Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Abschleppdienst verweigert Herausgabe von Bilder
Aktuelle Zeit: 17.08.18, 11:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25.01.18, 19:30 
Offline
noch neu hier

Registriert: 25.01.18, 19:05
Beiträge: 2
Hallo liebe Freunde des Rechts,

nehmen wir doch mal folgenden Fall an:

Eine Person A, die nicht der Fahrzeughalter ist, parkt mit einem Auto vor einem Wohnhaus auf einer öffentlichen Straße. Nach dem Parkvorgang kontrolliert diese Person, ob er die Ein/-Ausfahrt des besagten Wohnhauses blockiert. Die Person A schätzt den Platz, um in die Ein/-Ausfahrt zu fahren, als ausreichend ein und sie verlässt den Parkplatz. Vor der Ein-/Ausfahrt besitzt die Straße einen abgesenkten Bordstein. Nun wurde das Auto der Person A abgeschleppt und da das Ordnungsamt das Abschleppunternehmen XY nicht beauftragt hat, muss dies privat veranlasst worden sein. Die Person A bezahlt die Rechnung beim Unternehmen XY und beim Abholen des Autos wird ihr versichert, dass sie die Beweisfotos, die das Unternehmen ja gemacht haben muss, da es mögliche Schäden am Auto dokumentieren muss, per Anfrage erhält. Nun hat die Person A bereits mehrmals per Email und Telefonisch die Bilder beantragt, aber leider ergebnislos. Muss das Unternehmen die Bilder nach Anfrage herausgeben? Wie ist die Rechtslage bei privater Beauftragung eines Abschleppunternehmens?

Ich hoffe dieser Beitrag passt in das Forum Verbraucherrecht.

Mit freundlichen Grüßen
L_Er


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.01.18, 20:48 
Offline
FDR-Moderator

Registriert: 06.10.04, 16:43
Beiträge: 14073
Es gibt weder eine rechtliche Pflicht zur Anfertigung dieser Bilder, noch eine zur Herausgabe, so sie denn existieren.

Höchstens dann vielleicht, wenn sie Beweismittel in einem Gerichtsverfahren werden sollen und Entsprechendes angeordnet wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.01.18, 21:08 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 16.11.13, 15:23
Beiträge: 5712
L_Er hat geschrieben:
...beim Abholen des Autos wird ihr versichert, dass sie die Beweisfotos, die das Unternehmen ja gemacht haben muss, da es mögliche Schäden am Auto dokumentieren muss, per Anfrage erhält.

:shock: :?: Bei sämtlichen zufällig beobachteten Abschleppaktionen wurde noch nie eine Kamera gesichtet, mit der man eventuelle Schäden dokumentiert. Da kommt der A-Wagen, Kralle an das abzuschleppende Auto oder es wird aufgeladen und der A-Wagen fährt davon.

Zitat:
Nun hat die Person A bereits mehrmals per Email und Telefonisch die Bilder beantragt, aber leider ergebnislos. Muss das Unternehmen die Bilder nach Anfrage herausgeben?

1. nein 2. wie gesagt, gibt es gar keine Pflicht zu diesen Bildern und 3. wozu? Ist das Fahrzeug von A beschädigt?

Zitat:
Ich hoffe dieser Beitrag passt in das Forum Verbraucherrecht.

überhaupt nicht, das wäre im Bereich Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeit oder vielleicht auch Zivilrecht, je nachdem, wozu A die Bilder benötigt


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.01.18, 22:23 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.12.04, 17:06
Beiträge: 15251
Verfahrenstechnisch ginge es vielleicht, indem man auf Rückzahlung der entrichteten Abschleppkosten klagt wegen ungerechtfertigter Bereicherung. Also die Behauptung, das Auto wäre korrekt geparkt gewesen. Damit könnte man auch die Forderung nach Schadensersatz für den Nutzungsausfall verbinden, jeweils mit der Begründung, das Abschleppen wäre unzulässig gewesen. Und dann darauf hoffen, dass der Abschleppunternehmer solche Fotos als Gegenbeweis vorlegt.

Ist aber kostentechnisch riskant. Denn wenn er (oder der Auftraggeber) diese Fotos vorlegt und das Abschleppen berechtigt war, zahlt man zusätzlich noch die Kosten des Verfahrens. Ebenso, wenn ein anderer Beweis erbracht wird, etwa durch Zeugenaussage des Fahrers des Abschleppwagens (der ja nicht Partei ist, falls er nur Angestellter ist) oder desjenigen, der den Auftrag erteilt hatte.

Zitat:
Vor der Ein-/Ausfahrt besitzt die Straße einen abgesenkten Bordstein.


Das Parken vor Bordsteinabsenkungen ist übrigens nicht nur deshalb verboten, weil Benutzer einer Ausfahrt behindert werden können. Da wäre es auch ohne Absenkung schon verboten. Das Parkverbot hat z.B. auch den Zweck, Menschen mit Rollstuhl den Weg zu erleichtern. Und das ist nicht nur an Kreuzungen und markierten Fußgängerüberwegen notwendig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.01.18, 22:47 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 14.12.06, 19:18
Beiträge: 13868
winterspaziergang hat geschrieben:
:shock: :?: Bei sämtlichen zufällig beobachteten Abschleppaktionen wurde noch nie eine Kamera gesichtet, mit der man eventuelle Schäden dokumentiert. Da kommt der A-Wagen, Kralle an das abzuschleppende Auto oder es wird aufgeladen und der A-Wagen fährt davon.


Da ich das Glück habe, in der Nähe einer Berufsschule zu wohnen, muss ich so drei bis viermal im Jahr meine Einfahrt durch das Ordnungsamt "freischaufeln" lassen. Und der Fahrer des Abschleppwagens geht regelmäßig ums Fahrzeug und dokumentiert mit seiner Kamera vorhandene Schäden am Fahrzeug, damit der Halter nicht behaupten kann, diese seien durch den Abschlepper verursacht worden. Eigentlich auch nachvollziehbar. Wobei das Abschleppunternehmen natürlich dazu nicht verpflichtet ist.

_________________
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.01.18, 18:13 
Offline
noch neu hier

Registriert: 25.01.18, 19:05
Beiträge: 2

Themenstarter
Okay, also im Großen und Ganzen, ohne Rechtsschutz wäre es für die Person A nicht empfehlenswert dagegen vorzugehen. Danke für die Antworten


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.03.18, 18:49 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 07.11.06, 15:31
Beiträge: 626
L_Er hat geschrieben:
und da das Ordnungsamt das Abschleppunternehmen XY nicht beauftragt hat, muss dies privat veranlasst worden sein.


L_Er hat geschrieben:
Die Person A bezahlt die Rechnung beim Unternehmen XY u


Mich wundert das, denn wenn das Ordnungsamt nicht abschleppen lassen hat, dann zahlt erst einmal der die Rechnung, der den Auftrag gegeben hat. Oder sehe ich da falsch?

_________________
Feed Ally McBeal!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
©  Forum Deutsches Recht 1995-2018. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!