Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

drei
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 02.11.18, 12:26

Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von drei » 02.03.19, 16:45

Hallo,

angenommen A bestellt im Restaurant einen Salat als Hauptgericht für ca. 7 Euro im Mittagsangebot.
A erwartet eine Portition, von der man satt werden kann.

A erhält eher einen Salat, der als Beilage einzustufen wäre.
Der Materialeinsatz (Salatblätter, Tomaten, ein wenig Reibekäse) wäre mit ca. 1-2 Euro einzuschätzen.
(Der eher Fast-Food-mäßige Ansatz des Restraurants rechtfertigt die hohe Mage auch nicht.)

Auf Nachfrage, ob die Größe korrekt ist, bekommt A die Auskunft: Ja, das ist immer so.

Jetzt hat A das Problem, dass die Erwartung eine "falsche" war.
A möchte aber sicherlich nicht jedes Mal bei jedem Gericht in jedem Restaurant vorher fragen, wie groß die jeweilige Portion ist.

Welche Möglichkeit hätte A gehabt?
In dem Moment, wo das Gericht auf den Tisch kommt, zu sagen, dass man es größer erwartet hatte?
Kann man es dann zurückgeben ohne es zahlen zu müssen?

Vielen Dank!

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von FelixSt » 02.03.19, 17:21

Als ob es auch nur im Entferntesten relevant wäre, wie hoch oder niedrig der Gast die Einkaufspreise der servieren Speisen einschätzt...

Und: Ja, selbstverständlich hätte der Gast sagen können, dass er mehr erwartet hatte. Um das sagen zu können, bedurfte es ganz sicher keiner rechtlichen Einschätzung.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16884
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von FM » 04.03.19, 00:32

Gaststättenrecht ist Ländersache. Aber ich vermute in keinem einzigen der 16 Landesgesetze werden da ähnlich detaillierte Angaben verlangt wie etwa für fertig abgepackte Lebensmittel im Handel. Wäre in der Praxis auch kaum möglich.

Wenn allerdings ein Schnitzel nur 2 Quadratzentimeter groß ist, könnte man sicherlich dagegen vorgehen (Anspruchsgrundlagen wären diverse denkbar). Beim Salat ist das schwieriger, da gibt es keine wirklich typische Menge.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4780
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von ExDevil67 » 04.03.19, 08:40

drei hat geschrieben:Hallo,

angenommen A bestellt im Restaurant einen Salat als Hauptgericht für ca. 7 Euro im Mittagsangebot.
...
Der Materialeinsatz (Salatblätter, Tomaten, ein wenig Reibekäse) wäre mit ca. 1-2 Euro einzuschätzen.
Dann dürfte doch alles passen. AFAIK wird aktuell in der Gastronomie mit Verkaufspreis =Materialeinsatz X 4 gerechnet.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6920
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von winterspaziergang » 04.03.19, 09:21

drei hat geschrieben: Jetzt hat A das Problem, dass die Erwartung eine "falsche" war.
A möchte aber sicherlich nicht jedes Mal bei jedem Gericht in jedem Restaurant vorher fragen, wie groß die jeweilige Portion ist.
Dann sollte A sich anschauen, in welcher Stadt und in welchem Vierteil er diesen kleinen Salat zu sich genommen hat. Je teurer da Viertel, desto kleiner die Portionen. Über die Qualität sagt das nichts aus.
A hat alternativ die Möglichkeit, vor jedem Essen in Restaurantführern/Bewertungsportalen nachzuschauen, dort stehen solche Kritikpunkte durchaus vermerkt.
Welche Möglichkeit hätte A gehabt?
In dem Moment, wo das Gericht auf den Tisch kommt, zu sagen, dass man es größer erwartet hatte?
ja, das kann A machen.
Kann man es dann zurückgeben ohne es zahlen zu müssen?
nein, nur aus Kulanz bekommt man hier Geld zurück.

derrick
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 943
Registriert: 31.01.05, 12:24

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von derrick » 04.03.19, 10:42

Nebenbei bemerkt: Dasselbe Problem erfahre ich des Öfteren beim Kauf von Kuchen. Manche Cafe's bzw. Konditoreien verlangen für ein Stück Torte stolze 3,50 Euro, wobei die Stückchen dann noch so klein bemessen sind, dass es schon schwierig ist, diese überhaupt unfallfrei abzuschneiden.......

mfg

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von SusanneBerlin » 04.03.19, 10:47

drei hat geschrieben:angenommen A bestellt im Restaurant einen Salat als Hauptgericht für ca. 7 Euro im Mittagsangebot.
Vermutlich stand der Salat nicht unter der Sparte "Hauptgerichte" auf der Speisekarte, sondern unter der Überschrift "Salate".
Jetzt hat A das Problem, dass die Erwartung eine "falsche" war.
A möchte aber sicherlich nicht jedes Mal bei jedem Gericht in jedem Restaurant vorher fragen, wie groß die jeweilige Portion ist.
Wenn A nicht fragen möchte, und auch nicht vorher im Internet und in Restaurantführern recherchieren möchte wie groß die Portionen sind, dann muss er sich überraschen lassen. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht.
Welche Möglichkeit hätte A gehabt?
In dem Moment, wo das Gericht auf den Tisch kommt, zu sagen, dass man es größer erwartet hatte?
Sicher kann A sagen, er hätte sich den Salat größer vorgestellt, wer will es ihm verbieten seine Meinung zu sagen.
Kann man es dann zurückgeben ohne es zahlen zu müssen?
Das wäre reine Kulanz. Vermutlich sind die Chancen höher, den Salat zurückzugeben ohne ihn bezahlen zu müssen, wenn A stattdessen etwas anderes bestellt.
Grüße, Susanne

Lars-Daniel
FDR-Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 24.01.19, 23:27

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von Lars-Daniel » 07.03.19, 04:13

ExDevil67 hat geschrieben:Verkaufspreis =Materialeinsatz X 4 gerechnet.
Ja, das kennt man ja aus den bekannten TV-Serien. Allerdings geht es da wohl nur um den minimalen Deckungsbetrag, welcher die Personal-, Miet- und Nebenkosten auffangen soll, ohne bei Null oder darunter zu landen.

Sind Gastronomen nicht vollkommen frei in Ihrer Preisgestaltung? Ich wurde vor ein paar Jahren auch mal zu einem exklusiven Essen eingeladen. Ein normaler, gemischter Salat mit Grana Padano und Himbeerdressing lag dort auch bei 13,50 Euro.

Man denke aber auch nur an das Glas "Tafelwasser", was häufig für 2,50 Euro angeboten wird. Oder die bekannte Burgerkette mit dem Clown, bei dem alle paar Jahre der Flagship-Burger deutlich kleiner wird, der Preis aber steigt...

zimtrecht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 707
Registriert: 04.11.16, 10:18

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von zimtrecht » 07.03.19, 07:22

SusanneBerlin hat geschrieben:Vermutlich stand der Salat nicht unter der Sparte "Hauptgerichte" auf der Speisekarte, sondern unter der Überschrift "Salate".
Und? Wenn die Forelle unter "Fisch" zu finden ist und die Margherita unter "Pizza" dann erwarte ich ja auch keinen fanggeschützten 10-cm-Fisch oder 5-cm- Pizzasnack....

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6920
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von winterspaziergang » 07.03.19, 07:53

zimtrecht hat geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:Vermutlich stand der Salat nicht unter der Sparte "Hauptgerichte" auf der Speisekarte, sondern unter der Überschrift "Salate".
Und? Wenn die Forelle unter "Fisch" zu finden ist und die Margherita unter "Pizza" dann erwarte ich ja auch keinen fanggeschützten 10-cm-Fisch oder 5-cm- Pizzasnack....
Die eigene Erwartung ändert aber nichts daran, dass die Portion u.U. ein fanggeschützter 10-cm-Fisch ist.

Aber zum Vergleich: Äpfel mit Birnen und Stichwort Kontext.
Der Hinweis auf den Salat, bezieht sich auf die Eingangsschilderung:
angenommen A bestellt im Restaurant einen Salat als Hauptgericht für ca. 7 Euro im Mittagsangebot.
A bestellt sich den Salat für sich als Hauptgericht, der Salat steht in der Regel nicht unter den "Hauptgerichten". Salate stehen unter Vorspeisen oder Salate als eigene Kategorie. Wenn es keine Kategorie gibt, gibt es auch keine als "Hauptspeise".

Um bei Ihrem Beispiel zu bleiben: Wenn die Forelle als "Fisch" und die Margherita unter "Vorspeisen" steht, sollte man genau damit auch rechnen. Mit einer Vorspeise. So wie Suppen auch oft als eigene Kategorie zu Beginn einer Speisekarte stehen und dann erhält man- wenn es nicht gerade ein Suppenrestaurant ist- keinen großen Teller, sondern eine kleine Schüssel als Vorspeise.
und wenn
A möchte aber sicherlich nicht jedes Mal bei jedem Gericht in jedem Restaurant vorher fragen, wie groß die jeweilige Portion ist.
also nicht mit der Bedienung in ein kurzes Gespräch kommen ("ich möchte das als Hauptspeise essen, ist die Portion so, dass man satt wird?"), sondern nicht mehr als "den Salat bitte" von sich geben möchte, wird A oder auch B und C, damit leben müssen, dass eine Speise in der Menge nicht den Erwartungen entspricht.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4780
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von ExDevil67 » 07.03.19, 08:58

Lars-Daniel hat geschrieben: Sind Gastronomen nicht vollkommen frei in Ihrer Preisgestaltung? Ich wurde vor ein paar Jahren auch mal zu einem exklusiven Essen eingeladen. Ein normaler, gemischter Salat mit Grana Padano und Himbeerdressing lag dort auch bei 13,50 Euro.
Ja jeder ist in der Preisgestaltung frei und kann natürlich auch einen anderen /größeren Faktor als 4 ansetzen. Oder es sind halt entsprechend hochwertige Zutaten drin. Muss halt nur entsprechende Kunden geben die bereit sind die aufgerufenen Preise zu bezahlen.
Lars-Daniel hat geschrieben: Man denke aber auch nur an das Glas "Tafelwasser", was häufig für 2,50 Euro angeboten wird.
Getränke sind da eine eigene Welt. Da wird mehr verdient, was dann aber afaik auch mal genutzt wird um das Essen zu "subventionieren".

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2512
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von Evariste » 07.03.19, 09:16

winterspaziergang hat geschrieben: Der Hinweis auf den Salat, bezieht sich auf die Eingangsschilderung:
angenommen A bestellt im Restaurant einen Salat als Hauptgericht für ca. 7 Euro im Mittagsangebot.
Da steht aber auch "im Mittagsangebot". Normalerweise ist das eine eigene Rubrik in der Speisekarte bzw. sehr oft gibt es dafür eine eigene kleine Tageskarte.

Letzten Endes kommt es m. E. auf den Gesamteindruck der Speisekarte, inkl. der Preise, und die Beschreibung der Gerichte an. Wenn in einem guten Restaurant ein Steak 60,- Euro kostet, dann werde ich von einem Salat zu 7,- Euro logischerweise nicht viel erwarten. Anders, wenn der Salat auf der Mittagskarte eines "Beinahe-Fast-Food-Restaurants" (siehe Sachverhalt) unter lauter ähnlich bepreisten Gerichten auftaucht, dann kann der Kunde durchaus erwarten, davon halbwegs satt zu werden. Das könnte dann ein Sachmangel sein, wenn der Salat deutlich kleiner ist, ohne dass das in der Speisekarte steht (z. B. "kleiner Salat", "Vorspeisensalat").

Siehe § 434 BGB, wenn nichts anderes vereinbart ist, ist die Frage, was ist üblich bzw. was kann der Kunde aufgrund der Kennzeichnung (also der Speisekarte) erwarten.

Eine Pflicht des Kunden, nachzufragen, besteht insoweit nicht.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21625
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von ktown » 07.03.19, 09:39

Letztlich ist es doch ein subjektiver Eindruck den hier niemand bestätigen kann, weil keiner die wirkliche Größe des Salates gesehen hat und letztlich stimmt es, was Evariste gesagt hat. Final würde ein Gericht entscheiden, was üblich ist. Für den Kunden bleibt, gerade wenn er nicht gleich was sagt, in den meisten Fällen nur übrig zukünftig das Lokal zu meiden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6920
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von winterspaziergang » 07.03.19, 13:41

Evariste hat geschrieben: Letzten Endes kommt es m. E. auf den Gesamteindruck der Speisekarte, inkl. der Preise, und die Beschreibung der Gerichte an. Wenn in einem guten Restaurant ein Steak 60,- Euro kostet, dann werde ich von einem Salat zu 7,- Euro logischerweise nicht viel erwarten. Anders, wenn der Salat auf der Mittagskarte eines "Beinahe-Fast-Food-Restaurants" (siehe Sachverhalt) unter lauter ähnlich bepreisten Gerichten auftaucht, dann kann der Kunde durchaus erwarten, davon halbwegs satt zu werden. Das könnte dann ein Sachmangel sein, wenn der Salat deutlich kleiner ist, ohne dass das in der Speisekarte steht (z. B. "kleiner Salat", "Vorspeisensalat").
was auch immer ein "Beinahe-Fast-Food -Restaurant" ist. Es kein Fast-Food, aber auch keins, in dem ein Steak 30 Euro kostet (um einen realistischen Preis zu nennen).
oder wie schon gesagt
winterspaziergang hat geschrieben: Je teurer da Viertel, desto kleiner die Portionen. Über die Qualität sagt das nichts aus.
Evariste hat geschrieben:Siehe § 434 BGB, wenn nichts anderes vereinbart ist, ist die Frage, was ist üblich bzw. was kann der Kunde aufgrund der Kennzeichnung (also der Speisekarte) erwarten.
hat er doch- einen Salat.
Evariste hat geschrieben:Eine Pflicht des Kunden, nachzufragen, besteht insoweit nicht.
hat hier jemand von einer Pflicht gesprochen, dass man meint darauf hinzuweisen zu müssen, es gäbe sie nicht?

Der TE spricht davon, dass er nicht fragen will- und dazu wurde bereits 3 x geschrieben, dass er das auch nicht muss, aber dann halt damit leben muss, dass die Portion vielleicht anders ist, als er es erwartet.
Letztlich steht im Eingangsbeitrag die Frage, ob es eine Art Normportion gibt. Und die gibt es eben nicht.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6044
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Essen im Restaurant deutlich kleiner als erwartet

Beitrag von khmlev » 07.03.19, 17:18

Bei einem Salat im Hauptgang, mit den hier genannten Zutaten, wird in der Regel mit 300 g kalkuliert. Die Portionen in der Mittagskarte fallen regelmäßig aber etwas kleiner aus, da im Preis üblicherweise auch günstigter. Der Mittagstisch ist für den Gastronom trotzallem ein Zuschußgeschäft und wird in der Hoffnung angeboten, dass die Gäste dann auch einmal zum "richtigen Essen" kommen.
Gruß
khmlev
- out of order -

Antworten