Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1165
Registriert: 08.01.09, 20:04

Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Verpflichteter » 15.07.19, 11:00

Hallo,

man stelle sich vor:
ein Unternehmen vertreibt über Ladenlokale verpackte Ware.
Ein Käufer stellt zuhause beim Auspacken fest, Inhalt entspricht nicht dem Aufdruck auf der Verpackung, ist somit für ihn unbrauchbar.
Käufer informiert Unternehmen, dieses bietet die Rücknahme in einem Ladenlokal an.
Es ist dem Käufer jedoch nicht zuzumuten (große Entfernung) eine Rückgabe in einem Ladenlokal durchzuführen.

Welches ist der korrekte Weg für die Rückabwicklung des Kaufes?

Käufer kündet dem Verkäufer die Rücksendung an.
Käufer sucht sich Zeugen für den Mangel und die ordnungsgemäße Rücksendung (unbeschädigt sauber unbenutzt)
Sendet den Kaufgegenstand auf eigenen Kosten an Verkäufer.
Legt der Rücksendung einen Aufstellung der Rücksendungskosten bei?

Welche Gesetze greifen?

MfG
uwe

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1206
Registriert: 24.06.12, 00:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Townspector » 15.07.19, 11:11

Wieso genau sollte eine Rückgabe im Ladenlokal nicht zuzumuten sein?
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1654
Registriert: 22.06.05, 22:24

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Celestro » 15.07.19, 11:20

Zum Verständnis ... unterwegs hat sich der Kunde die Ware im Ladenlokal gekauft und erwartet jetzt, dass der Händler die Ware auf dem Versandweg annimmt?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15465
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von SusanneBerlin » 15.07.19, 11:42

Hallo,
Verpflichteter hat geschrieben: Welche Gesetze greifen?
Ich würde es mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch versuchen.

BGB, Buch 2
Recht der Schuldverhältnisse
Abschnitt 1
Inhalt der Schuldverhältnisse
Titel 1
Verpflichtung zur Leistung,
Leistungsort: § 269, hier Abs 2:
BGB hat geschrieben:§ 269 Leistungsort
(1) Ist ein Ort für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen, insbesondere aus der Natur des Schuldverhältnisses, zu entnehmen, so hat die Leistung an dem Ort zu erfolgen, an welchem der Schuldner zur Zeit der Entstehung des Schuldverhältnisses seinen Wohnsitz hatte.
(2) Ist die Verbindlichkeit im Gewerbebetrieb des Schuldners entstanden, so tritt, wenn der Schuldner seine gewerbliche Niederlassung an einem anderen Ort hatte, der Ort der Niederlassung an die Stelle des Wohnsitzes.
Grüße, Susanne

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5791
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Zafilutsche » 15.07.19, 12:11

Celestro hat geschrieben:
15.07.19, 11:20
Zum Verständnis ... unterwegs hat sich der Kunde die Ware im Ladenlokal gekauft und erwartet jetzt, dass der Händler die Ware auf dem Versandweg annimmt?
Unter der Voraussetzung das ein unbestrittener Sachmangel im Sinne des BGB vorliegen könnte, hätte der Verkäufer bei einer berechtigten Reklamation die Wegekoste/Transportkosten zu ersetzen.
Grundsätzlich ist der geschädigte dazu angehalten, eine Schadenminderungspflicht zu beachten. Also der Bayer der auf Helgoland was im Laden gekauft hat wird nicht Wochen nach seinem Urlaub
wieder in den Norden fahren müssen, damit seine begründete Reklamation bearbeitet werden kann.
Daher wäre die Erwartungshaltung, dass die günstigeren Versandkosten (Hin und Rücklieferung) vom Verkäufer erstattet werden statt das Zug- oder Flugticket zu ersetzen vermutlich nicht ganz so abwegig.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15465
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von SusanneBerlin » 15.07.19, 13:13

Naja, dass der weit weg wohnende Käufer fordern darf, dass ihm der Verkäufer das Austauschprodukt schickt, kann man mit Interessensabwägung nach Treu und Glauben schon verargumentieren.

Dass der Verkäufer die (Hin-)Versandkosten erstatten muss und die Rücksendekosten zu tragen hat, sehe ich jedoch nicht. Siehe Leistungsort BGB.
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21226
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von ktown » 15.07.19, 13:27

Inwieweit sagt der §269 was über die Kostentragung aus §439 Abs. 2 aus?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15465
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von SusanneBerlin » 15.07.19, 13:52

ktown hat geschrieben:
15.07.19, 13:27
Inwieweit sagt der §269 was über die Kostentragung aus §439 Abs. 2 aus?
Hhm, da bin ich jetzt überfragt. Das ist quasi ein patt. Da braucht man jetzt jemand, der anhand der Rechtssystematik darlegt, welcher § gilt. :?
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21226
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von ktown » 15.07.19, 14:29

Mein Verständnis der Sachlage (die natürlich falsch sein kann) ist die, dass der Käufer aufgrund des 269 keine Erfüllung bei sich Zuhause erwarten darf und akzeptieren muss, dass die Ware zum Geschäftsstandort des Verkäufers gelangen muss. Die Kosten hierfür muss aber, Aufgrund des 439 der Verkäufer letztendlich tragen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1165
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Verpflichteter » 15.07.19, 22:07

Hallo,
danke.

Ich sehe schon, so einfach ist es nicht.

Hatte es so im Gedächnis, Möglichkeit der Nacherfüllung oder Rückgabe gegen Kaufpreis.
Townspector hat geschrieben:
15.07.19, 11:11
Wieso genau sollte eine Rückgabe im Ladenlokal nicht zuzumuten sein?
Man könnte sich vorstellen, dass der Wert der Ware weit unter dem Wert eines persönlichen Transportes liegt.

MfG
uwe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6848
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von winterspaziergang » 15.07.19, 22:23

Verpflichteter hat geschrieben:
15.07.19, 22:07
Townspector hat geschrieben:
15.07.19, 11:11
Wieso genau sollte eine Rückgabe im Ladenlokal nicht zuzumuten sein?
Man könnte sich vorstellen, dass der Wert der Ware weit unter dem Wert eines persönlichen Transportes liegt.
:shock: :?: kann man das - fiktiv- umschreiben? worum geht es oder wie groß ist die Entfernung?

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1165
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Verpflichteter » 16.07.19, 08:53

Hallo,
winterspaziergang hat geschrieben:
15.07.19, 22:23
Verpflichteter hat geschrieben:
15.07.19, 22:07
Townspector hat geschrieben:
15.07.19, 11:11
Wieso genau sollte eine Rückgabe im Ladenlokal nicht zuzumuten sein?
Man könnte sich vorstellen, dass der Wert der Ware weit unter dem Wert eines persönlichen Transportes liegt.
:shock: :?: kann man das - fiktiv- umschreiben? worum geht es oder wie groß ist die Entfernung?
Das ist nicht ganz einfach da Entfernung relativ ist.
Für die Oma mit dem Rolllator sind 5 km unüberwindlich. Für deren 15 jährigen Enkel mit dem Fahrrad ein Kinderspiel.
Es könnte sich z.B. um eine Bluse handeln, welche mit einem Größenetikett versehen wurde das eine falsche Konfektionsgröße ausweist.
Kundin probiert eine Bluse an, passt und kauft zusätzliche zwei nach Packungsangabe identische. Eine der drei Blusen ist jedoch tatsächlich eine Kleidungsgröße kleiner.

MfG
uwe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6848
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von winterspaziergang » 16.07.19, 09:24

Verpflichteter hat geschrieben:
16.07.19, 08:53
Hallo,
winterspaziergang hat geschrieben:
15.07.19, 22:23
Verpflichteter hat geschrieben:
15.07.19, 22:07


Man könnte sich vorstellen, dass der Wert der Ware weit unter dem Wert eines persönlichen Transportes liegt.
:shock: :?: kann man das - fiktiv- umschreiben? worum geht es oder wie groß ist die Entfernung?
Das ist nicht ganz einfach da Entfernung relativ ist.
Für die Oma mit dem Rolllator sind 5 km unüberwindlich. Für deren 15 jährigen Enkel mit dem Fahrrad ein Kinderspiel.
nein, ganz einfach: wie ist es im konkreten (fiktiven) Fall? So würde man es im Streitfall auch behandeln und nicht irgendwelche ausweichenden Konstrukte bemühen. Ist es diesem Kunden und seinen Umständen zuzumuten?
Es könnte sich z.B. um eine Bluse handeln, welche mit einem Größenetikett versehen wurde das eine falsche Konfektionsgröße ausweist.
Kundin probiert eine Bluse an, passt und kauft zusätzliche zwei nach Packungsangabe identische. Eine der drei Blusen ist jedoch tatsächlich eine Kleidungsgröße kleiner.
oben war die Rede davon, dass die Kosten des Transports nicht zumutbar sind, da weit über dem Wert der Ware.
Jetzt weicht man aus, wie mobil der Kunde ist...Das hat aber nichts mit der Relation Warenwert und Transportkosten zu tun.
Die beispielhafte alte Dame im Rollator ist irgendwie in die Stadt gekommen, dort wird sie wohl auch wieder zurück müssen.
In anderen Fällen kann es tatsächlich unzumutbar für den Kunden sein.

Aber wenn man den Fall jetzt immer so hinbiegt und jedes Mal ein neues Detail erfindet, was das vorher gesagte nicht gültig macht, mögen andere weiter diskutieren. :liegestuhl:

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15465
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von SusanneBerlin » 16.07.19, 09:41

Verpflichteter hat geschrieben:
15.07.19, 11:00
Käufer informiert Unternehmen, dieses bietet die Rücknahme in einem Ladenlokal an.
Es ist dem Käufer jedoch nicht zuzumuten (große Entfernung) eine Rückgabe in einem Ladenlokal durchzuführen.
In einem Ladenlokal, heißt also, es handelt sich um eine Handelskette mit mehreren Filialen?

Die Frage, wie weit das nächstgelegene Ladenlokal ist, werden Sie wahrscheinlich ebensowenig beantworten wie die Frage, wie weit der Laden ist, in dem gekauft wurde. Schon immer seltsam, wie die Oma mit dem Rollator oder der Enkel mit dem Tretroller in den Laden gelangen konnten um 3 Blusen zu kaufen und mitzunehmen, aber wenn es um den Umtausch geht ist die Oma plötzlich nicht mehr mobil und völlig allein auf der Welt, so dass sie auch niemanden bitten kann, die Bluse für sie umzutauschen.
Grüße, Susanne

Verpflichteter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1165
Registriert: 08.01.09, 20:04

Re: Kauf im Ladenlokal - Reklamation

Beitrag von Verpflichteter » 16.07.19, 11:53

Hallo,

es geht darum eine "Rechtsvorschrift" zu verstehen.

Würden die Antworten anders ausfallen, wenn es sich um einen Käufer aus dem bayerischen Wald handelt, der einen Sportwagen XY bei einem hamburger Händler kaufte und auf einem heimischen Motorteststand feststellt, statt der ausgezeichneten 720 PS hat das KFZ nur 500 PS?
SusanneBerlin hat geschrieben:
16.07.19, 09:41
In einem Ladenlokal, heißt also, es handelt sich um eine Handelskette mit mehreren Filialen?
Ja, soll es.

Ich versuche durch Grenzwertbetrachtung mathematischen Funktionen zu verstehen. Das ist gängig in der Naturwissenschaft.

Nach meiner Erfahrung ist ähnliche Herangehensweise auch bei den Juristen nicht unüblich.

Solange im Gesetzestext nicht zwischen Sportwagen XY und Bluse unterschieden wird, sollte es in beiden Fällen greifen.

BGB § 439 ist da ersteinmal eindeutig.

Stellt sich die Frage ab wann der Aufwand für den Verkäufer im Verhältnis zum Mangel unverhältnismässig wird.

Wenn am Sportwagen XY ein 5cm langer Kratzer durch den Kunden selber wegpoliert werden kann?
Da kostet ein Auto 250.000€ und der Verkäufer sagt zum Kunden: Fahr zum nächsten Autoteilehandel und kauf dir eine Politur.
Oder sagt der, wir schicken jemanden vom nächsten smart repair vorbei.
Oder sagt er, wir erstatten ihnen 1.000€ wenn sie einverstanden sind.

Klar kann die Oma satt Rolllator auch ein Taxi nehmen. Dann koste das Taxi aber schon mal mehr als der Kaufpreis der Bluse hoch war.

Der Aufwand für die Oma wäre gleich dem eines Ladenlokalmitarbeiters.
Zur Schadensminderung könnte ja der Mitarbeiter des Ladenlokales kommen, der eh in der Himmelsrichtung Oma wohnt.

Man kann natürlich auch zur Oma sagen, kauf in Zukunft im Internet.

MfG
uwe
Zuletzt geändert von ktown am 16.07.19, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

Antworten