Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Haipabianka
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 19.11.12, 14:10

Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von Haipabianka »

Guten Tag ich habe für meine Großeltern bei einer Onlineauktionsplattform ein VHS/DVD Kombigerät gekauft. Artikelbeschreibung:"Gerät funktioniert einwandfrei"
Tatsache: Das Gerät hat eine VHS-KASETTE abgespuhltund das DVD-LAUFWERK funktioniert auch nicht richtig. Nach langen Diskussionen und einem Monat später hat der Verkäufer den Recorder zur "Prüfung" zurück genommen. Sein angebliches Ergebnis: es läge kein Defekt vor, es wäre eine VHS-KASETTE ordnungsgemäß abgespielt worden und er verlange nun wieder ein Rücksendeetikett um uns den "intakten" Recorder zurück zu senden. Geld haben wir natürlich weder für den Recorder noch die zusätzlich angefallenen Versandkosten bekommen. Ich würde nun DIE Prüfungsergebnisse per PDF erfordern (man kann ja viel erzählt bekommen), und ihm mitteilen, dass wir ihm ein Rücksendeetikett nach Prüfung seiner "Analyseergebnisse" zukommen lassen.
Sollten wir den Recorder zurück nehmen müssen und er wieder nicht funktionieren, wollen wir ihn selber zur Überprüfung geben.
Wer muss in welchem Fall welche Kosten tragen? Was raten Sie uns zum weiteren Vorgehen?
LG

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von SusanneBerlin »

Hallo,

die Kosten des Gutachters zahlt immer zunächst der Auftraggeber des Gutachtens.

Sollte sich am Ende herausstellen, dass es sich um einen Gewährleistungsfall handelt und der Verkäufer hat vorher einen Mangel und die Gewährleistung abgelehnt, das Gutachten war also nötig um den Verkäufer zur Gewährung der Gewährleistung zu bringen, dann muss der Verkäufer die Kosten des Gutachtens erstatten.
Grüße, Susanne

Haipabianka
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 19.11.12, 14:10

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von Haipabianka »

Wir wollten eigentlich nur vom Verkauf zurück treten und unser Geld wieder haben. Die vom Verkäufer angegebene Prüfung hat er von sich aus durchgeführt (so er wirklich eine Fehlersuche hat durchführen lassen)

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von SusanneBerlin »

Haipabianka hat geschrieben:Wir wollten eigentlich nur vom Verkauf zurück treten und unser Geld wieder haben. Die vom Verkäufer angegebene Prüfung hat er von sich aus durchgeführt (so er wirklich eine Fehlersuche hat durchführen lassen)
Wenn der Verkäufer ein gewerblicher Händler ist und der Käufer Verbraucher/Privatmensch, und hat der Verkäufer dem Käufer eine Widerrufsbelehrung zukomnen lassen, dann kann der Käufer innerhalb von 14 Tagen den Vertrag widerrufen.

Sind die 14 Tage vorbei, dann gibt es kein allgemeines Rücktrittsrecht mehr. Man kann dann nur eben die Gewährleistung in Anspruch nehmen, und das bedeutet, dass der Verkäufer sich aussucht, ob er den Artikel gegen einen mangelfreien tauscht oder den Mangel repariert. Erst wenn der Verkäufer sich weigert, den Mangel zu beheben, können Sie zurücktreten.

Gut, in Ihrem Fall weigert sich der Käufer zwar auch, aber deswegen weil der Verkäufer behauptet, es liegt kein Mangel vor.
Grüße, Susanne

Haipabianka
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 19.11.12, 14:10

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von Haipabianka »

Es handelt sich angeblich um einen privaten Verkäufer. Er ist - spät aber doch noch - auf die Rücknahme eingegangen, hat eigenmächtig diese "Prüfung " des Gerätes durchgeführt, und besteht nun darauf, dass er uns das Gerät mit einem von uns zu erhaltenden Rücksendeetikett wieder zu schickt. In der Automail der Auktionsplattform stand, als wir den Recorder zurück gesendet haben: Artikel ist unterwegs zurück zum Verkäufer
Ihr Verkäufer sollte Ihnen innerhalb von 6 Werktagen nach Erhalt des Artikels eine Rückerstattung senden.

Ist der Verkäufer dann nicht alleine durch die Einwilligung zur Rücknahme dazu verpflichtet uns den Kaufpreis von über 100€ zurück zu erstatten? Bzw. Ist es nicht mein gutes Recht das Prüfprotokoll einsehen zu wollen, wenn er uns das Gerät schon wieder zu schicken will? Und muss ich dann wirklich die Versandkosten wieder tragen obwohl er sein Versandetikett zum zu ihm schicken vorzeitig (vor Ablauf der Frist) wieder storniert hat und wir somit auch die Kosten zu ihm hin tragen mussten?

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23773
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von ktown »

Haipabianka hat geschrieben:Es handelt sich angeblich um einen privaten Verkäufer.
Dann muss nicht zwangsläufig das Gewährleistungsrecht greifen. Ein priv. Verkäufer kann dieses ausschließen. Beim priv. Verkauf gibt es jedoch definitiv kein Widerrufsrecht.
Das der Verkäufer die Ware wieder zurück genommen hat, muss nicht zwangsläufig heißen, dass er die Gewährleistungsrechte einräumt. Dies kann einfach nur guter Wille sein.
Haipabianka hat geschrieben:Ist der Verkäufer dann nicht alleine durch die Einwilligung zur Rücknahme dazu verpflichtet uns den Kaufpreis von über 100€ zurück zu erstatten?
Nö...siehe oben.
Haipabianka hat geschrieben:Bzw. Ist es nicht mein gutes Recht das Prüfprotokoll einsehen zu wollen, wenn er uns das Gerät schon wieder zu schicken will?
Nö....siehe oben
Haipabianka hat geschrieben:Und muss ich dann wirklich die Versandkosten wieder tragen obwohl er sein Versandetikett zum zu ihm schicken vorzeitig (vor Ablauf der Frist) wieder storniert hat und wir somit auch die Kosten zu ihm hin tragen mussten?
nö...

Alle negativen Antworten können sich in ein ja umwandeln, wenn die Gewährleistung nicht korrekt ausgeschlossen wurde.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Haipabianka
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 19.11.12, 14:10

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von Haipabianka »

Also haben wir bei dieser Artikelbeschreibung:
Aus Nichtraucherhaushalt. Funktioniert einwandfrei. Mit Fernbedienung aber ohne Batterien.
Ohne Bedienungsanleitung. (gibt es als pdf im Netz)
Altersbedingte Gebrauchsspuren.

Privater Verkauf. Keine Rücknahme. Keine Garantie. Versand nur als Paket mit (Wortsperre: Firmenname) und Sendungsnummer. Bezahlung nur per Überweisung oder Barzahlung bei Abholung. Keine Spassbieter !!!

Versand nur als Paket mit Sendungsnummer. Bezahlung nur per Überweisung. Versandkosten trägt der Käufer


Keine Chance unser Geld wieder zu sehen, obwohl der Recorder nicht funktionstüchtig ist?

Vielen Dank an dieser Stelle für die geduldigen Erklärungen :D

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Artikel als einwandfrei beschrieben - Funktion defekt

Beitrag von freemont »

Haipabianka hat geschrieben:...

Keine Chance unser Geld wieder zu sehen, obwohl der Recorder nicht funktionstüchtig ist?

Vielen Dank an dieser Stelle für die geduldigen Erklärungen :D
Hallo,

das ist leider das Übliche, kommt ständig vor.

Es wird "gut gebrauchte Ware" verkauft, voll funktionsfähig, so gut wie neu usf., die Wahrheit ist eine andere.

Wenn mit PP bezahlt wurde besteht dann eine gute Chance sein Geld über den Käuferschutz wieder zu bekommen. Hier wurde wohl direkt überwiesen.

Die Sachmängelhaftung kann NICHT wirksam ausgeschlossen werden, wenn man eine bestimmte Beschaffenheit, hier also "funktioniert einwandfrei", zugesichert hat.

Dafür muss man dann logischerweise einstehen, ein Gewährleistungsauschluss gilt dann nicht. Gerade auf dem bewussten Auktionsportal herrscht aber der Irrglaube vor, mit dem Gewährleistungsausschluss könne man unbedarften Käufern legal schrottreife Ware unterjubeln.

Das ist definitiv nicht so.

Der Käufer muss allerdings ggf. nachweisen, dass der Defekt/Mangel vorliegt. Hier ist das Problem, dass der Verkäufer die Ware hat und abstreitet, dass überhaupt ein Mangel vorliegt.

Das ist hier das Problem, das es zu lösen gilt, kann der anfängliche Defekt bewiesen werden.

Das Portal hilft wahrscheinlich nicht, ob eine rote Bewertung Eindruck hinterlässt, iat auch offen.

Antworten