Paket: Gefahrenübergang, Nachverfolgung, Haftung

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
petetownshead
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 04.10.18, 10:21

Paket: Gefahrenübergang, Nachverfolgung, Haftung

Beitrag von petetownshead »

Wenn ich die Bedinungen bei dem größten Paket-Versand-Unternehmen in DE und die gesetzlichen Regelungen richtig verstehe, dann geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald ein Lieferant die Ware einem Transportunternehmen übergeben hat.

Kommt die Ware nicht an, so ist ein Nachforschungsauftrag zu stellen. Diesen kann aber nur der Absender stellen.

Angenommen die Sendungsverfolgung zeigt seit längerer Zeit (z.B. 1-2 Wochen) einen unveränderten Status an ("Die Sendung wurde im Ziel-Paketzentrum bearbeitet.") und der Absender (gewerblich) weigert sich auf Grund des Gefahrenübergangs einen Nachforschungsauftrag zu stellen (oder meldet sich erst gar nicht zurück): Welche Möglichkeiten hat dann der Empfänger? Wie ist die Rechtslage? Danke!
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6366
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Paket: Gefahrenübergang, Nachverfolgung, Haftung

Beitrag von ExDevil67 »

AFAIK gilt der Gefahrenübergang mit Versand nur zwischen Privatpersonen(C2C), im B2C Bereich ist der Absender afaik erst raus wenn das Paket auch angekommen ist.

Möglichkeiten die mir als Käufer einfallen wären dem Händler nachweislich eine Frist zur Lieferung zu setzen, wenn das nicht hilft Rücktritt vom Kaufvertrag und wenn schon Geld gezahlt wurde das per Mahnbescheid einfordern.
freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Paket: Gefahrenübergang, Nachverfolgung, Haftung

Beitrag von freemont »

petetownshead hat geschrieben:Wenn ich die Bedinungen bei dem größten Paket-Versand-Unternehmen in DE und die gesetzlichen Regelungen richtig verstehe, dann geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald ein Lieferant die Ware einem Transportunternehmen übergeben hat.

Kommt die Ware nicht an, so ist ein Nachforschungsauftrag zu stellen. Diesen kann aber nur der Absender stellen.

Angenommen die Sendungsverfolgung zeigt seit längerer Zeit (z.B. 1-2 Wochen) einen unveränderten Status an ("Die Sendung wurde im Ziel-Paketzentrum bearbeitet.") und der Absender (gewerblich) weigert sich auf Grund des Gefahrenübergangs einen Nachforschungsauftrag zu stellen (oder meldet sich erst gar nicht zurück): Welche Möglichkeiten hat dann der Empfänger? Wie ist die Rechtslage? Danke!

Hallo,

das nennt sich Drittschadensliquidation. Der Versender hat den Vertrag mit des Transportunternehmen eigentlich auch einen Schadensersatzanspruch. Den Schaden hat aber bei einem Privatkauf oder B2B der Kaeufer
Der wiederum hat allerdings keinen vertraglichen Anspruch.

Diesen Wertungswiderspruch hat der Gesetzgeber mit Par. 421 HGB behoben. Der gibt ddem Empfänger einen eigenen, einklagbaren Ersatzanspruch so als ob er der Vertragspartner wäre. Der Paketdienst kann sich seiner Haftung also nicht entziehen, wenn der Verkäufer/Versender abtaucht.
petetownshead
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 04.10.18, 10:21

Re: Paket: Gefahrenübergang, Nachverfolgung, Haftung

Beitrag von petetownshead »

Herzlichen Dank für die schnelle und fundierte Hilfe! :)
SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Paket: Gefahrenübergang, Nachverfolgung, Haftung

Beitrag von SusanneBerlin »

ExDevil67 hat geschrieben:AFAIK gilt der Gefahrenübergang mit Versand nur zwischen Privatpersonen(C2C), im B2C Bereich ist der Absender afaik erst raus wenn das Paket auch angekommen ist.
ExDevil67 hat geschrieben: Möglichkeiten die mir als Käufer einfallen wären dem Händler nachweislich eine Frist zur Lieferung zu setzen, wenn das nicht hilft Rücktritt vom Kaufvertrag und wenn schon Geld gezahlt wurde das per Mahnbescheid einfordern.
Stimme ich zu.

Den Verbraucher, der bei einem gewerblichen Händler gekauft hat, braucht es nicht zu interesseieren, wo das Paket hängengeblieben ist (vom Händler gar nicht erst abgeschickt oder vom Transporteur verloren). Der Versandhändler hat sich verpflichtet zu liefern, seine Verpflichtung hat er erfüllt wenn die Ware beim Käufer ankommt. Wie der Händler die Auslieferung organisiert, ist dessen Problem.

Kommt die gekaufte Ware nicht beim Käufer an, kann er eine angemessene Nachfrist setzen (1 - 2 Wochen), wenn die Nachfrist ebenfalls ergebnislos verstreicht, vom Kauf zurücktreten und sein Geld zurückverlangen.
Grüße, Susanne
Antworten