keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 29.08.06, 17:30

keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von marlis77 » 20.06.19, 08:29

Guten Tag!

Im Juli 2018 wurde bei meinem 5 Jahre altem Fahreug XY das Zündschloß erneuert. Dazu erhielt ich einen Schlüssel und einen Ersatzschlüssel.
Nach jetzt fast einem Jahr und in letzter Zeit oft Startschwierigkeiten suchte ich die Werkstatt auf.
Hier wurde gesagt , dass das Schloß selbst in Ordnung sei, aber der Schlüssel muß erneuert werden, weil die Codierung nicht mehr greift o.ä.; auch der Ersatzschlüssel ist nicht mehr brauchbar.

Kosten hierfür ca 200 EUR. Auf meine Frage, weshalb das nicht als Garantieleistung angerechnet wird, bekam ich folgende Antwort:
Das Schloß selbst ist ja nicht defekt und deshalb gibt es auf den Schlüssel keine Garantie.

Meine Frage : ist das so korrekt? Ich selbst meinte, Schloß und Schlüssel bilden eine Einheit und eben auch garantiemäßig.
( Bei Fahrzeughersteller XY PKW soll dieses eine häufig vorkommende "Krankheit" sein und so muß ich oft mit dem gleichen Defekt leben?)

Eine zweite Frage habe ich auch noch. Beim Erwerb eines PKW ist es doch allgemein üblich, daß man 2 Zündschlüssel und einen Ersatzschlüssel erhält.
In der Werkstatt fragte ich jetzt, weshalb mir bei der Zündschloßerneuerung nicht diese Anzahl von Schlüsseln übergeben wurde.
Die Antwort war ein Schulterzucken und " dann muß ich eben jetzt noch einen dazubestellen. Ich habe leider vergessen zu fragen , ob dafür weitere 200 EUR fällig wären.
Wie wäre denn hierfür die Rechtslage?

14 Tage ist das nun schon her, ich kann kein Auto fahren, weil ich nicht starten kann und mit dem Schlüssel kann es dauern..........

Vielen Dank für Ihre Antworten
Marlieschen
Zuletzt geändert von ktown am 20.06.19, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 20.06.19, 11:12

marlis77 hat geschrieben:
20.06.19, 08:29

Im Juli 2018 wurde bei meinem 5 Jahre altem Hyundai i20 das Zündschloß erneuert. Dazu erhielt ich einen Schlüssel und einen Ersatzschlüssel. Beim Erwerb eines PKW ist es doch allgemein üblich, daß man 2 Zündschlüssel und einen Ersatzschlüssel erhält. In der Werkstatt fragte ich jetzt, weshalb mir bei der Zündschloßerneuerung nicht diese Anzahl von Schlüsseln übergeben wurde.
Das fiel Ihnen ja früh auf... :roll: Unabhängig davon gibt es kein Gesetz, das sich zur erforderlichen Anzahl von Schlüsselkopien beim Gebrauchtfahrzeugkauf äußert.

marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 29.08.06, 17:30

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von marlis77 » 20.06.19, 11:35

Falsch gelesen:
der PKW ist vor 5 Jahren neu gekauft worden und im letzten Jahr wurde das Zündschloß erneuert.
Also geht es doch nicht um einen Gebrauchtwagen, sondern um das neue Zündschloß und die jetzigen Folgen.

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 20.06.19, 12:45

Und warum glauben Sie jetzt im nachhinein etwas damit erreichen zu können, sich über die Schlüsselanzahl zu beklagen? Typisch Frau: Erst mal so hinnehmen und anderthalb Jahre später versuchen, ein nebensächliches Detail zu instrumentalisieren.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15247
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von SusanneBerlin » 20.06.19, 13:28

Hat der Kunde die Ersatzschlüssel bereits kostenpflichtig bestellt? Wenn er die Bestellung unterschrieben hat, wäre es Kulanz des Händlers, die Bestellung nachträglich als Gewährleistungsfall zu behandeln.

Zur Garantie gelten die Garantiebedingungen des Herstellers, die sich der Kunde für sein Automodell eben mal durchlesen müsste.

Und nein, Garantie und Gewährleistung sind nicht nicht einfach 2 verschiedene Wörter für das Recht des Kunden auf ein funktionierendes Produkt, das eine ist gesetzlicher Anspruch des Kunden gegen den Händler und das andere ist eine freiwillige Leistung des Herstellers. Bitte hier lesen: app.php/kb/viewarticle?a=46
Grüße, Susanne

elbstrand
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 158
Registriert: 15.03.07, 15:53
Wohnort: SH

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von elbstrand » 20.06.19, 13:35

marlis77 hat geschrieben:
20.06.19, 08:29
...
Eine zweite Frage habe ich auch noch. Beim Erwerb eines PKW ist es doch allgemein üblich, daß man 2 Zündschlüssel und einen Ersatzschlüssel erhält. ...
Ist es das?
Bei meinen letzten 3 Neuwagen eines westeuropäischen Herstellers waren jeweils 2 Schlüssel dabei - einer mit und einer ohne Fernbedienung. Einen weiteren Schlüssel mit Fernbedienung habe ich dann jeweils kostenpflichtig extra bestellt.
Von ganz früher (Eltern) kenne ich es noch mit 2 normalen Schlüsseln und einem Werkstattschlüssel, der am Handschuhfach und am Kofferraum nicht funktionierte.

Gaia
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von Gaia » 20.06.19, 13:42

marlis77 hat geschrieben:
20.06.19, 08:29
Das Schloß selbst ist ja nicht defekt und deshalb gibt es auf den Schlüssel keine Garantie.
Das halte ich für ausgesprochen gewagt, insbesondere dann, wenn die Nicht-Garantie für den Schlüssel mit dem nicht-defekten Schloss begründet wird. Ich kann mir jedenfalls einen Gewährleistungsausschluss für einen Schlüssel nicht vorstellen.

Falls die Werkstatt weiter auf der Zahlung besteht, hilft vielleicht die Schilderung des Falles direkt beim Hersteller. Wenn es sich tatsächlich um einen häufigen Fehler handelt, sollte das dort bekannt sein und für eine kulante Regelung sorgen.
Wie wäre denn hierfür die Rechtslage?
Zwei Schlüssel sind m.E. handelsüblich. Der Unterschied zwischen 'Zündschlüssel' und 'Ersatzschlüssel' ist mir allerdings unklar.
Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
20.06.19, 12:45
Und warum glauben Sie jetzt im nachhinein etwas damit erreichen zu können, sich über die Schlüsselanzahl zu beklagen? Typisch Frau: Erst mal so hinnehmen und anderthalb Jahre später versuchen, ein nebensächliches Detail zu instrumentalisieren.
Wow. Echt beeindruckend.

Gut, verstehendes lesen kann schon mal schiefgehen (Neuwagen - Gebrauchtwagen), und natürlich darf man der Meinung sein, die Schilderung der Sachlage und eine sachliche Frage dazu sei 'beklagen'.

Aber anstatt dann einfach die Finger von der Tastatur zu lassen (über 'Entschuldigung, da habe ich mich vertan' wollen wir gar nicht reden), stattdessen mit 'Typisch Frau' zu reagieren - Respekt, auf die Idee muß man erst mal kommen. Ich frage mich in solchen Fällen ja immer, in welcher Höhle dieser Mann die letzten Jahrzehnte verbracht hat und warum er ausgerechnet jetzt daraus hervorgekrochen ist.

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2091
Registriert: 06.06.10, 19:51

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von fodeure » 20.06.19, 21:25

Gaia hat geschrieben:
20.06.19, 13:42
Das halte ich für ausgesprochen gewagt,
Gewagt ist eher deine Antwort.
Gaia hat geschrieben:
20.06.19, 13:42
insbesondere dann, wenn die Nicht-Garantie für den Schlüssel mit dem nicht-defekten Schloss begründet wird.
Da die Garantiebedingungen frei durch den Hersteller definiert werden können, kann das natürlich auch so begründet werden.
Gaia hat geschrieben:
20.06.19, 13:42
Ich kann mir jedenfalls einen Gewährleistungsausschluss für einen Schlüssel nicht vorstellen.
Welcher Gewährleistungsausschluß? Hier geht es um Garantie, nicht um Gewährleistung.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2396
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von Evariste » 20.06.19, 21:57

Naja, die "Begründung" ist wirklich höchst seltsam. Es kann aber tatsächlich sein, dass der Zündschlüssel von der Garantie ausgenommen ist. Das müsste man in den Garantiebedingungen prüfen.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2320
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von webmaster76 » 21.06.19, 08:12

Der Hersteller XY bietet neben der 5- jährigen Neuwagen- auch eine 2-jährige Originalteile-Garantie an. D.h. bei der Reparatur im Juli 2018 war die Neuwagengarantie wohl bereits abgelaufen.

Nun frage ich mich folgendes hierzu
marlis77 hat geschrieben:
20.06.19, 08:29
Dazu erhielt ich einen Schlüssel und einen Ersatzschlüssel.
Also ich kenne das so, dass die Bestandsschlüssel neu "angelernt" werden. D.h. ich gehe davon aus, dass die Schlüssel neu codiert wurden und der Kunde eben keine neuen Schlüssel bekommen hat. Damit würde es natürlich keine (weitere) Garantie auf die Schlüssel, sondern nur auf das Zündschloss geben (was ja so auch durch die Werkstatt mitgeteilt wurde).

Sollte es tatsächlich neue Schlüssel gegeben haben, stellen sich zwei Fragen:
1. deckt die Originalteilegarantie auch Schlüssel ab?
2. ist das durch die gesetzlich geregelte Gewährleistung abgedeckt? --> Antwort: ja, aber nach 6 Monaten tritt die Beweislastumkehr ein, sprich der Kunde muss nachweisen, dass der Defekt von Beginn an bestanden hat. Was in der Praxis sehr schwer und u.U. mit hohen Kosten verbunden ist, selbst wenn das Problem "bekannt" ist.

Notfalls könnte man beim Hersteller einen Kulanzantrag stellen.

marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 29.08.06, 17:30

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von marlis77 » 21.06.19, 12:05

Vielen Dank für die Antworten. Und vielen Dank auch dafür, dass "bestimmten" Schreibern auch eine Kontraantwort gegeben worden ist.
Ich finde, diese Schreiber sollten ihre Zeit besser mit Weiterbildung, z.b. Erlernung von Umgangsformen verbringen, als mit beleidigenden und zum Thema nichtssagenden Antworten.
Umgangsformen prägen Menschen und in meinen 50 Berufsjahren habe ich davon auch hervorragende erfahren dürfen. (zum Glück)

Aber nocheinmal ganz kurz hierzu:
- beim Neukauf wurden zwei Zündschlüssel übergeben
- bei der Erneuerung des Schließzylinders und des Zündschlosseinsatzes vor einem Jahr für ca 350 EUR wurden die 2 alten Zündschlüssel ja abgegeben.
Nach der Erneuerung wurde nur ein Zündschlüssel übergeben und 1 "Ersatzschlüssel"übergeben. Bei dem Ersatzschlüssel stellte sich vor ein paar Wochen, nachdem er genutzt werden sollte, heraus, dass das kein Schlüssel für das Zündschloß war , sondern Ersatz für ein Türschloß, welches auch zusätzlich erneuert worden war.

- deshalb ist, alles andere jetzt weggelassen, nur 1 Zündschlüssel übergeben worden. Gehören denn nicht zu jedem neuen Schloß auch neue Schlüssel?
Weil ich die Antwort so verstehe, kann es durchaus sein, dass das gar kein neuer Schlüssel war.? Und das kann man als Kunde nicht beweisen.
Wenn das so ist, ist der Kunden ja allem Möglichen ausgeliefert. Denn auf der Rechnung ist ja kein Vermerk in Bezug auf die Schlüssel.

Und die weitere Schlußfolgerung, dass dadurch die Garantie für den Schlüssel abgelaufen war, wäre natürlich richtig.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2320
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von webmaster76 » 21.06.19, 12:24

Man könnte am Zustand des Schlüssels erkennen, ob dieser neu war. Hatte der übergebene Schlüssel Gebrauchsspuren (Kratzer, Abplatzer oder ähnliches) oder sah er fabrikneu aus?

Bei 350€ für den Tausch des Zündschlosses UND des Türschlosses inkl. Material tippe ich mal darauf, dass die vorhandenen Schlüssel neu codiert wurden. Wenn dies bei einem Vertragshändler gemacht wurde, sollten alle Informationen im Herstellersystem gespeichert sein. Soweit ich das weiß ist die Schlüsselkombination/Schlüsselnummer im Herstellersystem gespeichert und danach können defekte Schlösser nachbestellt werden.
Offen würde da aber bleiben, was mit dem zweiten Schlüssel passiert ist. Vielleicht wurde der ja nur in der Werkstatt verbummelt? Wobei sich das ein Jahr später mit Sicherheit nicht mehr aufklären lässt.

Kann aber auch sein, dass die Werkstatt warum auch immer gleich alle Schlösser mit den dazugehörigen Schlüsseln getauscht hat. Wenn dem so ist, dann wäre aber die Werkstatt nicht automatisch verpflichtet, dem Kunden auch zwei "vollwertige" Schlüssel zu liefern. Dann kommt es auf den Auftrag an. Aber in dem Fall hätte der Kunde auch einen Garantieanspruch auf die Schlüssel, wenn diese darüber abgedeckt sind.

Der Kunde könnte wie folgt vorgehen:
1. bei der Werkstatt nachfragen, was genau im Juli 2018 getauscht wurde (Türschloss, Zündschloss, Schlüssel usw.)
2. wenn Schlüssel auch neu, beim Vertragshändler und notfalls beim Hersteller nachfragen, ob diese auch unter die Originalteilegarantie fallen

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15247
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von SusanneBerlin » 21.06.19, 13:09

Also ich fasse zusammen:

Im Juni 2018 ließ der Kunde das Zündschloss tauschen, weil sich das Auto mit den vorhandenen Schlüsseln nicht mehr starten ließ.

Zusätzlich ließ er ein Türschloss tauschen.

Bei der Abholung des Wagens erhielt der Kunde 2 neue Schlüssel ausgehändigt. Der Werkstattmitarbeiter sprach bei der Schlüsselübergabe die Worte "Der eine ist der Ersatzschlüssel". Der Kunde hinterfragte diese Worte nicht und nahm die Schlüssel in Empfang.

Den einen dieser neuen Schlüssel benutzte der Kunde fortan als Zündschlüssel, die Funktion des zweiten Schlüssels hat er nicht ausprobiert.
Die Türschlösser des Wagens ließen sich weiterhin mit den alten Schlüsseln öffnen und verriegeln.

Eines Tages holte der Kunde doch einmal den sogenannten "Ersatzschlüssel" hervor und versuchte damit das Auto zu starten, was misslang. Dann versuchte er diesen sog. "Ersatzschlüssel" an den Türen. Und siehe da! Der Schlüssel passte zu der Autotür! Die Bezeichnunung "Ersatzschlüssel" hatte der Werkstattmitarbeiter offensichtlich auf das neue Türschloss bezogen, wohl wissend dass der Kunde bereits 2 zu den Türschlössern passende Schlüssel besitzt, und somit der neue, dritte Schlüssel als "Ersatz" dienen kann, falls die beiden anderen Türschlüssel verlorengehen.
Grüße, Susanne

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2320
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von webmaster76 » 21.06.19, 14:42

SusanneBerlin hat geschrieben:
21.06.19, 13:09
wohl wissend dass der Kunde bereits 2 zu den Türschlössern passende Schlüssel besitzt
Nein, siehe
marlis77 hat geschrieben:
21.06.19, 12:05
wurden die 2 alten Zündschlüssel ja abgegeben.
Zudem würden ihm diese Schlüssel uncodiert gar nichts bringen. Ok, er könnte das Auto aufmachen aber niemals starten.

Daher ja meine Vermutung, dass die Werkstatt diese beiden Schlüsseln einbehalten hat, um diese auf das Zündschloss zu codieren (muss ja mit dem Notschlüssel/Ersatzschlüssel nicht gemacht werden, da auf dem kein Funkchip für die Wegfahrsperre sitzt). Warum auch immer (und in welchem Zustand?) der Kunde nur noch einen Schlüssel zurück bekommen hat ist völlig offen. Kann mir gut vorstellen, dass er dort verschlampt wurde. Nach der erfolgreichen Abnahme und einem Jahr schlicht Pech für den Kunden. Blöder noch: irgendwo könnte ein Schlüssel existieren, mit dem man zumindest mal das Auto auf bekommt...

Ich kenne die Preislisten natürlich nicht auswendig. Aber für einen Wechsel der besagten Schlösser inkl. Material und Arbeitszeit dürfte da kein neuer Schlüssel drin gewesen sein (der alleine bei dem Modell laut einer Liste, die ich gesehen habe, schon um die 70€ kostet).

marlis77
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 29.08.06, 17:30

Re: keine Garantie auf defekten Zündschloßschlüssel?

Beitrag von marlis77 » 21.06.19, 18:54

Ich sehe es jetzt auch so, dass man nichts beweisen kann.

Aber die 350 EUR, die ich nannte stehen auf der Rechnung nur für den Schließzylinder und den Zündschloßeinsatz . Insgesamt wurden 700 EUR bezahlt, weil ja noch das Türschloß draufsteht.
Aber es steht eben nichts von Schlüsseln da.
Jedenfalls soll jetzt ein Schlüssel 200 EUR kosten.

Antworten