Internetauktionshaus [Name geändert] : keine Mitverantwortung für sittenwidrige AGBs ?!

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
helmes63
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: 01.06.12, 11:11

Internetauktionshaus [Name geändert] : keine Mitverantwortung für sittenwidrige AGBs ?!

Beitrag von helmes63 » 08.05.19, 16:49

Sehr geehrtes Experten-Team
liebe Forenteilnehmer,

...

a) wenn man durch die AGBs bei einer Online-Verkaufsplattform insbesondere einen Rücktritt von der Kaufverpflichtung ausschließt widerspricht dies m. E.
den Grundsätzen welche im BGB verankert sind.

Es ist die Frage, ob zur Vermeidung derartiger Probleme nicht der Betreiber der Plattform auch eine Aufsichtsaufgabe nachkommen muss.
Die Sittenwidrigkeit von einzelnen Beiträge werden ja dann in der Regel durch Beschwerden über die Kunden-Hotline
bekannt und damit auch nachprüfbar.

Wenn überdies eine Ausschlußklausel für einen Verkaufsrücktritt rechtlich nichtig ist
besteht auch eine Rechtsbasis für dem Betreiber der Vertriebsplattform bei solchen Streitfällen einzuschreiten.

b) Für mich stellt sich nun die Frage, weshalb hält sich Internetauktionshaus [Name geändert] dennoch bei derartigen Sachverhalten heraus.

c) wäre es nicht sinnvoll, wenn hier ein Beobachter für Verbraucherschutz derartig viel genutzte Portale wenigstens
stichprobenartig überwacht.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14967
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Internetauktionshaus [Name geändert] : keine Mitverantwo

Beitrag von SusanneBerlin » 08.05.19, 17:24

a) wenn man durch die AGBs bei einer Online-Verkaufsplattform insbesondere einen Rücktritt von der Kaufverpflichtung ausschließt widerspricht dies m. E.
den Grundsätzen welche im BGB verankert sind.
Die AGB des Internetauktionshauses widersprechen nicht dem BGB.

Es gibt im BGB kein grundsätzliches Rücktritts- oder Widerrufsrecht, wenn ein Privatmensch von einem anderen Privatmensch etwas kauft oder verkauft. Genauso ist es auch beim Internetauktionshaus.

Ein Widerrufsrecht bei Onlinekäufen hat man dann, wenn man als privater Verbraucher bei einem gewerblichen Händler kauft. Dieses Widerrufsrecht von privaten Käufern bei gewerblichen Händlern hat man auch wenn man über das Internetauktionshaus bei gewerblichen Händlern kauft.

Ob man ein abgegebenes Gebot zurücknehmen kann oder nicht, hat mit dem Widerruf gar nichts zu tun. Man kann einen Kauf auch dann widerrufen, wenn man Höchstbieter war und den Zuschlag bekommen hat. Aber nur dann wenn der Verkäufer ein gewerblicher Händler ist.
Grüße, Susanne

Antworten