Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 22.12.18, 10:19

Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Beitrag von Foerster » 04.04.19, 15:25

Hallo,

meine Frage ist, gibt es prinzipiell eine vorzeitige Kündigungsmöglichkeit in folgendem, hypothetischen Fall? In Stichpunkten, denn da ist der Überblick leichter.

- Mai 2014. Ein Kunder schließt einen DSL-Vertag mit einem Anbieter.
(2 Jahre Laufzeit mit "automatischer" Verlängerung um ein Jahr)

- Mai 2016. Der Vertrag verlängert sich zweimal um ein Jahr.

- Mai 1018. der Vertag verlängert sich wiederum um ein Jahr. (also bis Mai 2019)

- Im Oktober 2018 erscheint beim Anschlussinhaber wegen Problemen mit dem Anschluss (Unzuverlässigkeit)
ein Vertreter des Anbieters. - Er schlägt einen Wechsel zum Kabelnetz vor.

- Der Kunde geht darauf ein (in der Auffassung,dass es sich um einen Tarifwechsel mit Zustimmung des Anbieters handelt,
für den bezüglich der Kündigungsfrist entweder die Restlaufzeit des vorigen Vertrages (also Mai 2019) gilt
oder die Frist für verlängerte Verträge, also ein Jahr (ergo: also bis Oktober 2019).
Im Vertrag steht jedoch eine Vertragslaufzeit von 2 Jahren.

Nun zieht der Kunde zum Mai 2018 um (in eine andere größere deutsche Stadt. Die Frage ist, muss er
bis Okt. 2019 oder bis Okt. 2020 weiter für den Anschluss (am alten, aufgegebenen Wohnort) bezahlen?
Oder nur bis zur Restlaufzeit des alten Vertrages?

Und zwei Zusatzfragen noch:
1. Wie ist das zu sehen, wenn der Anbieter über Lastschrift sowohl für DSL als auch für das Kabel-Internet per Lastschrift
Geld einzieht.
2. Gibt es Möglichkeiten für ein Sonderkündigungsrecht aufgrund des Umzugs?

Ich danke für Antworten!

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Beitrag von SusanneBerlin » 04.04.19, 16:04

Hallo,
Nun zieht der Kunde zum Mai 2018 um (in eine andere größere deutsche Stadt. Die Frage ist, muss er
bis Okt. 2019 oder bis Okt. 2020 weiter für den Anschluss (am alten, aufgegebenen Wohnort) bezahlen?
Oder nur bis zur Restlaufzeit des alten Vertrages?
Es gilt die Laufzeit, zuletzt vereinbart wurde. Der alte, ursprüngliche Vertrag gilt als aufgehoben.
1. Wie ist das zu sehen, wenn der Anbieter über Lastschrift sowohl für DSL als auch für das Kabel-Internet per Lastschrift
Geld einzieht.
Das Lastschriftverfahren ist der Normalfall bei Internetverträgen, daraus ergibt sich keine Besonderheit.
2. Gibt es Möglichkeiten für ein Sonderkündigungsrecht aufgrund des Umzugs?
Wenn der Anbieter an dem neuen Wohnort (innerhalb Deutschlands) die Leistung nicht zur Verfügung stellen kann, dann hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht.
Grüße, Susanne

Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 22.12.18, 10:19

Re: Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Beitrag von Foerster » 04.04.19, 16:21

Hallo SusanneBerlin,
SusanneBerlin hat geschrieben:Es gilt die Laufzeit, zuletzt vereinbart wurde. Der alte, ursprüngliche Vertrag gilt als aufgehoben.
SusanneBerlin hat geschrieben:Das Lastschriftverfahren ist der Normalfall bei Internetverträgen, daraus ergibt sich keine Besonderheit.
In dem Punkt habe ich mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, wie sähe es aus, wenn der Anbieter für beides (DSL + Kabel) gleichzeitig seit Beginn des Kabel-Vertrages (also Okt. 2018) Geld einzöge? Wäre das rechtens?

Grüße
Foerster

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Beitrag von SusanneBerlin » 04.04.19, 16:24

Wenn der Kunde innerhalb desselben Anbieters von DSL zu Kabel-Internet gewechselt hat, muss er natürlich nicht doppelt zahlen, sondern nur für das Kabelinternet. Der Kunde sollte den Anbieter auffordern, das zuviel abgebuchte zurückzuzahlen.
Grüße, Susanne

Foerster
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 22.12.18, 10:19

Re: Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Beitrag von Foerster » 04.04.19, 16:36

Danke für die Antwort,
SusanneBerlin hat geschrieben:Wenn der Kunde von DSL zu Kabel-Internet gewechselt hat, muss er natürlich nicht doppelt zahlen, sondern nur für das Kabelinternet. Der Kunde sollte den Anbieter auffordern, das zuviel abgebuchte zurückzuzahlen.
Um die Sache nicht mutwillig, also völlig weltfremd aber doch, könnte ja vorkommen, theoretisch zu verkomplizieren:

Wie sähe es aus, wenn aber beide Internet-Zugänge (Kabel und DSL) funktionierten. Und der Kunde das mit dem Einrichten vom Kabelzugang nicht hingekriegt hätte, das entsprechende Gerät (ich weiß nicht, wie sich das nennt) auch zurückgeschickt hätte und stattdessen weiterhin den den DSL-Anschluss genutzt hätte? Müsste er dann für beides bezahlen?

Grüße
Foerster

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1833
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Kabel-Internet - Kündigungsmöglichkeit?

Beitrag von Celestro » 05.04.19, 12:04

Da sollte man sich zunächst mit dem Kundenservice des Unternehmens kurzschließen. Bei dem sollte vermerkt sein, daß das eine Gerät zurück kam und der "alte" Anschluss weiter verwendet, der "neue" jedoch nie benutzt werden konnte.

Erst wenn das nichts bringt, würde ich über die rechtliche Seite nachdenken.

Antworten