Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Linus_Pauling
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 452
Registriert: 16.03.05, 17:17

Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Linus_Pauling » 02.09.19, 12:31

Hallo zusammen,

mal angenommen, ich hätte eine Sauna inkl. Saunaofen bei einem Holzhändler bestellt. Der Holzhändler ist mein einziger Vertragspartner.
Der Holzhändler hat über einen Sub die Sauna aufgebaut. Den Starkstromanschluss des Ofens hat vor 1 Jahr ein von mir beauftragter und bezahlter Elektriker vorgenommen.
Der Ofen lief 1 Jahr einwandfrei. Jetzt ist der Ofen defekt und muss repariert werden.

Es handelt sich unstrittig um einen Gewährleistungsfall.

Mein Vertragspartner meint nun, ich müsse einen Elektriker beauftragen, um den Ofen abzuklemmen. Dann hole er ihn auf seine Kosten ab, schicke ihn auf seine Kosten auch zur Reparatur ein.
Den Elektriker zur Wiederinbetriebnahme müsse ich dann wieder zahlen.

Ich sehe allerdings den Elektriker auch auf Seiten des Händlers...

Was sagt ihr?

Danke sehr...
Zuletzt geändert von Linus_Pauling am 02.09.19, 13:25, insgesamt 1-mal geändert.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von SusanneBerlin » 02.09.19, 12:53

Hallo,

wenn der Käufer den Elektriker beauftragt, ist er dem Elektriker gegenüber zur Lohnzahlung verpflichtet.

Der Käufer kann im Rahmen des Nacherfüllungsanspruchs nach § 437 Nr. 1 BGB den Ersatz seiner Aufwendungen (z.B. Elektrikerrechnung) nach § 439 BGB Abs 2 bzw. Abs 3 vom Verkäufer verlangen.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__437.html
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__439.html
Grüße, Susanne

Linus_Pauling
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 452
Registriert: 16.03.05, 17:17

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Linus_Pauling » 02.09.19, 13:26

Ja, vielen Dank.

Ich meinte das allerdings anders:

Müsste nicht der Händler den Elektriker beauftragen und bezahlen?
Zuletzt geändert von Linus_Pauling am 02.09.19, 13:30, insgesamt 2-mal geändert.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von SusanneBerlin » 02.09.19, 13:29

Das könnte sicherlich zwischen Käufer und Verkäufer so vereinbart werden, aber zwingen kann man den Verkäufer dazu nicht.
Grüße, Susanne

Linus_Pauling
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 452
Registriert: 16.03.05, 17:17

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Linus_Pauling » 02.09.19, 13:31

Geht das nicht aus § 439 hervor?

Warum sollte ich den Weg über einen von mir beauftragten Elektriker nehmen, wenn der Verkäufer es nachher doch zahlen muss?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von SusanneBerlin » 02.09.19, 13:45

Linus_Pauling hat geschrieben:
02.09.19, 13:31
Geht das nicht aus § 439 hervor?

Warum sollte ich den Weg über einen von mir beauftragten Elektriker nehmen, wenn der Verkäufer es nachher doch zahlen muss?
Nein es geht nicht aus 439 hervor, dass sich der Verkäufer um das Ausbauen des Kaufgegenstands kümmern muss. Im Gesetz steht nur "Der Verkäufer hat die Kosten zu tragen" bzw. "Der Verkäufer hat Aufwendungen zu tragen". Das bedeutet übersetzt: Der Verkäufer zahlt (nicht: der Verkäufer macht).

Der Käufer kann schon froh sein, dass der Verkäufer den Saunaofen abholt/abholen lässt. Der Verkäufer könnte auch sagen: "Schicken Sie den Ofen her".

Aus einer Einstufung des Vertrags als Werklieferungsvertrag könnte sich evtl. eine andere Rechtsfolge ergeben. Handelt es sich bei der Sauna um eine Fertigsauna oder wurde sie individuell für den Kunden angefertigt?
Grüße, Susanne

Linus_Pauling
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 452
Registriert: 16.03.05, 17:17

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Linus_Pauling » 02.09.19, 14:14

Es ist eine Fertigsauna.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21473
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von ktown » 02.09.19, 14:47

Linus_Pauling hat geschrieben:
02.09.19, 13:31
Geht das nicht aus § 439 hervor?

Warum sollte ich den Weg über einen von mir beauftragten Elektriker nehmen, wenn der Verkäufer es nachher doch zahlen muss?
Die Frage hätten man sich schon beim Einbau stellen sollen. Wie konnte der Vertragspartner ein mangelfreies Werk abliefern, wenn er die Sauna nicht in Betrieb nehmen konnte?

Aber zurück zum Thema:
Man kann sich vortrefflich und monatelang mit dem Verkäufer darüber streiten wer den Elektriker beauftragt oder man bestellt ihn und reicht die Rechnung weiter.
Linus_Pauling hat geschrieben:
02.09.19, 14:14
Es ist eine Fertigsauna.
Auch eine Fertigsauna musste vorort aufgebaut werden. Oder für was wurde der Subunternehmer benötigt?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5486
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Elektrikör » 02.09.19, 16:35

Hallo,

daß nach einem Jahr die Beweislastumkehr gilt ist klar, oder?
D. h., daß der Käufer nur dann die Gewährleistungsreparatur (also umsonst) kriegt, wenn er belegen kann, daß der Fehler beim Kauf schon vorhanden war.

Ist es das Ganze wirklich Wert?



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15818
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von SusanneBerlin » 02.09.19, 16:43

Aber wenn das Vorliegen eines Gewährleistungsfalls doch unstrittig ist!
Linus_Pauling hat geschrieben:Es handelt sich unstrittig um einen Gewährleistungsfall.
Allerdings verwenden viele Laien das Wort fälschlicherweise wenn sie der Meinung sind "ich bin davon überzeugt, dass es so ist" was natürlich nicht garantiert, dass die andere Partei es genauso sieht. Das aber wäre die richtige Bedeutung des Wortes "unstrittig", wie man sich durchaus bereits aus dem Begriff selbst herleiten könnte: unstrittig=ohne Streit.
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21473
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von ktown » 02.09.19, 17:13

Elektrikör hat geschrieben:
02.09.19, 16:35
daß nach einem Jahr die Beweislastumkehr gilt ist klar, oder?
Wieso 1 Jahr? Nach meinem dafürhalten handelt es sich eher um einen Werkvertrag. Die fachgerechte Ausführung der Handwerkerleistung (Aufstellen und anpassen an die Gegebenheiten inkl. die Inbetriebnahme) ist bei der Herstellung einer Sauna mindestens ebenso wichtig wie das Material der Sauna.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Linus_Pauling
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 452
Registriert: 16.03.05, 17:17

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Linus_Pauling » 02.09.19, 18:11

Der Händler hat den Gewährleistungsfall an sich schon anerkannt.
Das ist wie gesagt unstrittig. Daher keine Beweislastumkehr.

Die Holzkonstruktion der Sauna wurde vom Holzbetrieb aufgebaut.
Der montierte Ofen war dabei und wurde in die Sauna gestellt. Der elektrische Anschluss oblag mir.
Eine Inbetriebnahme durch den Holzhandel fand nicht statt.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16700
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von FM » 02.09.19, 19:28

Linus_Pauling hat geschrieben:
02.09.19, 18:11
Der Händler hat den Gewährleistungsfall an sich schon anerkannt.
Das ist wie gesagt unstrittig. Daher keine Beweislastumkehr.
Obwohl er noch gar nicht weiß was genau der Schaden ist und wie er entstanden ist?

Oder hat er nur mitgeteilt, das Gerät zur Prüfung zurückzunehmen?

Linus_Pauling
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 452
Registriert: 16.03.05, 17:17

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von Linus_Pauling » 02.09.19, 21:41

Glaubt es mir... er hat anerkannt, dass repariert werden muss. Es geht nur um den Elektriker...

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21473
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Saunaofen defekt - Wer zahlt den Elektriker?

Beitrag von ktown » 03.09.19, 06:02

Linus_Pauling hat geschrieben:
02.09.19, 21:41
Es geht nur um den Elektriker...
das wurde ja erklärt.
Linus_Pauling hat geschrieben:
02.09.19, 18:11
Die Holzkonstruktion der Sauna wurde vom Holzbetrieb aufgebaut.
Der montierte Ofen war dabei und wurde in die Sauna gestellt. Der elektrische Anschluss oblag mir.
Eine Inbetriebnahme durch den Holzhandel fand nicht statt.
Was nach meinem dafürhalten nicht korrekt ist.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten