Ermäßigung noch zulässig?

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3544
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von Celestro »

hambre hat geschrieben: 12.04.21, 01:17 Wir haben den 11. April, nicht den 1. April
EuGH, 100.000 Euro und Smilie sollten aber hoffentlich deutlich genug gemacht haben, dass das ein Scherz war.
ktown
Topicstarter
FDR-Moderator
Beiträge: 25575
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von ktown »

Evariste hat geschrieben: 12.04.21, 10:15(Die sog. "Kinderermäßigung" ist übrigens in vielen Fällen keine Ermäßigung für Kinder, sondern für Eltern mit Kindern. Bis zu einem gewissen Alter ist es üblich, dass Kinder und Eltern gemeinsam etwas unternehmen - und sei es auch nur, weil die Eltern niemand haben, der auf die Kinder aufpasst. Um auch für solche Eltern attraktiv zu sein, macht es Sinn, den Kindern eine großzügige Ermäßigung zu gewähren. Wenn das Kind dann 13 ist, kann es auch mal einen Abend ohne die Eltern allein zu Hause bleiben.)
Überspitzt könnte man jetzt die Theorie aufstellen, dass die Erziehungsberechtigten beweisen müssen, dass das Kind nicht anderweitig untergebracht werden kann. :ironie:
Auf den Fall bezogen bleibt aber weiterhin die Frage: Muss aufgrund der Pandemiesituation der Veranstalter oder A hier den Missstand tragen: Also Karte umtauschen (was bei einem ausverkauften Konzert schwierig wird) oder 13jährigen reinlassen weil Kaufdatum der Karte 2019 war.
Bauchgefühl sagt mir, dass der A letztlich vom Servicewillen des Veranstalters abhängig ist.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6298
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von ExDevil67 »

ktown hat geschrieben: 12.04.21, 10:54 Auf den Fall bezogen bleibt aber weiterhin die Frage: Muss aufgrund der Pandemiesituation der Veranstalter oder A hier den Missstand tragen: Also Karte umtauschen (was bei einem ausverkauften Konzert schwierig wird)
Was soll daran schwierig sein? Der Veranstaltungsort hat eine Kapazität für X Personen und daraus ergibt sich die verkaufbare Kartenzahl. Ob das nun ermäßigte Karten für Kinder, Rentner oder erwachsene Vollzahler werden, ist egal. Von daher könnte der Veranstalter die Kinderkarte problemlos umtauschen, nur das er dann vermutlich auch die Differenz nachgezahlt sehen will.
ktown
Topicstarter
FDR-Moderator
Beiträge: 25575
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von ktown »

Kinder werden, gerade bei Open Air Veranstaltungen anders gewertet als erwachsene Personen. Aber das nur am Rande. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3544
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von Celestro »

ktown hat geschrieben: 12.04.21, 10:54 Bauchgefühl sagt mir, dass der A letztlich vom Servicewillen des Veranstalters abhängig ist.
Da könnte es letztlich drauf hinauslaufen, ja. Aber das sollte man nicht zu negativ sehen.
ktown
Topicstarter
FDR-Moderator
Beiträge: 25575
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von ktown »

Celestro hat geschrieben: 12.04.21, 12:03
ktown hat geschrieben: 12.04.21, 10:54 Bauchgefühl sagt mir, dass der A letztlich vom Servicewillen des Veranstalters abhängig ist.
Da könnte es letztlich drauf hinauslaufen, ja. Aber das sollte man nicht zu negativ sehen.
Nö. Das macht der A auch nicht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
elbstrand
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 15.03.07, 15:53
Wohnort: SH

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von elbstrand »

Bei mir ist die Konstallation ähnlich. Ich habe 2019 Karten für ein Konzert im April 2020 gekauft - 2 normale, 2 mit reduziertem Eintrittspreis (den gab es für Schwerbehinderte ab einem bestimmten GdB sowie für Kinder bis 14). Die Kinder wären beim Konzert 9 und 13 Jahre alt gewesen. Inzwischen wurde das Konzert 2x verschoben, zum neuen Termin wird eines der Kinder schon 15 sein.

Da es keine festgelegten Kontingente für reduzierte Tickets gibt, werde ich rechtzeitig vor dem Konzert Kontakt zum Ticketportal aufnehmen und das Thema klären. Ich habe kein Problem damit, dann eben die Differenz zum Normalpreis nachzuzahlen und kann mir auch nicht vorstellen, warum die herumzicken sollten.
Bei dem superlangen Vorlauf (zwischen Ticketkauf und Konzert werden dann mindestens 2,5 Jahre liegen) weiß ich auch gar nicht, ob die "Kinder" überhaupt noch mit zum Konzert wollen und ich die Tickets dann eher für Erwachsene brauchen würde.

(Da ich hier gar keine Frage beantwortet haben möchte, sondern nur darstellen möchte, dass es weitere Leute gibt, die in einer ähnlichen Situation wie A sind, schreibe ich in der Ich-Form.)
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 22200
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von Tastenspitz »

NmE. dürfte der Veranstalter die Differenz "Ermäßigt vs. Normalpreis" verlangen. Die erzwungene Verschiebung liegt nicht in seinem Machtbereich und bei einer Rückerstattung 2019 und Neubuchung für 2021 wäre es auch dazu gekommen, dass der ehemalige 13 Jährige die Schwelle zu 14 überschritten hätte.
In der Praxis ist das alles aber wohl nicht zu erwarten. Die Veranstalter sind froh um jeden, der sowas überhaupt noch wahrnehmen will.
Kann man nur hoffen, dass die Amigos noch singen können, sonst gibts hier dann demnächst nen Beitrag wegen Rückerstattung bei Qualitätsmängeln. :ironie:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
elbstrand
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 171
Registriert: 15.03.07, 15:53
Wohnort: SH

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von elbstrand »

Tastenspitz hat geschrieben: 12.04.21, 14:45... Die Veranstalter sind froh um jeden, der sowas überhaupt noch wahrnehmen will.
Das nehme ich auch an. Ich glaube, es wird verdammt lange dauern, bis Massenveranstaltungen wieder schnell ausgebucht sein werden. Und es wird auch dauern, bis meine Ticketschublade abgearbeitet ist.
Tastenspitz hat geschrieben: 12.04.21, 14:45...Kann man nur hoffen, dass die Amigos noch singen können, sonst gibts hier dann demnächst nen Beitrag wegen Rückerstattung bei Qualitätsmängeln. :ironie:
*schüttel*
Mal ganz unabhängig von der Ironie - ich kenne niemanden, der da freiwillig hingehen würde.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20092
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Ermäßigung noch zulässig?

Beitrag von FM »

Evariste hat geschrieben: 12.04.21, 10:15 (Die sog. "Kinderermäßigung" ist übrigens in vielen Fällen keine Ermäßigung für Kinder, sondern für Eltern mit Kindern. Bis zu einem gewissen Alter ist es üblich, dass Kinder und Eltern gemeinsam etwas unternehmen - und sei es auch nur, weil die Eltern niemand haben, der auf die Kinder aufpasst. Um auch für solche Eltern attraktiv zu sein, macht es Sinn, den Kindern eine großzügige Ermäßigung zu gewähren. Wenn das Kind dann 13 ist, kann es auch mal einen Abend ohne die Eltern allein zu Hause bleiben.)
Das hängt jetzt sehr von der Art der Veranstaltung ab. Mir fällt jetzt gerade keine ein, wo ich sagen würde das interessiert zwar vor allem Erwachsene, Kinder unter 13 aber auch, Kinder ab 13 jedoch nicht. Mag es aber geben, dann könnte der Grund vielleicht greifen.
Antworten