9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens, Kaufrecht für Käufer und Verkäufer, Werkvertragsrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
frugender
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 08.07.08, 12:39

9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von frugender »

in meiner Stadt jedenfalls.
Begründet wird dies mit der Tatsache, dass ich nur 10 Monate zahle für 12 Monate Abo. Fun fact: Das Abo kostet 1008,00 Euro - egal ob in 10 oder in 12 Monatsraten.

Zur Begründung wird auf die beiden Monate ohne Zahlung verwiesen, während ich unabhängig davon gern 3 Monate die 9 Euro zahlen würde. Angeschriebene Parteien, Zeitungen sehen das unterschiedlich. Laut Landesregierung ist dies mit dem Verkehrsverbund des Landes abgesprochen. Komisch nur, dass es nur MEINE Stadt betrifft.

Wie seht Ihr das . wen kann/muss ich anzeigen bzw. verklagen? Der Aufsichtsratsvorsitzenden der Verkehrsbetriebe? Betrugsvorwurf?

Danke

fragender
Tom998
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: 30.07.13, 16:47

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von Tom998 »

Gibt es das auch in verständlich?
Wie seht Ihr das . wen kann/muss ich anzeigen bzw. verklagen?
Bundeskanzler, Papst, Kaiser von China, Luke Skywalker, Gott. In der Reihenfolge.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7202
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von ExDevil67 »

So ganz verstehe ich das auch nicht, ich meine aber verstanden zu haben das bei frugender das Monatsticket einzeln z.b. 10 € kostet und wenn er gleich die Jahreskarte kauft zahlt er nur 100 € und spart sich 2 Monate. Zahlbar in 10 oder 12 Teilbeträgen.
Erwartung von frugender (und auch meine) wäre das er jetzt für Juni - August nur 9 € im Monat zahlt. Aber nein, er soll weiter seine normale Rate zahlen mit der Begründung das er durch die Jahreskarte ja schon 2 Monate gratis fährt.

Gefühlt würde ich hier ganz stumpf den Verkehrsverbund auf die Differenz von 3x Monatsrate zu 27 € verklagen.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27399
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von ktown »

Moderationsbeitrag
Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.
khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6321
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von khmlev »

Es gibt nichts zu verklagen. Es ist eine Kulanzregelung der Verkehrsverbünde, dass das 9 EUR Sonderticket auch auf Zeitkarten angerechnet werden. Es bleibt dem jeweiligen Verkehrsverbund überlassen, wie er die Erstattung vornimmt.

Einen Rechtsanspruch gibt es darauf nicht.
Gruß
khmlev
- out of order -
Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3124
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von Nordland »

khmlev hat geschrieben: 05.06.22, 11:58 Es gibt nichts zu verklagen. Es ist eine Kulanzregelung der Verkehrsverbünde, dass das 9 EUR Sonderticket auch auf Zeitkarten angerechnet werden.
Wer sagt das? Die gesetzliche Regelung lautet:
§ 8 Abs. 1 Satz 1 RegG hat geschrieben:Für den Zeitraum Juni bis August 2022 wird ein Tarif angeboten, der für ein Entgelt von 9 Euro pro Kalendermonat die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs ermöglicht.
Aus meiner Sicht steht das "ermöglicht" dafür, dass jedem diese Möglichkeit zur Verfügung gestellt werden muss. Also ich bekomme mein Abo-Ticket reduziert, in anderen Städten ist das auch so. Beispiel:
https://www.bvg.de/de/tickets-und-tarife/9-euro-ticket/faq-9-euro-ticket hat geschrieben:Die BVG-fahrCard gilt als Fahrtberechtigung und wird deutschlandweit anerkannt.
Inhaber*innen von Jahreskarten im Barverkauf können auch von der Aktion „9-Euro-Ticket“ profitieren. Informationen unter Umtausch und Erstattungen.
Dennoch ist es auch bei mir so, dass ich die Schilderung im Ausgangsthread nicht wirklich verstehe.
Grundrechte sind nicht verhandelbar.
Für Demokratie, Freiheit, Grundgesetz!
khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6321
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von khmlev »

Das 9 EUR TIcket wird auch jedem Kunden zur Verfügung stehen. Es kann wie jedes andere Ticket gekauft werden.

Mit der Regelung für Abo-, Job-, Studenten-Tickets sollten Kündigungen verhindert werden und Stammkunden nicht verärgert werden.

Es bleibt aber den Unternehmen überlassen, wie sie dies umsetzen.
Gruß
khmlev
- out of order -
fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2819
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von fodeure »

Nordland hat geschrieben: 05.06.22, 18:28Aus meiner Sicht steht das "ermöglicht" dafür, dass jedem diese Möglichkeit zur Verfügung gestellt werden muss.
Das ist ja auch so, unabhängig ob man zusätzlich noch ein Abo-Ticket hat oder nicht.
Nordland hat geschrieben: 05.06.22, 18:28Also ich bekomme mein Abo-Ticket reduziert, in anderen Städten ist das auch so.
Sicher, aber daraus kann man keinen Rechtsanspruch ableiten.
Nordland
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3124
Registriert: 20.08.05, 13:30

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von Nordland »

Oh je. Wenn ein Stamm- bzw. Abo-Kunde keine Reduzierung des monatlichen Betrages auf 9 € bekommt, dürfte das aus vielerlei Gründen unzulässig sein. Ganz zu schweigen von unangemessener Benachteiligung usw. dürfte in der Tat ist die zitierte Stelle aus dem RegG entsprechend auszulegen sein:
BT-Drs. 20/1739, S. 14 (Hervorhebungen von Nordland) hat geschrieben:
§ 8 Absatz 1 Satz 1 beschreibt die besondere Tarifmaßnahme, die mit den Mitteln umgesetzt werden soll. Ziel ist ein allgemeines, für den Endkunden verbilligtes ÖPNV-Ticket, welches in den Monaten Juni bis August 2022 einen Anreiz zum Umstieg auf den ÖPNV und zur Energieeinsparung setzen soll. Für diese besondere Tarifmaßnahme wird mit Satz 2 eine Genehmigungsfiktion ausgesprochen, um die kurzfristige und bundeseinheitliche Umsetzung dieser Maßnahme zu gewährleisten. Die Genehmigungsfiktion in Satz 2 bezieht sich auf alle notwendigen Tarifänderungen zur Erfüllung der Verpflichtung nach § 8 Absatz 1 Satz 1.

Die Bedingungen für die Nutzung des 9-Euro-Tickets legen die Länder im Beschlussweg fest. Diese Beschlussfassung stellt sicher, dass einheitliche Bedingungen für die Nutzung des Tickets zugrunde gelegt werden. Diese vereinbarten Bedingungen bilden die Grundlage für die im Gesetz vorgesehene Genehmigungsfiktion, welche ansonsten inhaltlich nicht bestimmbar ist. Diese Bedingungen gelten auch für bestehende Abonnement-Zeitkarten.
Daher schreibt auch die Bundesregierung:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/faq-9-euro-ticket-2028756 hat geschrieben:
Was wird aus bestehenden Abo-Tickets?

Abo-Kundinnen und -Kunden profitieren in besonderem Maße. Ihr Abo wird durch das Verkehrsunternehmen automatisch auf neun Euro abgesenkt oder der Differenzbetrag in den Folgemonaten ausgeglichen – durch Gutschrift, Erstattung oder Geltungszeitverlängerung. Gleichzeitig bleiben alle Abo-Vorteile im jeweils geltenden Verkehrsverbund erhalten.
Bitte durchaus mal ein wenig recherchieren, dann ist die Diskussion auch lohnenswerter.
Grundrechte sind nicht verhandelbar.
Für Demokratie, Freiheit, Grundgesetz!
khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6321
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von khmlev »

Ich dem Grunde nach nichts anderes geschrieben, was den Nachlass auf das 9 EUR TIcket angeht.

Es bleibt aber den Verkehrsverbünden überlassen, wie sie das umsetzen.

Im Ausgangsfall gewährt das Unternehmen bereits einen Zweimonatsrabatt auf den vollen Monatspreis, beim Abschluss eines Zwölfmonatsabos, was regelmäßig bereits die 3 Monate a 9 EUR übersteigt.
Gruß
khmlev
- out of order -
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27399
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von ktown »

Aber aber aber.......ich will jetzt zu den zwei Monaten noch drei Monate nur 9 EUR zahlen.

Ich frage mich gerade. Mein Sohn hat auch eine Schülerkarte die vom Land bezahlt wird. Bekommt der jetzt für die 3 Monate 27€ :ironie:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5669
Registriert: 14.09.04, 16:23

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von Pünktchen »

ktown hat geschrieben: 05.06.22, 23:20 Mein Sohn hat auch eine Schülerkarte die vom Land bezahlt wird. Bekommt der jetzt für die 3 Monate 27€ :ironie:
Wieso das?
Die Erstattung berechnet man so:
Ticketpreis/Monat*3 Monate - 9 Euro/Monat * 3 Monate
= 0 Euro/Monat * 3 Monate - 9 Euro/Monat * 3 Monate
= -27 Euro

Das Minus heißt, er müsste noch 27 Euro bezahlen. :roll:
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7202
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: 9-Euro-Ticket kosten 25,80 Euro

Beitrag von ExDevil67 »

khmlev hat geschrieben: 05.06.22, 23:03 Es bleibt aber den Verkehrsverbünden überlassen, wie sie das umsetzen.

Im Ausgangsfall gewährt das Unternehmen bereits einen Zweimonatsrabatt auf den vollen Monatspreis, beim Abschluss eines Zwölfmonatsabos, was regelmäßig bereits die 3 Monate a 9 EUR übersteigt.
Jein, das die Jahreskarte nicht das 12fache einer Monatskarte kostet dürfte kein Goodwill des Verkehrsverbundes sein. Nicht überall gibt's die Monatkarte nur mit Gültigkeit vom 1.-Monatsletzen, sonder auch ab Kaufdatum für einen Monat. Das wiederum macht es für den Kunden ggf attraktiv sich im Urlaub keine Karte zu kaufen, was zu entsprechende Mindereinnahmen führt. Mit der günstigeren Jahreskarte schafft sich der Verkehrsverbund wieder Planungssicherheit bei den Einnahmen.

Und Idee vom 9 Euro Ticket ist ja den Kunden bei seinen gewöhnlichen Pendelkosten zu entlasten. Und wenn ich gewöhnlich 1/10 einer Jahreskarte an Kosten habe, wäre auch für mich das die Ausgangsbasis von der ich eine Entlastung erwarte. Egal ob die nun 12 oder 10 Monatskarten kostet.
Antworten