Werkstatt fährt KFZ in die Halle. Motorschaden - Wer haftet

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tunix
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 30.01.07, 08:24

Werkstatt fährt KFZ in die Halle. Motorschaden - Wer haftet

Beitrag von Tunix »

Hallo,

ich würde gerne eure Meinung zu folgendem Fall lesen.

Angenommen ein Auto mit einer hohen Kilometerleistung 300.000 km wird in die Werkstatt gefahren um die Steuerkette zu wechseln, weil diese rund 250.000km drauf hat und gelängt ist, was die Werkstatt selber festgestellt hat. Das Fahrzeug wird vor der Werkstatt abgestellt mit einer Fehlerliste übergeben. Der Meister fährt das Fahrzeug erst einmal auf einen Parkplatz, weil erst nächste Woche Zeit für die Reparatur ist.
In der darauffolgenden Woche will er das Fahrzeug starten um es in die Werkstatt zu fahren. Dabei rutscht die Steuerkette und der Motor ist defekt. Wirtschaftlich ein Totalschaden.

Noch einmal die Fakten die ich für relevant halte:

Das Fahrzeug ist seit Jahren zu allen Reparaturen in dieser Werkstatt. Dort wurde auch die Steuerkette das erste mal getauscht.
Die Werkstatt hat in einem früheren Termin die Steuerkette begutachtet und den Tausch empfohlen.
Der Kunde hat daraufhin einen Termin gemacht mit diesem klaren Auftrag.
Das Fahrzeug wurde nach der Abgabe noch von der Werkstatt gefahren (zum Parkplatz).

Klar ist, es hätte jedem passieren können. Klar ist aber auch, dass es der Werkstatt passiert.
Hätte diese zur Sicherheit eventuell ohne Motorstart das Fahrzeug in die Werkstatt bringen müssen? Der Fachmann kennt die Gefahr des Motorschadens beim springen der Kette. Und ist es dann vielleicht sogar Sache der Betriebshaftpflicht.

Oder muss der Kunde den Schaden selber tragen. Er weiß ja nicht wie der Fahrer in der Werkstatt gestartet hat. Ob er eventuell sogar den Motor beim Start zu hoch gedreht hat und das Risiko erhöht hat.

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen.

Herzliche Grüße
Grüße

Tunix
______________________________________

Garantierte Privatauskunft unter Ausschluß jeglicher Garantie und Gewährleistung - über Rücknahme können wir reden :-)

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22333
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Werkstatt fährt KFZ in die Halle. Motorschaden - Wer haftet

Beitrag von ktown »

Das nennt sich Unternehmerrisiko.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20007
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Werkstatt fährt KFZ in die Halle. Motorschaden - Wer haftet

Beitrag von Tastenspitz »

In Kenntnis des Schadens und er daraus resultierenden Risiken, hätten die die Karre auch in die Werkstatt schieben können bzw. sollen.
Klassischer Haftpflichtschaden für den Schrauber.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Tunix
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 30.01.07, 08:24

Re: Werkstatt fährt KFZ in die Halle. Motorschaden - Wer haftet

Beitrag von Tunix »

Vielen Dank für die schnellen Antworten, die auch meine Meinung wiederspiegeln.
Grüße

Tunix
______________________________________

Garantierte Privatauskunft unter Ausschluß jeglicher Garantie und Gewährleistung - über Rücknahme können wir reden :-)

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6041
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: Werkstatt fährt KFZ in die Halle. Motorschaden - Wer haftet

Beitrag von Zafilutsche »

Noch ein Hinweis zum Technischen:
Zahnkränze, Steuerkette, Simmer-/Dichtungsringe, Umlenkrollen, Federspanner und die Nockenwellen bzw deren Laufflächen selbst verschleißen und laufen ein.
Daher: Nur die Steuerkette erneuern wird nicht reichen. Durch die Sägezahnbildung der Ritzel würde die neue Kette überbelastet werden und nicht die gleiche Haltbarkeit
haben wie die alte noch verbaute Kette.
Um aber alle "Verschleißbehafteten" Bauteile auszutauschen oder zumindest so aufzuarbeiten, das diese "neuwertig" sind, bedarf es einem enormen Aufwand welches sich in den Kosten niederschlagen wird. Die Kosten steigen aber noch wegen dem Aufwandes zur Schadensbeseitigung. (Zusätzliche Austausch und Reparaturtätigkeiten)
Wegen der relativ hohen km Leistung ist der Fahrzeugwert bzw Fahrzeugwiederbeschaffungswert möglicherweise niedriger als die Kosten der Instandsetzung und des Reparaturaufwands.

Ich halte es für möglich, dass der Schadenersatz einer Versicherung auf den Wiederbeschaffungswert begrenzt ist. (Sofern eine Versicherung auch einen Forderungsanspruch bejahen wird!?!)

Antworten