"Servicepauschalen" bei Bausparverträgen

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
derrick
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 948
Registriert: 31.01.05, 12:24

"Servicepauschalen" bei Bausparverträgen

Beitrag von derrick »

Hallo,

eine Bausparkasse berechnet sog. "Servicepauschalen"; siehe hierzu:

https://www.test.de/Bausparen-Gerichte- ... 5424670-0/

Der Anbieter reagierte auf einen entsprechenden Widerspruch meinerseis mit einem Hinweis auf ein noch offenstehendes Berufungsverfahren. Bedeutet dies, dass ich ggf. bei einer Entscheidung zu Verbrauchergunsten dann diese Gebühren "automatsich "zurück erhalten würde oder müsste ich da noch was beachten?

mfg

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2668
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: "Servicepauschalen" bei Bausparverträgen

Beitrag von Evariste »

derrick hat geschrieben:
02.01.20, 10:42
Bedeutet dies, dass ich ggf. bei einer Entscheidung zu Verbrauchergunsten dann diese Gebühren "automatsich "zurück erhalten würde
Nur wenn man das so schriftlich hat. Ist aber wohl eher nicht der Fall, sonst würden Sie hier nicht fragen.

Auch wenn das Berufungsverfahren am Ende zugunsten des betroffenen Verbrauchers ausgeht, muss dennoch jeder Verbraucher seine Ansprüche selbst anmelden. Dabei gelten dann die üblichen Verjährungsfristen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22143
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: "Servicepauschalen" bei Bausparverträgen

Beitrag von ktown »

und bis das höchstrichterlich entschieden ist, werden vermutlich noch einpaar Jahre ins Land ziehen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Zafilutsche
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5954
Registriert: 24.07.07, 09:47
Wohnort: Rhein/Ruhrgebiet

Re: "Servicepauschalen" bei Bausparverträgen

Beitrag von Zafilutsche »

Ja Ja, mit dem Argument "Für diesen Fall gibt's noch keine "Höchstrichterliche" Entscheidung, kann eine Bank versuchen, ihre Kunden einzuschüchtern. Bei manchen mag das Einschüchtern regelmäßig funktionieren. Aber keine Regel ohne Ausnahme!
Heute gibt es die Möglichkeit einer "Musterfeststellungsklage". Von daher kann ein Verbraucherverband bei verdächtigen "Bankgebühren" ein recht scharfes Schwert ziehen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22143
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: "Servicepauschalen" bei Bausparverträgen

Beitrag von ktown »

Ich finde es erstaunlich, weil bis zu diesen Urteilen gerade den Bausparkassen diese Gebühren zugestanden wurden.

Weiterhin stellt sich für mich die Frage. In den Urteilen ging es bisher um Vertragsänderungen die die Bausparkassen den Kunden aufzwingen wollte. Wie sieht es aber mit Altverträgen aus die bereits seit Jahren laufen und diese Servicepauschale hatten?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten