Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von freemont »

Fratzoo0 hat geschrieben:...

Hast normalerweise Anspruch auf Schadensersatz zu klagen. Ist ja gutgläubiger Erwerb. Du könntest ja auch mein Auto verkaufen ohne das ich es weiß :devil: und ich müsste dann das Auto auch abtreten, wenn der Käufer klagt. Allerdings würde ich dann dich auf Schadensersatz verklagen :mrgreen:

Das ist ja eine atemberaubende Rechtsauffassung.

Aus welchen §§en des BGB ergibt sich das denn?

Rohan
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 330
Registriert: 21.01.05, 12:28
Wohnort: Oldenburg

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von Rohan »

Fratzoo0 hat geschrieben:Hast normalerweise Anspruch auf Schadensersatz zu klagen. Ist ja gutgläubiger Erwerb. Du könntest ja auch mein Auto verkaufen ohne das ich es weiß :devil: und ich müsste dann das Auto auch abtreten, wenn der Käufer klagt. Allerdings würde ich dann dich auf Schadensersatz verklagen :mrgreen:
What... ? :roll:
"Wenn wir hier schon nicht gewinnen, dann zertreten wir denen wenigstens den Rasen !"
(Rolf Rüssmann; kurz vor dem Anpfiff bei einem übermächtigen Gegner ...)

BäckerHD
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2075
Registriert: 02.04.14, 07:01

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von BäckerHD »

Das alles steht sicherlich in demselben Gesetz, welches auch das unbedingte komplette Zitieren des Eingangsbeitrages verpflichtend vorschreibt, woran Fratzoo0 sich ja konsequent hält.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2200
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von Celestro »

freemont hat geschrieben: Wie er das geschafft hat die Auktion 5 x zu starten bleibt sein Geheimnis,
Sofern wir hier beispielhaft über ein "Standard-Online-Auktionshaus" reden, so wird nur eine Auktion gestartet. Die Menge an Artikeln ist dann halt 5 Stück. Und wer mehrere Artikel einstellt, kann aus Versehen durchaus den Text ändern, aber vergessen die Menge beim Mainboard auf 1 zu setzen.

Wobei es oftmals auch eher Sofort-Kauf-Artikel sind und weniger "Auktionen".

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von freemont »

Celestro hat geschrieben:
freemont hat geschrieben: Wie er das geschafft hat die Auktion 5 x zu starten bleibt sein Geheimnis,
Sofern wir hier beispielhaft über ein "Standard-Online-Auktionshaus" reden, so wird nur eine Auktion gestartet. Die Menge an Artikeln ist dann halt 5 Stück. Und wer mehrere Artikel einstellt, kann aus Versehen durchaus den Text ändern, aber vergessen die Menge beim Mainboard auf 1 zu setzen.

Wobei es oftmals auch eher Sofort-Kauf-Artikel sind und weniger "Auktionen".

Das könnte natürlich auch sein, dann hätte der TE aber 5 Artikel "gekauft", nicht nur einen.

Das wäre dann der klassiche Erklärungsirrtum i.S. § 119 BGB, will 1 tippen, tippt aber versehentlich 5. Das berechtigt zur Anfechtung, wenn sich das bewahrheitet.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2200
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von Celestro »

freemont hat geschrieben:Das könnte natürlich auch sein, dann hätte der TE aber 5 Artikel "gekauft", nicht nur einen.
Ich verstehe es anders. Nämlich das eine Auktion gestartet wurde, mit (vesehentlich ?) Artikelmenge 5. Davon kann ein potentieller Käufer 1 Artikel kaufen, aber auch 2, 3, 4 oder alle 5. Wenn nun der TE 1 Artikel gekauft hat, könnte aber bereits jemand anderes 1 Artikel gekauft haben. Dann hätte der "Anbieter" den eigentlich nur 1 Mal vorhandenen Artikel ggf. bereits bezahlt bekommen und versendet. Und fiel nun aus allen Wolken, weil der Artikel noch ein weiteres Mal verkauft wurde.

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von freemont »

Celestro hat geschrieben:
freemont hat geschrieben:Das könnte natürlich auch sein, dann hätte der TE aber 5 Artikel "gekauft", nicht nur einen.
Ich verstehe es anders. Nämlich das eine Auktion gestartet wurde, mit (vesehentlich ?) Artikelmenge 5. Davon kann ein potentieller Käufer 1 Artikel kaufen, aber auch 2, 3, 4 oder alle 5. Wenn nun der TE 1 Artikel gekauft hat, könnte aber bereits jemand anderes 1 Artikel gekauft haben. Dann hätte der "Anbieter" den eigentlich nur 1 Mal vorhandenen Artikel ggf. bereits bezahlt bekommen und versendet. Und fiel nun aus allen Wolken, weil der Artikel noch ein weiteres Mal verkauft wurde.

Wie auch immer, es ist plausibel, dass die "5" da nicht hin sollte, die wurde sehr wahrscheinlich versehentlich getippt, der Erklärungsirrtum ist schon denkbar. Dann wäre nur der allererste Vertrag nicht anfechtbar.

Und - der TE sagt selbst, er hätte darüber nachgedacht -, § 122 II BGB gibt es auch noch, dann wird noch nicht einmal das negative Interesse berücksichtigt:
(2) Die Schadensersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Beschädigte den Grund der Nichtigkeit oder der Anfechtbarkeit kannte oder infolge von Fahrlässigkeit nicht kannte (kennen musste).

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2200
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Artikel versehentlich fünf mal versteigert

Beitrag von Celestro »

freemont hat geschrieben: Wie auch immer, es ist plausibel, dass die "5" da nicht hin sollte, die wurde sehr wahrscheinlich versehentlich getippt, der Erklärungsirrtum ist schon denkbar. Dann wäre nur der allererste Vertrag nicht anfechtbar.
Die Grundmenge ist normal 1. Daher ist es zwar irgendwie denkbar, aber doch wenig wahrscheinlich. Deswegen hat der TE wohl auch so ein Problem damit.

Antworten