Akzeptable Zeit für ein Angebot

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ade
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 16.07.13, 08:32

Akzeptable Zeit für ein Angebot

Beitrag von Ade » 10.07.19, 08:58

Hallo, Person A möchte von einem Handwerker Arbeiten ausführen lassen. Der Handwerker fährt zu Person A und sieht sich an was auf der Baustelle genau zu machen ist und verabschiedet sich mit: „Ich mache Ihnen ein Angebot, haben Sie in ein paar Tagen“. 4 Wochen später kommt eine eMail mit dem Angebot. Person A reagiert nicht auf das Angebot weil es viel zu spät kam. Nach insgesamt 6 Wochen fragt der Handwerker nach ob das Angebot angenommen wird oder nicht. Person A teilt ihm mit, dass das Angebot viel zu spät kam und sich die Sache erledigt hat. Daraufhin teilt der Handwerker Person A mit, dass er das Angebot in Rechnung stellen müsse wenn es nicht angenommen wird. Er habe ja schließlich noch andere Sachen zu tun. Manchmal dauert es eben länger für ein Angebot

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14889
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Akzeptable Zeit für ein Angebot

Beitrag von windalf » 10.07.19, 09:09

Wurde denn vereinbart, dass der Kostenvoranschlag/das Angebot zu vergüten ist?
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Ade
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 16.07.13, 08:32

Re: Akzeptable Zeit für ein Angebot

Beitrag von Ade » 10.07.19, 09:12

Es wurde nicht darüber gesprochen. Selbst wenn, nach 4 Wochen muß der Handwerker damit rechnen das man sich umorientiert. Sonst könnte er sich ja Monate Zeit lassen und dann Geld dafür verlangen.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14889
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Re: Akzeptable Zeit für ein Angebot

Beitrag von windalf » 10.07.19, 09:15

https://www.focus.de/immobilien/experte ... 21663.html
Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist der Kostenvoranschlag „im Zweifel“ nicht zu vergüten. Das bedeutet übersetzt, dass ein rechtlicher Anspruch auf Bezahlung nur dann besteht, wenn die Vergütung des Kostenvoranschlags vorher explizit vereinbart wurde. Nur wenn vertraglich ausdrücklich vereinbart wurde, dass der Unternehmer den Kostenvoranschlag in Rechnung stellen darf, stellt seine Erstellung eine eigene Dienstleistung dar, die etwas kosten darf.
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten