Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Mobbingopfer
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 08.01.05, 11:33

Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von Mobbingopfer » 28.03.19, 12:09

Sachverhalt:

In einen Schacht werden eine neue Schmutzwasserpumpe sowie eine Pumpen-Alarmanlage durch einen Haustechnikbetrieb eingebaut.
Der Einbau erfolgt korrekt (ohne vorherigen Kostenvoranschlag, weil auf Grund drohender Überschwemmung sofort erforderlich).
Die Pumpe wird mit 425,- € + 19 % MwSt. und die Alarmanlage wird mit 355,- € + 19 % MwSt. dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

Eine Rückfrage des Auftraggebers bei der Firma, über die der Handwerkerbetrieb die beiden Teile bezogen hat, ergibt,
dass die beiden Teile tatsächlich wie folgt gekostet haben:
Pumpe tatsächlich 189,- € (bereits inkl. 19 % MwSt.)
Alarmanlage tatsächlich 320,11 € (bereits inkl. 19 % MwSt.)

Somit hat der Handwerkerbetrieb insgesamt 418,88 € mehr in seiner Rechnung vom Auftraggeber verlangt,
als er tatsächlich selbst für die beiden Teile gezahlt hat.

Ist dies zulässig bzw. muss dies der Auftraggeber so hinnehmen und die in Rechnung gestellten Beträge bezahlen
oder aber kann der Auftraggeber eine Korrektur der Rechnung durch den Handwerkerbetrieb verlangen ?

Herzlichen Dank im voraus für Eure/Ihre Antworten und Beiträge. :)

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14933
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von SusanneBerlin » 28.03.19, 12:18

Hallo,
Ist dies zulässig
Ja.
Der Einbau erfolgt korrekt (ohne vorherigen Kostenvoranschlag, weil auf Grund drohender Überschwemmung sofort erforderlich).
Schwer vorstellbar, dass keine Zeit war für die Frage "Was kosten die Teile ohne den Einbau?" Irgendwas müssen Auftragnehmer und Auftraggeber doch besprochen haben und dabei eine Frage mehr zu stellen soll nicht möglich gewesen sein?
Eine Rückfrage des Auftraggebers bei der Firma, über die der Handwerkerbetrieb die beiden Teile bezogen hat, ergibt,
dass die beiden Teile tatsächlich wie folgt gekostet haben:
Das mag ja sein, ist aber nicht relevant. Meistens beliefert der Großhändler nur Unternehmen, d.h. Sie als Verbraucher können gar nicht zum selben Preis kaufen wie der Handwerksbetrieb. Der Handwerksbetrieb schlägt auf seinen Einkaufspreis natürlich was drauf, erstens weil er Kosten hat (Lieferkosten, Lagerung) und weil er Ihnen gegenüber 2 Jahre Gewährleistung erfüllen muss, die der Handwerksbetrieb aber von seinem Händler nicht erhält.
Grüße, Susanne

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2227
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von lottchen » 28.03.19, 13:04

Der Kunde zahlt mindestens die Listenpreise. Und da jeder Handwerker schon mal aufgrund der Menge, die er abnimmt, einen Rabattstaffelung hat ist der Listenpreis eben mehr als der Handwerker bezahlt. Der Gewinn kommt nun mal nicht nur über den Stundensatz rein, sondern auch übers Material. Und wie Susanne schon schrieb, muss ja hier Gewährleistung. Lagerung, Verwaltung usw. auch mit reingerechnet werden. Eine Rechnung muss auch geschrieben werden. Das Material muss bezahlt werden. Alles muss verbucht werden, versteuert werden....Da müssen vom Handwerker noch ein Haufen andere Leute bezahlt werden außer dem Facharbeiter oder dem Gesellen, der die Arbeiten tatsächlich ausgeführt hat.
Ob die Höhe des Aufschlages dann angemessen ist - da kann man sich immer rumstreiten. Wenn man allerdings einen Blankoauftrag rausgibt eher nicht.

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5702
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von Zafilutsche » 28.03.19, 13:13

Was wäre denn eine angemessene Handwerkerrechnung? Ab wann ist etwas "Überteuert?
:ironie: Also ich bin auch dafür, das mein bestellter Handwerker gefälligst zum Selbstkostenpreis die geforderten Leistungen zu verrichten hat!

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2275
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von webmaster76 » 28.03.19, 13:16

Mit dem Kauf der Geräte durch den Handwerker sind u.U. ja auch Aufwände für ihn entstanden, die er auf diesem Weg einpreist. Vielleicht musste er ja erst einmal 5 Händler mit dem Auto abklappern, weil die ersten 4 nicht beide Geräte hatten (musste ja wegen Überschwemmungsgefahr schnell besorgt werden). Eventuell musste er ja auch erst einmal zig Kataloge sichten, um die richtigen Geräte zu finden usw.

Wie bereits gesagt leben Handwerker ja auch vom Aufschlag beim Material (u.a. wegen s.o.).

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6698
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von winterspaziergang » 28.03.19, 13:28

Mobbingopfer hat geschrieben: Somit hat der Handwerkerbetrieb insgesamt 418,88 € mehr in seiner Rechnung vom Auftraggeber verlangt,
als er tatsächlich selbst für die beiden Teile gezahlt hat.
Grundsätzliche Frage zum Thema "überteuert" ist nicht, wie viel die Teile im Großhandel kosten, sondern wie hoch die Kosten in anderen Betrieben im Schnitt sind.
Mobbingopfer hat geschrieben:Ist dies zulässig bzw. muss dies der Auftraggeber so hinnehmen und die in Rechnung gestellten Beträge bezahlen
oder aber kann der Auftraggeber eine Korrektur der Rechnung durch den Handwerkerbetrieb verlangen ?
Er kann nicht erst die Leistung in Anspruch nehmen und dann die Zahlung verweigern. Verlangen kann er alles, aber der Handwerker muss darauf nicht eingehen.

Mobbingopfer
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 91
Registriert: 08.01.05, 11:33

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von Mobbingopfer » 28.03.19, 19:25

Ja, da sind doch einige gute Beiträge eingegangen; herzlichen Dank dafür !

Es ist auf jeden Fall deutlich geworden, dass der Handwerkerbetrieb durchaus seinem Einkaufspreis
etwas hinzurechnen und in Rechnung stellen kann.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20904
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von ktown » 28.03.19, 20:28

Mobbingopfer hat geschrieben:Es ist auf jeden Fall deutlich geworden, dass der Handwerkerbetrieb durchaus seinem Einkaufspreis
etwas hinzurechnen und in Rechnung stellen kann.
Was legitim ist. Nennt sich Gewinn und in den heutigen Zeiten der vollen Auftragsbücher nicht unüblich, dass solche Gewinne eingefahren werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

CDS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1519
Registriert: 16.01.05, 23:59

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von CDS » 01.04.19, 14:53

Wie kann denn der Vorlieferant des Handwerkers überhaupt eine Preisangabe zu den Geräten mit Einbau machen?

Der Aufschlag auf die Alarmanlage ist demnach schonmal das Minimum welches das Finanzamt durchgehen lässt. Sind das weniger als 10% wird unterstellt das Unternehmen arbeitet nicht mit Gewinnerzielungsabsicht ....

Damit sind besagte 418€ die Gewinnmarge des Händlers sowie die Einbaukosten.
Wie langen war der Handwerker denn beschäftigt?

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1590
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Überteuerte Handwerkerrechnung ?

Beitrag von Celestro » 01.04.19, 15:12

Ist denn der Einbau separat abgerechnet worden, oder in der Rechnung enthalten?

Antworten