieber wenn ich ihn nicht mehr hier haben müsste. Ich würde die ausstehenden Arbeiten lieber von einem anderen Elekrofachmann erledigen lassen. Deswegen:
1. Wie kann er beweisen, dass er noch Ansprüche gegen mich hat, wenn er fälschlicherweise die Rechnung als komplett beglichen verbucht hat? Und sie seinem Steuerberater zur Abrechnung gegeben hat?
2. Wie sieht es aus mit Verjährung? Die Arbeiten wurden von mir ja zum Einzug 2011 stillschwigend in Kauf genommen. Beginnt dann nicht die Verjährungsfrist mit dem 31.12.2011? Dann würde sie ja zum 31.12.2014 ablaufen, oder?
Ich frage so, weil ich echt nicht scharf darauf bin ihn nochmal hier rein zu lassen. Seine Arbeit lässt generell von der Genauigkeit her zu wünschen übrig. Ich habe keine Lust es auf einen Rechtsstreit ankommen zu lassen.
Dass er sein Geld nun im Voraus bekommt ist für mich absolut indiskutabel.
3. Wenn ich ihm nun doch eine Frist setzen muss, welcher Zeitraum wäre angemesen? 31.01.2015?
Nochmal vielen Dank für die guten Tipps!!!

Am besten einfach mal die §§ 631 ff. BGB durchlesen.

Auch die Verjährung der Mängelansprüche setzt die Abnahme voraus, § 640.

Auch die Selbstvornahme, man lässt anderweitig reparieren und stellt das in Rechnung, setzt voraus, daß der AN im Verzug, nachweislich im Verzug mit der Mängelbeseitigung ist, § 637.

Das muss man zwingend einhalten, sonst geht das schief. Niemand kann den Handwerker oder seinen Anwalt daran hindern zu klagen, egal wie aussichtslos die Klage ist, das ist das allgemeine Lebensrisiko.

Die Frist sollte mindestens 2 Wochen betragen, nachdem sich das schon so lange hinzieht, sollte das reichen. Und bei der Abnahme bitte einen Zeugen zuziehen, ggf. Fotos, wenn möglich ein Protokoll machen. Der Handwerker bringt bestimmt einen Zeugen mit, da würde ich wetten.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22276
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von ktown »

Ich möchte alle Teilnehmer dieses Threads dazu anhalten gemäß den Forenregeln ihre Fragen wie auch Antworten zu formulieren.

Eine individuelle Rechtsberatung ist hier nicht gewünscht und auch nicht erlaubt.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

lotusblume
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 27.11.05, 18:48

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von lotusblume »

Wurden Arbeiten an der 230V Anlage durchgeführt?
Wenn ja, dann ist zwingend ein Abnahmeprotokoll erforderlich wo die Prüfung nach DIN VDE 0100 dokumentiert ist.
Mehr Informationen gibt gerne die örtliche Handwerkskammer.

Mueck
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 388
Registriert: 23.03.06, 13:47
Wohnort: nahe der Pyramide ;-)

Re: Rechnung von Elektroinstallateur

Beitrag von Mueck »

susanoconnor hat geschrieben: 1. Wie kann er beweisen, dass er noch Ansprüche gegen mich hat, wenn er fälschlicherweise die Rechnung als komplett beglichen verbucht hat? Und sie seinem Steuerberater zur Abrechnung gegeben hat?
Ich würde sagen, dass es sowas von wurscht ist, wie er was verbucht, zumal Dir wahrscheinlich jegliche Einsicht in seine Buchführung fehlt, wie sie funktioniert und was unter "verbucht" exakt zu verstehen ist.
Andersrum wird ein Schuh draus: Du musst die Bezahlung der Rechnung nachweisen, Quittung bei Barzahlung oder Überweisung.
susanoconnor hat geschrieben: 3. Wenn ich ihm nun doch eine Frist setzen muss, welcher Zeitraum wäre angemesen? 31.01.2015?
Nochmal vielen Dank für die guten Tipps!!!
So dass er Dir Weihnachten nicht verdirbt, indem er die Leitung zum Tannenbaum kappt ... :christmas

Antworten