Angefertigte Holztür nicht wie besprochen

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Etienne777
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1528
Registriert: 03.03.18, 22:34

Re: Angefertigte Holztür nicht wie besprochen

Beitrag von Etienne777 » 16.06.18, 15:58

Evariste hat geschrieben:Der Handwerker hätte den Kunden ausdrücklich auf die Abweichung hinweisen müssen, dies ist ist offensichtlich unterblieben.
Für mich ist das nicht offensichtlich. Den Handwerker können wir dazu nicht befragen. Jedenfalls ich traue mir nicht zu, auf der Grundlage einseitiger Tatsachenbehauptungen dazu Feststellungen zu treffen.

Auch bin ich weiterhin der Ansicht, daß der Besteller mit seinen Einwänden nicht gehört werden kann. Der Hinweis auf eine etwaige Abweichung lag mindestens in der Entwurfsskizze. Die Zurverfügungstellung dieser Skizze dürfte sehr wahrscheinlich damit verbunden gewesen sein dem potentiellen Besteller sinngemäß zu sagen, "so könnte ich es Ihnen anbieten // so wäre es machbar, wäre das okay für Sie?". Der Tischler stellt dem potentiellen Besteller doch nicht ohne jeden Sinn einfach eine solche Skizze zur Verfügung, wenn über diese nicht Klärung angestrebt wurde, ob das der Kunde so nimmt oder nicht.

Ich sehe den Fall vergleichbar mit der Bestellung einer maßgefertigten Einbauküche, wo dem Kunden zur Veranschaulichung regelmäßig eine Skizze gezeigt wird, wie seine fertige Einbauküche aussehen würde und der Kunde dann entscheidet, ob er das so bestellt. Legen wir diesen Ablauf der Geschäftsanbahnung bei der Einbauküche zugrunde; die Einbauküche würde gefertigt und bei Lieferung der Einbauküche stellt sich der Besteller hin und sagt, so habe ich mir das nicht vorgestellt, ich nehme diese Einbauküche nicht ab.

Wenn sich ein Verbraucher dafür entscheidet, eine Haustür nicht unter persönlicher Beratung durch den Tischler zu erwerben und sich in natura Muster anzusehen, sondern auf dem Weg über das Internet, dann kann man es doch nicht dem Tischler anlasten, daß der Besteller diesen Weg gewählt hat und dann einerseits eine Skizze nicht deuten kann und andererseits nicht auf sein diesbezügliches Unvermögen hinweist und andere Erkenntnismöglichkeiten ausschöpft sondern das Angebotene bestellt. Ein Handwerker muß dem Kunden nicht seinen Hintern hinterhertragen, man darf erwarten, daß ein mündiger Kunde sich auch selbst darum bemüht zu überprüfen, ob das Angebotene mit seinen Vorstellungen übereinstimmt oder er das so nicht möchte.
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur
auf der Rückseite dieses Beitrags.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2505
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Angefertigte Holztür nicht wie besprochen

Beitrag von Evariste » 16.06.18, 16:50

Etienne777 hat geschrieben:
Evariste hat geschrieben:Der Handwerker hätte den Kunden ausdrücklich auf die Abweichung hinweisen müssen, dies ist ist offensichtlich unterblieben.
Für mich ist das nicht offensichtlich. Den Handwerker können wir dazu nicht befragen. Jedenfalls ich traue mir nicht zu, auf der Grundlage einseitiger Tatsachenbehauptungen dazu Feststellungen zu treffen.
Genau das ist aber das, was wir hier im Forum tun, und es geht auch nicht anders. Wir können keine Zeugen vorladen o. ä., wir können nur einen bestimmten Sachverhalt, auf der Basis einer möglicherweise einseitigen Schilderung, bewerten. Mutmaßungen darüber, was alles außerdem noch gewesen sein könnte, bringen nichts.
Der Hinweis auf eine etwaige Abweichung lag mindestens in der Entwurfsskizze. Die Zurverfügungstellung dieser Skizze dürfte sehr wahrscheinlich damit verbunden gewesen sein dem potentiellen Besteller sinngemäß zu sagen, "so könnte ich es Ihnen anbieten // so wäre es machbar, wäre das okay für Sie?".
Das wäre m. E. nicht ausreichend, weil nicht klar kommuniziert wird, dass von den Vorstellungen des Kunden abgewichen wurde.
Der Tischler stellt dem potentiellen Besteller doch nicht ohne jeden Sinn einfach eine solche Skizze zur Verfügung, wenn über diese nicht Klärung angestrebt wurde, ob das der Kunde so nimmt oder nicht.
Ja, natürlich war das der Sinn der Skizze. Die Frage ist halt, ob durch das Vorlegen einer Skizze alle vorhergehenden Absprachen automatisch ungültig werden, ich denke nein.
eine Haustür nicht unter persönlicher Beratung durch den Tischler zu erwerben
Der Sachverhalt sagt aber was anderes:
Dazu haben wir mit ihm persönlich sowie über das Internet Beispielbilder zugesendet und besprochen.
man darf erwarten, daß ein mündiger Kunde sich auch selbst darum bemüht zu überprüfen, ob das Angebotene mit seinen Vorstellungen übereinstimmt oder er das so nicht möchte.
" sich bemüht" - es steht nirgendwo im Sachverhalt, dass der Kunde sich nicht bemüht hat. Im Gegenteil, der Kunde hat wohl einiges an Zeit aufgewendet. Es hat nur nichts geholfen...

freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 15:57

Re: Angefertigte Holztür nicht wie besprochen

Beitrag von freemont » 16.06.18, 17:29

Evariste hat geschrieben:... Der Sachverhalt sagt aber was anderes:
Dazu haben wir mit ihm persönlich sowie über das Internet Beispielbilder zugesendet und besprochen.
...

Eben und plakativer kann doch ein Laie gar nicht kommunizieren, wie er sich das Ergebnis vorstellt.

Sonst bestellen Richter ja fast ausnahmslos Gutachter. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass sich das Gericht in dem Fall selber zutraut die Fotos = Augenscheinsobjekte im Landhausstil mit dem gelieferten Bauhausdesign zu vergleichen und letztendlich ein Urteil zu fällen.

Antworten