Handwerker-Rechnung angezweifelt

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25800
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Handwerker-Rechnung angezweifelt

Beitrag von ktown »

SusanneBerlin hat geschrieben:Eine Vorschrift in dem Sinne, es müssen immer zwei sein damit wenigstens einer dran denkt, die Sicherung abzuschalten, werden Sie nicht finden. :wink:
Ich werde nicht aufgeben und weiter suchen. :lachen:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3501
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Handwerker-Rechnung angezweifelt

Beitrag von lottchen »

ktown hat geschrieben: Bin noch am suchen, wo es drin steht. :wink:
Da bin ich ja mal auf das Ergebnis gespannt. "Meine" Elektriker von verschiedenen Firmen kommen IMMER allein. Sollte mich wundern, wenn die alle damit gegen irgendeine Vorschrift verstoßen.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25800
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Handwerker-Rechnung angezweifelt

Beitrag von ktown »

Also es kommt aus dem ArbSchG in Verbindung mit DGUV Vorschrift 1 (BGV A1), DIN EN ISO 12100 und DGUV Regel 112-139 (BGR 139).
Wenn also das Einmannunternehmen Hans Müller Arbeiten durchführt, dann ist es sein alleiniges Lebensrisiko, wenn er ohne zweiten Mann arbeitet bzw. wenn er Angestellte hat und diese einzeln losschickt, dann trägt er jegliches Risiko, wenn es zum Personenschaden kommt der durch eine zweite Person hätte verhindert werden können.

Hier mal was zum lesen.

Nimmt man nun das und dieses Aussage
Doch was bedeutet „tatkräftig“ und „produktiv“ genau? Ein Azubi, der immer wieder Werkzeug anreicht oder Material aus dem Auto holt, entlastet den Gesellen oder Meister auch. Aber gilt das schon als „produktiv“? Als „tatkräftige Mitarbeit“ zählt für Hofmann alles, was zum Erfolg beiträgt. „Das ist auch der Fall, wenn ein Auftrag mit Hilfe des Azubis schneller erledigt werden kann und das zu einer Zeitersparnis für den Kunden führt“.
dann frage ich mich, ob eine Schiedsstelle gegen den Handwerker entscheiden würde.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Roter Bruder
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 25.10.05, 15:59

Re: Handwerker-Rechnung angezweifelt

Beitrag von Roter Bruder »

Die Frage nach der Rechtmäßigkeit exakt auf den geschilderten Fall bezogen dürfte nach den hier anfangs genannten und verlinkten Argumenten mit einem klaren "Nein" zu beantworten sein. Wenn man es einfach mal unabhängig von diesem unfassbaren Wust an Vorschriften, Regelungen und Bestimmungen mal mit dem klaren Menschenverstand versucht.

Die auszuführende Arbeit war simpelst! Eine Gefahr für Leib und Leben - auch eines allein Arbeitenden - bei Null. Es sei denn, man lässt die Sicherung drin, schaltet die Lampe ein und geht mit nassen Händen ans Werk.

Wenn man allerdings krampfhaft nach einer Anwesenheitsberechtigung des Azubis sucht, hätte ich dazu auch eine Idee: er wurde gebraucht, um ein fröhliches Liedchen zu singen oder zu pfeifen, was dem Monteur zu besserer Laune verhilft und damit die Arbeit flotter von der Hand gehen lässt.

Aber bei Recht haben und Recht bekommen darf man sich hinsichtlich von Begründungen wohl über nichts wundern ...
freemont
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8317
Registriert: 21.08.14, 16:57

Re: Handwerker-Rechnung angezweifelt

Beitrag von freemont »

Roter Bruder hat geschrieben:Die Frage nach der Rechtmäßigkeit exakt auf den geschilderten Fall bezogen dürfte nach den hier anfangs genannten und verlinkten Argumenten mit einem klaren "Nein" zu beantworten sein. Wenn man es einfach mal unabhängig von diesem unfassbaren Wust an Vorschriften, Regelungen und Bestimmungen mal mit dem klaren Menschenverstand versucht.

Die auszuführende Arbeit war simpelst! Eine Gefahr für Leib und Leben - auch eines allein Arbeitenden - bei Null. Es sei denn, man lässt die Sicherung drin, schaltet die Lampe ein und geht mit nassen Händen ans Werk.

Wenn man allerdings krampfhaft nach einer Anwesenheitsberechtigung des Azubis sucht, hätte ich dazu auch eine Idee: er wurde gebraucht, um ein fröhliches Liedchen zu singen oder zu pfeifen, was dem Monteur zu besserer Laune verhilft und damit die Arbeit flotter von der Hand gehen lässt.

Aber bei Recht haben und Recht bekommen darf man sich hinsichtlich von Begründungen wohl über nichts wundern ...
Das Problem ist, dass hier ein Troll Moderatorenrechte hat und fast jeden thread zerschiesst.
Roter Bruder
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: 25.10.05, 15:59

Re: Handwerker-Rechnung angezweifelt

Beitrag von Roter Bruder »

Ich bin zu selten hier, um das so beurteilen zu können, aber eine pragmatische Klärung würde das grundsätzlich nicht leichter machen.

Ausgerechnet wenn es um das für Laien ohnehin schwierige Thema Rechtsfragen geht, nicht so richtig wünschenswert ...
Antworten