Abnahme von Handwerksleistungen

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2437
Registriert: 18.07.08, 11:43

Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von Hanomag »

Nehmen wir mal an, ein Hausbesitzer lässt die Heizung erneuern und bittet den Handwerker vorzeitig um die Rechnung, damit er diese noch im alten Jahr steuerlich nutzen kann. Der Handwerker nutzt das Angebot und überzieht die Rechnung um mehr als 10 %. Anschließend stellt er für sämtliche Restarbeiten neue Rechnungen aus.

Könnte man für die Restarbeiten Gewährleistung beanspruchen?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von ktown »

Weder eine Rechnungsstellung noch deren Bezahlung ist mit einer Abnahme gleichzusetzen.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3608
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von Froggel »

Hanomag hat geschrieben: 04.05.21, 19:53Könnte man für die Restarbeiten Gewährleistung beanspruchen?
Was wurde denn nachweislich vertraglich vereinbart? Gab es einen Kostenvoranschlag?
Wenn der Vertrag lautete: »Baue mir eine neue Heizung ein«, ist die Arbeit erst dann erfüllt, wenn die Heizung komplett ist und funktioniert, und dementsprechend besteht auch dann erst Anspruch auf eine Vergütung. Wurde vor Abschluss der Arbeiten wie laut Vertrag vergütet, gilt die Arbeit als bezahlt. Darin enthalten sind natürlich auch die Restarbeiten. Ist die neue Heizung ohne die Restarbeiten nicht funktionsfähig, ist das ein Sachmangel, der selbstverständlich kostenlos behoben werden muss.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2437
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von Hanomag »

Froggel hat geschrieben: 04.05.21, 21:58Was wurde denn nachweislich vertraglich vereinbart? Gab es einen Kostenvoranschlag?
Es gab einen Kostenvoranschlag nach dem der Handwerker die Heizung erneuern sollte. Leider zog sich der Beginn der Arbeiten in die Länge, weil der Kaminfeger auch gleich den Kamin erneuert haben wollte.
Froggel hat geschrieben: 04.05.21, 21:58Wenn der Vertrag lautete: »Baue mir eine neue Heizung ein«, ist die Arbeit erst dann erfüllt, wenn die Heizung komplett ist und funktioniert, und dementsprechend besteht auch dann erst Anspruch auf eine Vergütung. Wurde vor Abschluss der Arbeiten wie laut Vertrag vergütet, gilt die Arbeit als bezahlt. Darin enthalten sind natürlich auch die Restarbeiten. Ist die neue Heizung ohne die Restarbeiten nicht funktionsfähig, ist das ein Sachmangel, der selbstverständlich kostenlos behoben werden muss.
Hauptsächlich ging es um die Montage der jeweiligen Heizungsregler in den Wohnungen. Hier argumentiert der Handwerker, dass aufgrund der Abwesenheitszeiten der Mieter separate Termine notwendig waren. Zusätzlich hat der Handwerker die angebotenen Preise um ca. 10 % überzogen.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von ktown »

Hanomag hat geschrieben: 07.05.21, 11:34 Zusätzlich hat der Handwerker die angebotenen Preise um ca. 10 % überzogen.
Gemäß aktueller Rechtsprechung müssen Auftraggeber Abweichungen von 15 bis 20 Prozent vom Kostenvoranschlag akzeptieren.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2437
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von Hanomag »

ktown hat geschrieben: 07.05.21, 12:27Gemäß aktueller Rechtsprechung müssen Auftraggeber Abweichungen von 15 bis 20 Prozent vom Kostenvoranschlag akzeptieren.
Das ist mir soweit bekannt. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der Handwerker auch ohne die Nachforderungen nicht zu kurz gekommen ist.
Hanomag hat geschrieben: 07.05.21, 11:34Hauptsächlich ging es um die Montage der jeweiligen Heizungsregler in den Wohnungen. Hier argumentiert der Handwerker, dass aufgrund der Abwesenheitszeiten der Mieter separate Termine notwendig waren.
Hier wäre die Frage zu klären, ob er infolge des zusätzlichen Zeitaufwandes zum Ausstellen weiterer Rechnungen berechtigt ist.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25801
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von ktown »

Wenn der zusätzliche Zeitaufwand nicht von ihm selbst verschuldet wurde, wieso nicht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Hanomag
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2437
Registriert: 18.07.08, 11:43

Re: Abnahme von Handwerksleistungen

Beitrag von Hanomag »

ktown hat geschrieben: 07.05.21, 20:24Wenn der zusätzliche Zeitaufwand nicht von ihm selbst verschuldet wurde, wieso nicht.
Darüber kann man streiten. Meines Erachtens hat er den Montagetermin für die Regler nicht richtig geplant. Die Mieter haben teilweise gewartet.
Antworten