Berechungsgrundlage Nutzungsentgelt: Neupreis oder ...?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
carriegross
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 04.07.16, 10:44

Berechungsgrundlage Nutzungsentgelt: Neupreis oder ...?

Beitrag von carriegross »

Hallo,

jemand kauft ein Auto. Dieses hat lauter Mängel, es gibt mehrere fehlgeschlagene Nachbesserungen, immer aufgrund derselben Mängel.

Dieser jemand tritt vom Kaufvertrag zurück.

Alles innerhalb der ersten sechs Monate nach Kauf.

Der Verkäufer nimmt das Auto zurück.

Dieser jemand erhielt beim Kauf 20 % Rabatt vom Neupreis.

Der Neupreis lag bei 30000 €. Bezahlt wurden 24000 €.

Lt. irgendeinem Gerichtsurteil dürfen 0,67 % vom Neupreis pro gefahrenen 1000 km von diesem Neupreis abgezogen werden. Welcher Neupreis ist jetzt aber entscheidend? Der eigentliche Neupreis oder der bezahlte Preis?

Gefahren wurden 10000 km.

Wenn man 0,67 % auf 24000 bezieht, dann kommt man auf ein Nutzungsentgelt i. H. v. 1608 €. Zieht man diese von den 24000 ab, bleibt ein Erstattungsbetrag i. H. v. 22392 €.

Wenn man jetzt aber 0,67 % auf 300000 bezieht, dann kommt man auf ein Nutzungsentgelt i. H. v. 2010 €. Diese muss man dann natürlich von den 24000 abziehen und nicht von den 30000, da der Käufer ja sonst mehr erstattet bekommen würde, als er bezahlt hat, bleiben also 21990 € Erstattung.

Vielleicht ist es so leicht und natürlich kann nur Lösung 1 richtig sein? Oder noch eine andere Möglichkeit?

LG

Carrie
Antworten