Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
lowmax
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 165
Registriert: 01.04.05, 08:56

Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Beitrag von lowmax » 16.11.19, 16:28

Hallo zusammen,

ein Käufer (K) hat ein gebrauchtes Auto bei einem Autohändler (AH) gekauft, allerdings stellt K nach bereits zwei Wochen einen Mangel fest. Da K und AH bereits alles über Messenger (und telefonisch) geregelt haben, wird dieser Mangel als Videoaufnahme ebenfalls über Messenger an den AH gesendet. Es folgt ein Telefonat, in dem der AH sich anbietet, das Auto zwar anzugucken, jedoch müsste K das Auto auf eigene Kosten mehrere Hundert KM anliefern. Darauf bat K, dass er diese Aussage nochmal schriftlich über Messenger tätigt. Das wollte AH aber nicht!

Nun hat K den AH nochmals bzgl. Reparatur angeschrieben. AH, der immer sehr schnell über Messenger antwortet, hat nun (so sieht es zumindest in Messenger aus) die Nachricht nicht einmal mehr gelesen. Es gibt diverse Anzeichen, dass AH K einfach blockiert hat.

Wie soll K nun am besten vorgehen? K möchte eigentlich zum Anwalt gehen, damit dieser ein Schreiben aufsetzt. Allerdings könnte AH dann doch einfach behaupten, er hätte niemals eine Kostenübernahme abgelehnt. K bliebe dann auf den Anwaltskosten sitzen?! Wie geht K am geschicktesten vor, um später nicht auf irgendwelchen Kosten sitzen zu bleiben?
Zuletzt geändert von ktown am 17.11.19, 19:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Klarnamen entfernt

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17140
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Beitrag von FM » 16.11.19, 16:36

Die Post bietet immer noch das klassische Einschreiben an. Ja, das gibt es wirklich noch, neben all den messengern.

Ob allerdings ein Händler aus Hamburg verpflichtet ist, das dort gekaufte Auto auch in Budapest zu prüfen und zu reparieren, ist eine andere Frage.

lowmax
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 165
Registriert: 01.04.05, 08:56

Re: Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Beitrag von lowmax » 16.11.19, 16:42

Ich glaube die Post ist K bekannt... Die frage ist hier aber nach dem besten Weg. Ist ein Einschreiben tatsächlich ein Beweis? AH könnte ja behaupten, dass der Brief leer war...
Hamburg - Budapest... So weit ist es dann auch wieder nicht.
https://www.anwalt.de/rechtstipps/auto- ... 11509.html

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17140
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Beitrag von FM » 16.11.19, 18:45

lowmax hat geschrieben:
16.11.19, 16:42
Ich glaube die Post ist K bekannt... Die frage ist hier aber nach dem besten Weg. Ist ein Einschreiben tatsächlich ein Beweis? AH könnte ja behaupten, dass der Brief leer war...
Stimmt, es werden ja täglich viele leere Briefumschläge per Einschreiben verschickt.

dingenskirchens
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 06.11.19, 15:49

Re: Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Beitrag von dingenskirchens » 17.11.19, 09:33

Na wenn das Einschreiben zu unsicher erscheint dann bliebe noch der Gerichtsvollzieher.

Der GV stellt auch Schriftstücke zu. Hat aber auch wieder zwei Nachteile. Kostet ein vielfaches eines Einschreibens und die Laufzeit liegt meist bei 1 -2 Wochen.

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2458
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Autohändler verweigert Reparatur - allerdings nur mündlich

Beitrag von webmaster76 » 20.11.19, 12:18

Man sollte unbedingt das Einwurfeinschreiben wählen da beim Übergabeeinschreiben das Risiko besteht, dass der Empfänger dieses nicht annimmt.

Antworten