Reiserücktrittsversicherung zahlt nicht

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
simplici
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 04.02.19, 11:38

Reiserücktrittsversicherung zahlt nicht

Beitrag von simplici » 16.04.19, 09:24

HALLO;

mal angenommen, Herr X. hätte eine gebuchte Reise aus gesundheitlichen Gründen NICHT angetreten.
Der Reiserücktrittsversicherung hätte Herr X. ein ärztliches Attest vorgelegt, dass er die Reise nicht
antreten konnte.
Nun würde die Reiserücktrittsversicherung ständig weitere Dokumente fordern, so eine Bestätigung
der Fluggesellschaft über Nichtantritt des Fluges.

Frage : Ist ein ärztliches Attest nicht ausreichend, oder kann die Reiserücktrittsversicherung weitere
Dokumente einfordern ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16113
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Reiserücktrittsversicherung zahlt nicht

Beitrag von SusanneBerlin » 16.04.19, 09:50

Na dass die Versicherung eine Bestätigung will, dass Herrr X nicht geflogen ist, ist doch nachvollziehbar. Wenn nur der Arzt attestiert, dass X nicht reisen kann, X fliegt aber trotzdem, dann muss die Versicherung nicht zahlen.

Außerdem muss die Krankheit überraschend sein. Wenn X im letzten halben Jahr vor der Reise bereits Symptome derselben Krankheit hatte und deswegen in Behandlung war, dann muss die Versicherung nicht zahlen.

Siehe auch dieser thread: Reiserücktritt: "..Symptome, die zur Diagnose fünhrten..
Frage : Ist ein ärztliches Attest nicht ausreichend, oder kann die Reiserücktrittsversicherung weitere
Dokumente einfordern ?
Fazit: Nein, ein ärztliches Attest ist nicht ausreichend. Sie sehen das zu simpel. Wie wäre es, die Versicherungsbedingungen mal zu lesen?
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16806
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Reiserücktrittsversicherung zahlt nicht

Beitrag von FM » 16.04.19, 10:02

Wenn ein Arzt bescheinigt, daß man etwas nicht kann, bedeutet das meist: er rät davon ab es zu tun. Es bedeutet nicht zwingend, daß es ganz unmöglich wäre, und der Patient ist auch nicht zur Befolgung der Empfehlung verpflichtet. So gibt es ja auch viele Arbeitnehmer, die trotz ärztlich festgestellter Arbeitsunfähigkeit arbeiten.

Antworten