Religionsfreiheit...

Moderator: FDR-Team

Antworten
Torstein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 315
Registriert: 05.05.09, 18:16

Religionsfreiheit...

Beitrag von Torstein » 12.11.09, 19:11

Grüße!

Kein hypothetisches Fallbeispiel oder solche Spielchen, nur eine - eigentlich recht einfache - Frage. Naja, oder zwei ;)

1. Das GG gibt uns die Religionsfreiheit. Wechselt man in eine heidnische Religion und tritt aus der Kirche aus: Kann man dies auf dem Standesamt eintragen lassen, um nicht als Atheist geführt zu werden?
2. Wie sieht es mit heidnischem Brauchtum aus: Wird dies auch von Art. 4 GG abgedeckt? Also zB Versammlungen, Götterdienste, Opfergaben?

Hoffe auf gesetzlich verbindliche Aussagen, damit ich mal die Rechtslage kenne

Torstein

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans » 12.11.09, 20:04

Nur weil sie steuerrechtlich als konfessionslos geführt werden, ist damit noch lange nicht ihre Religionsfreiheit tangiert, zumindest kann ich keinen Eingriff erkennen.

Wenn allerdings erst mal die Hürde des Begriffes Religion genommen ist, dann ist die Ausübung in den in der Rechtswissenschaft anerkannten Grenzen natürlich geschützt.

Zum Begriff der o.g. Hürde sei nur als Beispiel genannt, dass die bloße Vorstellung von 3 Verrückten, dass man Tiere ihrem Gott opfern müsse wohl noch keine Religion darstellt.

Torstein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 315
Registriert: 05.05.09, 18:16

Beitrag von Torstein » 12.11.09, 20:16

spraadhans hat geschrieben:Nur weil sie steuerrechtlich als konfessionslos geführt werden, ist damit noch lange nicht ihre Religionsfreiheit tangiert, zumindest kann ich keinen Eingriff erkennen.

Wenn allerdings erst mal die Hürde des Begriffes Religion genommen ist, dann ist die Ausübung in den in der Rechtswissenschaft anerkannten Grenzen natürlich geschützt.

Zum Begriff der o.g. Hürde sei nur als Beispiel genannt, dass die bloße Vorstellung von 3 Verrückten, dass man Tiere ihrem Gott opfern müsse wohl noch keine Religion darstellt.
Danke für die Antwort!
Es ist nur eben so, dass es nicht auf eine Konfessionslosigkeit herauslaufen wird. Ist halt ne Prinzipielle Geschichte.
Und was das mit den drei verrückten und dem toten Tier angeht: Opfergaben können auch einfach nur Brote sein, die in den Rhein geworfen werden!
Im Grunde will ich nur wissen, ob es unter die Religionsfreiheit fällt, hält man im Wald spirituelle, heidnische Rituale ab. Ohne vom "zuständigen" Förster dabei gestört zu werden...

spraadhans
FDR-Moderator
Beiträge: 11239
Registriert: 26.11.05, 23:24

Beitrag von spraadhans » 12.11.09, 20:48

Wie schon geschrieben hängt das von der Hürde der Religion ab. Wenn 3 Männlein um einen Baum tanzen und dabei ins Gebüsch urinieren, würde ich das noch nicht als Religion anerkennen. I.Ü. gilt die Religionsfreheit nicht schrankenlos, also selbst wenn ein Tun als Ausübung einer solchen anerkannt würde, gäbe es u.U. andere Güter, die schwerer wiegen.
Zuletzt geändert von spraadhans am 12.11.09, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 » 12.11.09, 22:07

1. Das GG gibt uns die Religionsfreiheit. Wechselt man in eine heidnische Religion und tritt aus der Kirche aus: Kann man dies auf dem Standesamt eintragen lassen, um nicht als Atheist geführt zu werden?
Hallo

das Standesamt berücksichtigt nur noch die Religionen die als Körperschaften des öff. Rechts anerkannt sind. Leider, denn mE hat das in den Beurkundungen absolut nichts verloren.
Grüße
Ronny ;)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Mount'N'Update

Beitrag von Mount'N'Update » 12.11.09, 22:08

Torstein hat geschrieben:Im Grunde will ich nur wissen, ob es unter die Religionsfreiheit fällt, hält man im Wald spirituelle, heidnische Rituale ab. Ohne vom "zuständigen" Förster dabei gestört zu werden...
Im Prinzip schon, mit der von spraadhans erwähnten kleinen Einschränkung.

Was die "Konfessionslosigkeit" angeht: Ist das denn - außer im steuerrechtlichen Sinne - irgendwo noch Relevanz? :?:

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Religionsfreiheit...

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter » 13.11.09, 09:06

Torstein hat geschrieben:...
Hoffe auf gesetzlich verbindliche Aussagen, damit ich mal die Rechtslage kenne
...
Siehe Sekte, Konfession, Religion und Religionsfreiheit.

0Klaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3106
Registriert: 30.12.04, 17:17

Beitrag von 0Klaus » 14.11.09, 21:01

Hallo,

die Religionsfreiheit umfasst jede Form der Weltanschauung. Dazu dürften auch Weihnachtsmann und Osterhase sowie Aliens gehören.
mfg
Klaus

Antworten