Defekt am Neuwagen

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Nicky007
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: 03.04.12, 09:39

Defekt am Neuwagen

Beitrag von Nicky007 »

Hallo zusammen!

Folgender fiktiver Fall.

A kauft sich einen Neuwagen, von Beginn an funktioniert da Autoradio nicht (im Verhältnis zum Rest des Neuwagen bestimmt jetzt nicht so megatragisch). Von Beginn an wird immer wieder auf den zeitweise schlechten Empfang hingewiesen. Das Autohaus / Werkstatt kümmert sich nicht. Immer und immer wieder wird darauf hingewiesen, dann hat jemand Erbarmen und widmet sich dem Problem. Der Antennenfuß wird ausgetauscht, da hier wohl ein Defekt vorlag. Danach ist der Empfang für zunächst ca. 2 Wochen gut, dann nimmt die Empfangsqualität wieder rapide ab. Es wird nach wie vor bemängelt, doch das Autohaus hat keinen Rat mehr. Testet vorübergehend ein niegelnagelneues Radio, Probleme tauchen nicht auf. Man glaubt A nicht mehr. A bleibt hartnäckig und teilt es immer wieder mit. Ein Mitarbeiter des Autohauses, der in der Werkstatt tätig ist, hat ein Einsehen und bietet A an, den Wagen an einem Wochenende zu fahren und somit zu testen. A willig ein.

Man vereinbart einen Termin und kurz davor teilt der Mitarbeiter mit, dass er den Wagen testen wird, aber an einem Wochenende gut und gerne 1000 (tausend) Kilometer fährt.

Muss A sich damit tatsächlich einverstanden erklären? Spritkosten sind nicht das Thema. Aber 1000 km sind zum Testen des Autoradios dann doch etwas zuviel.

Ist es sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten oder soll A sich darauf einlassen, dass sein Auto nachher 1000 km mehr auf dem Tacho hat?

Vielen Dank für die Antworten.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Defekt am Neuwagen

Beitrag von FelixSt »

A hätte von Anfang an mehr Druck machen und nicht immer nur ab zu mal etwas erwähnen sollen. Ein Schreiben an den Hersteller mit der Bitte, den Händler zum Tätigwerden zu veranlassen, wäre längst überfällig. Die Frage nach der 1000-km-Probefahrt ist, mit Verlaub, so blöd, dass man nicht ernsthaft sinnvoll darauf antworten kann.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Antworten