Nichtrückgabe von Leihgeräten (z.B. DSL-Router)

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Geruchsneutral
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 19.04.18, 14:22

Nichtrückgabe von Leihgeräten (z.B. DSL-Router)

Beitrag von Geruchsneutral »

Das Landgericht Düsseldorf und München haben jetzt entschieden, dass ein großer Provider nicht den Neupreis für Leih-/Mietrouter, sondern nur den Zeitwert verlangen darf, wenn ein Gerät nach Vertragsbeendigung nicht zurückgegeben wird. Der Anbieter hatte den Neupreis verlangt und sogar 10 Euro Strafe pro Kalenderwoche in der AGB stehen.

Mich würde interessieren, ob ein Vermieter/Verleiher eines DSL-Routers eine Frist hat, bis zu der er das Gerät aktiv zurückfordern muss, weil der Zeitwert ja theoretisch wieder steigen könnte, wenn das Gerät zum Sammlerstück wird. Oder kann man davon ausgehen, dass ein Gerät für den Anbieter nicht mehr von steigendem Wert sein kann, wenn es technisch nicht mehr einsetzbar ist?
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3548
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Nichtrückgabe von Leihgeräten (z.B. DSL-Router)

Beitrag von Celestro »

der Zeitwert kennt nur eine Richtung ... nach Unten. Sammlerstück macht bei einem Gerät, das täglich verwendet wird und sich damit abnutzt mMn keinen Sinn.

Siehe auch NES Mario-Spiel, welches für über 600.000 Euro über den Auktionstisch ging. Es war noch eingeschweißt ....
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20101
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Nichtrückgabe von Leihgeräten (z.B. DSL-Router)

Beitrag von FM »

Geruchsneutral hat geschrieben: 19.04.21, 18:22 Mich würde interessieren, ob ein Vermieter/Verleiher eines DSL-Routers eine Frist hat, bis zu der er das Gerät aktiv zurückfordern muss,
Ja, die vertraglich vereinbarte Frist oder die gesetzliche Verjährungsfrist.
Nur um Mißverständnisse zu vermeiden: die Frist beginnt nicht etwa mit Auslieferung des Geräts, sondern dann wenn der Anspruch auf Rückgabe entstanden ist.

Solange das Eigentum nicht erloschen ist, kann er aber auch immer noch die Herausgabe sachenrechtlich verlangen.
Antworten