Handwerker macht Angebot(e) an Verbraucher mit Nettopreis

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Zafilutsche
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6340
Registriert: 24.07.07, 10:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Handwerker macht Angebot(e) an Verbraucher mit Nettopreis

Beitrag von Zafilutsche »

Ein Handwerker macht ein Preisangebot (z.B. Sanierung von Bad, Treppe, Dach, ...) und macht eine Nettosumme. Auf der Seite steht zzgl. MwSt.
Ein Endpreis (inkl. der Steuern ist nicht vorhanden).
Frage: Weil der Handwerker keine Bruttopreise angibt, läuft dieser Gefahr eine Abmahnung zu bekommen?
Was wenn der Handwerker in seinen AGB keinen Hinweis auf das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSGB) gemacht hat?
Auch hier Abmahnfähig?
Und dann bezieht sich der Handwerker in seinem Angebot auf die "VOB" gem. der aktuellen Fassung ohne dass diese dem Verbraucher zur Verfügung
gestellt wird.
Auch Abmahnfähig?
Es meldet sich ein Anwalt, der von einem "Abmahnverein" beauftragt wurde. Kann das wirklich zulässig sein?

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Handwerker macht Angebot(e) an Verbraucher mit Nettoprei

Beitrag von Ronny1958 »

Das Erste dürfte einen Verstoß gegen die PAngV § 1 und 2 darstellen.

Damit liegt ein Verstoß gegen das UWG vor, mutmaßlich ein Verstoß gegen § 3 und 5 irreführende geschäftliche Handlung.

Beides kann von Abmahnberechtigten abgemahnt werden.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23804
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Handwerker macht Angebot(e) an Verbraucher mit Nettoprei

Beitrag von ktown »

Zafilutsche hat geschrieben:Und dann bezieht sich der Handwerker in seinem Angebot auf die "VOB" gem. der aktuellen Fassung ohne dass diese dem Verbraucher zur Verfügung
gestellt wird.
Auch Abmahnfähig?
eher weniger. Sie ist dann einfach nicht Vertragsbestandteil bzw. unterliegt dem §307 unterliegt. Guckst du
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten