Gesetzliche Vorgaben für App zum Handel mit Kryptowährungen

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
MiMoHo
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 27.03.11, 08:19

Gesetzliche Vorgaben für App zum Handel mit Kryptowährungen

Beitrag von MiMoHo » 30.03.19, 00:48

Guten Tag zusammen,

gibt es gesetzliche Bestimmungen für Onlineangebote zum Handel mit Kryptowährungen in Deutschland?

In meinem Fall möchte ich eine mobile, kostenpflichtige App anbieten, die es dem Nutzer ermöglicht, seinen Account auf Kryptowährungsbörsen von Fremdanbietern mittels privatem API Key (Zugangsschlüssel) an ein von mir programmiertes Tool anzuschließen, welches zu bestimmten Anlässen eine Kryptowährung kauft oder verkauft. Diese Handelsaufträge sollen automatisch erfolgen wie in der dazugehörigen Angebotsbeschreibung angegeben. Da es sich um einen programmierten Automatismus handelt, können Fehlinterpretationen nicht ausgeschlossen werden. Es soll nicht explizit mit Profiten geworben werden, wenngleich das Ziel der App darauf beruht, für den Nutzer Gewinne in Kryptowährung zu erzielen. Ich biete die App als Kleinunternehmer an.

- Welche gesetzlichen Vorgaben und ggf. Richtlinien zur Risikowarnung muss ich bei der Beschreibung des Angebots beachten?
- Genügt die Beschreibung der Dienstleistung bei der offiziellen Bezugsquelle oder muss ich eine Bestätigung der Nutzungsbedingungen beim erstmaligen Start der App einholen?
- Bin ich zum Ausgleich von Verlusten in Kryptowährung verpflichtet, auch wenn ich ausdrücklich auf die Risiken des Angebots hinweise und keine Gewinne garantiere?
- Darf ich Ratschläge gemäß persönlicher Einschätzung zum Handel von Kryptowährungen in der App geben?
- Bin ich verpflichtet, sicherzustellen, dass Nutzer aus anderen Ländern mit Beschränkungen im Handel von Kryptowährungen meine Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen können und wenn ja, in welcher Form?
-> Genügt es in diesem Fall, die Dienstleistung nicht in der betreffenden Region via AppStore anzubieten oder muss ich weitere Nutzerangaben erfassen und ggf. unter welchen Datenschutzauflagen speichern?
- Muss ich eine Schlichtungsstelle für eventuelle Streitfragen benennen?

Vielen Dank und freundliche Grüße!

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2071
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: Gesetzliche Vorgaben für App zum Handel mit Kryptowährun

Beitrag von fodeure » 30.03.19, 07:22

Das fragst du am besten alles einen Anwalt deines Vertrauens. Hier im Forum ist keine Rechtsberatung erlaubt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20868
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Gesetzliche Vorgaben für App zum Handel mit Kryptowährun

Beitrag von ktown » 30.03.19, 07:24

Das Gewerbe scheint dann mehr Hobby zu sein. Nur so lässt sich erklären, wieso man sowas in einem Forum und nicht seinen Anwalt fragt.
Ansonsten sie die Ausführungen von fodeure.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5700
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Gesetzliche Vorgaben für App zum Handel mit Kryptowährun

Beitrag von Zafilutsche » 30.03.19, 22:18

Der Schilderung nach ist der Handel als Bankenähnliche Unternehmung zu werten. Daher Mal einen Fachanwalt befragen, ob eine Banklizenz beantragt werden muss.
Ansonsten wie beinahe schon üblich: Erkundigungen bei Fachleuten vorher einholen. (IHK, Bankenverband Anwälte uvm)

Antworten