Vertrag ignoriert

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
simplici
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 04.02.19, 11:38

Vertrag ignoriert

Beitrag von simplici » 14.09.19, 17:30

Hallo,

angenommen, Herr X. hat vor seinem Hausverkauf seine Einbauküche und einen Schrank an den Nachbesitzer verkauft. Dieser hat es sich dann aber anders überlegt und will Küche und Schrank nicht mehr, während Herr X. bereits eine neue Küche kaufte. Es existiere ein schriftlicher Vertrag mit der Unterschrift des Nachbesitzers. Kann Herr X. gegen den Nachbesitzer mit wahrscheinlichem Erfolg auf Schadensersatz klagen?

Jutta
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 805
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Re: Vertrag ignoriert

Beitrag von Jutta » 14.09.19, 17:43

Warum auf Schadenersatz?
Man klagt auf Vertragserfüllung bzw. veranlasst einen gerichtlichen Mahnbescheid, am besten davor noch einmal unmißverständlich in Verzug setzen.

Ich hoffe mal, der Vorbesitzer hat die verkauften Sachen nicht doch noch abgeholt?
Gruß
Jutta

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Vertrag ignoriert

Beitrag von SusanneBerlin » 14.09.19, 17:45

Zunächst muss Herr X den Käufer auffordern, den Kaufvertrag zu erfüllen. D.h. den Kaufpreis zu bezahlen.

Weigert sich der Käufer, dann kann Herr X vom Kaufvertrag zurücktreten und die Schadensersatzforderung ankündigen.

Anschließend kann Herr X die Küche an jemand anders verkaufen.

Die Differenz zwischen dem 1. Preis und dem Betrag den Herr X vom 2. Käufer bekommen hat, ist der Schaden.

Diesen Schaden kann Herr X dann einklagen.

Natürlich sollte Herr X dann den ganzen Vorgang und Schriftverkehr beweisen können.

Sollte Herr X nichts weiter unternehmen und im Endeffekt die Küche behalten, hat er keinen Schaden.


Oder Herr X verklagt von Anfang an den 1. Käufer auf Zahlung des Kaufpreises.
Grüße, Susanne

Antworten